Brief der Stadtsportverbände und des Sportbund Rhein-Kreis Neuss

An die
Sportvereine im Rhein-Kreis Neuss 

An 
Sportlerinnen und Sportler im Rhein-Kreis Neuss 

Liebe Sportlerinnen und Sportler, 

seit Beginn der Corona-Pandemie haben die Vereine im Rhein-Kreis Neuss mit großer Verantwortung den Sportbetrieb organisiert und auch die Zeit überwunden, in der kein oder nur begrenzt Sport in unseren Sportstätten ausgeübt werden konnte. Das war besonders für die Kinder und Jugendlichen eine schwere Zeit, die wir uns nicht erneut wünschen. Vielfach haben die Vereine dafür Ersatz über digitale Möglichkeiten geschaffen. Der Zusammenhalt im Verein war und ist groß. 

Wir sind allen für ihren unermüdlichen und intensiven Einsatz, der manchmal bis an die physischen Grenzen geht, sehr dankbar. Wir freuen uns über das große Vertrauen, das in den Sport gesteckt wird, den wir mit unseren strengen Hygienekonzepten und vielen Einschränkungen vorbildlich ermöglichen. Damit leisten wir einen extrem wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Volksgesundheit und zum Wohlergehen der Menschen von Jung bis Alt. 

Wir wollen diesen Vorteil nicht aufs Spiel setzen und appellieren an alle Vereine und insbesondere die Vereinsvorstände und vielen Übungsleiter/innen, in ihrer Vorbildrolle alles zu tun, um die Gefahren einer Infektion auf ein Minimum zu reduzieren. 

Dies gilt sowohl für die Sportarten im Hallenbetrieb, aber genauso für den Außenbetrieb – ob im Training oder bei Meisterschaftsspielen und Wettbewerben.  

Uns ist bewusst, dass manchmal die Regeln einen Interpretationsspielraum zulassen und die Sportverbände keine einheitlichen Bedingungen formuliert haben. Deshalb ermutigen wir alle, im Einzelfall beherzt zu handeln, auch wenn Einzellösungen entstehen, die dann den örtlichen Gegebenheiten gerecht werden und von den Grundregeln eines Sportverbandes oder den Entscheidungen der Landesregierung bzw. dem Rhein-Kreis Neuss abweichen und strenger sind.  

Denn: Gesundheit und Sicherheit gehen vor. Dahinter müssen organisatorische Fragen zurückstehen und letztlich auch der Kampf um Sieger und Verlierer. 

Für uns ist die Aufrechterhaltung des Sportbetriebes, vor allem des Trainingsbetriebes wichtiger als der Wettbewerb auf Leistungsebene und mit Zuschauern. 

Wir empfehlen, auf gesellige Zusammenkünfte grundsätzlich bis auf Weiteres vollständig zu verzichten, da dies nach der Umgangsregelung/Kontaktbeschränkung nur mit einem sehr eingeschränkten Personenkreis zulässig ist. Damit können wir weitere Risiken reduzieren.  

Die aktuellen zu erwartenden Entscheidungen werden vielleicht wieder schmerzlich sein. Aber wir kämpfen gemeinsam für den Erhalt des Sportangebots, für das wir auch von den Kommunen viel Unterstützung erhalten und weiter erbitten.  

Lasst uns diese außergewöhnliche Stellung des Sports nicht leichtfertig aufs Spiel setzen.  

Wir wünschen Euch alles Gute, vor allem aber Gesundheit und Freude am Sport. 

Grevenbroich / Rhein-Kreis Neuss, 23.10.2020 

Dr. Hermann-Josef Baaken Vorsitzender  Sportbund Rhein-Kreis Neuss  Peter Dietz Vorsitzender Stadtsportverband Meerbusch  Dirk Kartarius  Vorsitzender Stadtsportverband Korschenbroich  
Heinz Kiefer  Vorsitzender  Stadtsportverband Jüchen  Bernd Lewerenz Vorsitzender  Stadtsportverband Dormagen  Heinz-Peter Korte Vorsitzender Stadtsportverband Grevenbroich  
Meinolf Sprink  Vorsitzender Stadtsportverband Neuss  Axel Volker Vorsitzender Stadtsportverband Kaarst 

Bestürzung bei den „Jungen Wilden“ – Spielbetrieb im HNR unterbrochen

(nhv) Gestern wurde es zur Gewissheit, was viele bereits befürchtet hatten. Die Saison in der Regionalliga Nordrhein ist ausgesetzt. Vorerst bis zum 15.11.2020. Dennoch ist dies nach dem vielversprechenden Start eine herbe Zäsur.

So haben die „Jungen Wilden“ die letzten Trainingseinheiten stark im individuellen Bereich gearbeitet und wichtige Erkenntnisse aus der Videoanalyse der ersten Partien gewonnen und sind zuversichtlich auch weiter für frischen Wind und spannende Partien in der 4. Liga zu sorgen.

