Die 1. Damen des Neusser HV senden ein Lebenszeichen – erster Saisonsieg beim Rheydter TV

Ein Pfiff, ein Wurf – danach kannte der Jubel beim Neusser HV keine Grenzen! Der verdiente 27:28 (14:14)-Auswärtssieg beim Rheydter TV, in der Schlusssekunde per Siebenmeter durch Jacky Sorg erzielt, war Balsam auf die Seelen, der zuletzt so arg gebeutelten Gäste. Dabei sah es zu Beginn des Spiels nach einem klaren Erfolg für den Aufsteiger aus Mönchengladbach aus. Das neu formierte Team der Neusserinnen, die gleich fünf A-Jugendliche zum Einsatz brachten, benötigte rund zehn Minuten, um in Fahrt zu kommen. Und entgegen der letzten Partien, rückten die Quirinusstädterinnen nicht nur wieder heran, sondern überholten die nun sichtlich verunsicherten Gastgeberinnen. Der Ausgleich zur Halbzeit gab den NHV-Damen weiteren Auftrieb, die erst durch neun (!) Zeitstrafen, alle im zweiten Durchgang und gegen Ende vermehrt doppelt ausgesprochen, beinahe noch von der Siegerstraße abgebracht wurden. Nach dem ersten Ausgleich für den RTV, zum 27:27, eine Minute vor dem Ende, behielten die Neusserinnen die Nerven gleich doppelt. Erst erspielten sie sich die Torchance, die nur siebenmeterreif verhindert werden konnte und dann netzte Jacky Sorg entschlossen zum Sieg ein. Mit den ersten Punkten in der Oberliga Niederrhein im Gepäck, reichte der NHV die rote Laterne des Tabellenletzten, zumindest für eine Nacht, an den HSV Solingen-Gräfrath II weiter. Ein rundum gelungener Samstagabend und ein Lebenszeichen.

Zu Beginn der Partie überraschte der Neusser HV mit einer neuen Defensive. Was als Aufgabe für den Gegner gedacht war, entwickelte sich zunächst als große Herausforderung für die Gäste selbst. Zwar gelangen den Neusserinnen einige Ballgewinne aber die manchmal noch unsichere Absprache, übertrug sich zu sehr in den eigenen Angriff, sodass der erhoffte Effekt ausblieb. Erst nach dem 6:1 (10. Minute) für Rheydt, stellte der NHV um auf ein gewohntes System, das sofort für Erfolgserlebnisse sorgte. Spätestens nach dem 8:6 (16. Minute) durch Mabel Barnett, waren die Gäste im Spiel angekommen und zwangen den RTV-Coach zu einer Auszeit. Anders als in den vergangenen Partien, blieben die NHV-Damen bissig, kamen vermehrt auch über die 2. Welle zu Toren. Mutig und entschlossen, steckten sie auch manche kuriose Entscheidung der unsicheren Unparteiischen weg und glichen in der 24. Minute, erstmalig nach dem Anpfiff, wieder aus (11:11). Bis zur Pause wog die Partie nun hin und her und die Teams wechselten mit einem 14:14 die Seiten.

„Ich bin in die Kabine gekommen und es war dieses Mal nicht totenstill, sondern eine hoffnungsvolle und gelöste Stimmung“, sagte Trainer Christian Hentschel, der seinen Damen noch ein paar Feinheiten mit auf dem Weg gab, die den ersten Saisonsieg sichern sollten, an den das Team nun glaubte. Beim 15:18 (36.) gelang den Gästen die erste Drei-Tore-Führung, die sie in der zweiten Halbzeit mehrfach innehaben sollten. Sich entscheidend abzusetzen, gelang den Neusserinnen jedoch nicht. Ein wahre Flut an Zeitstrafen ergoss sich über die Gäste. Ganze neun in der zweiten Hälfte, die nicht anders verteidigten als in Halbzeit eins. Während der ersten doppelten Unterzahl gegen den NHV (47.), kam der Rheydter TV wieder bis auf ein Tor heran, um mit der nächsten Zeitstrafe gegen Sandra Höfig (50.), den 23:23-Ausgleichstreffer zu erzielen. „Mehr noch, ist beim RTV der Kampfgeist und der Glaube an eine Wende wieder entfacht worden!“, sagte der Trainer der Neusserinnen noch sichtlich verärgert. Die Gäste konnten sich noch einmal befreien und zogen erneut, trotz weiterer Bestrafungen, auf 24:27 (57.) davon. Als nach der dritten Zeitstrafe gegen Marie Schlosser, die bis dahin eine tolle Leistung in der Defensive der Neusserinnen gezeigt hatte, die Kräfte langsam schwanden, nutzten das die Gastgeberinnen, um erst zu verkürzen und eine Minute vor Schluss zum umjubelten 27:27 zu gelangen. Der Jubel sollte verfrüht gewesen sein. Nach einer Auszeit des NHV, konnte sich Vanessa Müller am rechten Flügel durchsetzen, die unsanft und siebenmeterreif gestoppt wurde. Siebenmeter! Jacky Sorg, mit zuvor sieben sicher verwandelten Strafwürfen, trat an, zog entschlossen durch und traf zum 27:28-Sieg. „Ich freue mich wahnsinnig für meine Mädels, die sich heute mal befreien konnten, von allen negativen Gedanken! Das war eine tolle Teamleistung, an der alle Spielerinnen ihren Anteil haben, auch diejenigen, die die anderen von der Bank aus nach Vorne gepeitscht haben!“, sagte Trainer Christian Hentschel sichtlich erleichtert.

Mit dem Erfolg verlassen die Neusserinnen, zumindest für eine Nacht, den Platz am Tabellenende und können nun mit einem positiven Gefühl in die knapp dreiwöchige Herbstpause gehen. Dort wollen die NHV-Damen aber nicht nur regenerieren, sondern weiter konzentriert an den Stärken und Schwächen feilen, damit der erste Erfolg keine Eintagsfliege bleibt. Das nächste Meisterschaftsspiel bestreiten die Quirinusstädterinnen wieder im Neusser Hammfeld, wenn der SF Straelen seine Visitenkarte abgibt (Sonntag, 30. Oktober 2016, 16.30 Uhr).

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.