So wurde nach dem Verbot des Kontaktsports in Duisburg sogar geplant das Spiel gegen den OSC Rheinhausen ins Hammfeld zu verlegen und bereits am kommenden Sonntag das langersehnte erste Heimspiel in der wieder nutzbaren Hammfeldhalle zu absolvieren. Da wurde allerdings wieder einmal das elende Corona-Virus zum entscheidenen Gamechanger in der ursächlichen Bedeutung und die Sorge um die Gesundheit hatte erste Priorität.

Alle für uns maßgeblichen Verbände und der Handballkreis Düsseldorf setzen den Spielbetrieb bis zum 15.11.2020 aus. Im Anhang der Wortlaut des HNR-Vorstands vom gestrigen Tage.

Wir wünschen allen Handballern und Aktiven Kraft und Motivation diese Krise zu überwinden und arbeiten auf allen Positionen mit allen Kräften daran Trainingsformen und Maßnahmen zu entwickeln um unter den allgemeinen CoronaSchuVO unsere Fitness und Spielfreude zu erhalten um bei einem hoffentlich baldigen Restart bereit zu sein jung und wild auf die Platte zu gehen.

Der Handball Nordrhein e.V. zur Spielaussetzung:

22.10.2020

Liebe Mitglieder, Vereine, Spielerinnen und Spieler und Verantwortliche,

nach intensiven Gesprächen innerhalb des Vorstandes hat der HNR aufgrund der aktuellen Situation entschieden, die Saison in den Ligen des HNR bis zum 14./15.11.2020 einschließlich vorerst zu unterbrechen. Aufgrund der Inzidenzzahlen und der Tatsache, dass diese Zahlen im gesamten Verbandsgebiet fast durchgehend sehr hoch liegen, ist eine Saisonfortsetzung aus unserer Sicht nicht mehr zu verantworten.

Der HNR ist sich dabei nicht nur der Verantwortung bewusst, die Saison zu ermöglichen, sondern auch der Verantwortung für die Gesundheit aller Beteiligten. Diese ist aktuell entscheidend und von größerer Bedeutung. Der HNR wird die Situation weiterhin intensiv beobachten und behält sich eine Verlängerung bzw. Verkürzung der Unterbrechung bei einer Entwicklung der Coronalage, die dies erfordern oder zulassen würde, ausdrücklich vor.

Dabei wird diese Entscheidung rechtzeitig an alle Vereine und Verantwortlichen kommuniziert, damit Planungssicherheit und die Möglichkeit der Organisation der notwendigen Nachholspiele gewährleistet wäre.


Uns ist bewusst, dass die Entscheidung für manchen zu kurzfristig mit Blick auf den Spieltag am kommenden Wochenende erfolgt, jedoch müssen wir täglich abwägen, welche Entscheidung unter Abwägung aller Aspekte die sinnvollste Lösung darstellt.


Lutz Rohmer im Namen des HNR Vorstandes
Vorsitzender des Handball-Nordrhein e.V.

Unterbrechung der laufenden Saison aufgrund der aktuellen Coronalage

Liebe Mitglieder, Vereine, Spielerinnen und Spieler und Verantwortliche,

am 22.10.2020 haben sich die Verbände HV Niederrhein, HV Mittelrhein und der Handballkreis Düsseldorf entschieden den Spielbetrieb bis zum 15.11.2020 zu unterbrechen.

Hier die Meldungen der Verbände im Original

HVN -> AKTUELLER STAND ZUM SPIELBETRIEB

WEBMASTER

Aktueller Stand zum Spielbetrieb:

Leider steigen die Zahlen zum Thema Corona wieder bis ins Kritische und darüber hinaus. Das bedeutet, wieder sensibel und mit offenen Augen die Situation immer wieder neu zu bewerten.

Der HV Niederrhein ist als erster Landesverband Ende August/Anfang September in die Saison gestartet und hat sich gegen eine Verschiebung entschieden. Aus heutiger Sicht scheint die Entscheidung richtig gewesen zu sein, denn wir haben knapp 95 % der Spiele durchgeführt. Die Ligen haben bis zu sieben Spieltage bereits hinter sich gebracht.

Wir können garantieren und versprechen, dass wir immer offene Augen und Ohren an der aktuellen Situation haben. Wir treffen jede Entscheidung nach bestem Wissen und Gewissen. Auch werden die Entscheidungen nicht nur am berühmten „grünen Tisch“ getroffen. Dabei müssen wir auch viele Dinge abwägen und noch mehr Punkte einfließen lassen.
Die Situation ist aktuell für alle Seiten nicht einfach. Es kommen Stimmen auf, die einen Abbruch der Saison haben wollen, bis zu denen, die auf keinen Fall aufhören wollen. Beide „Lager“ arbeiten zumeist mit nachvollziehbaren Argumenten.

Im HV Niederrhein waren wir gestern noch sicher, dass wir den Spielbetrieb weiter aufrechterhalten können. Wie im März haben sich die Ereignisse seit gestern Nachmittag dann wieder überschlagen.
Auch dieses Mal werden wir den Spielbetrieb wieder pausieren. Der Spielbetrieb ist bis mindestens zum 15. November 2020 im HV Niederrhein unterbrochen.

Bei konstruktiven Fragen, Wünschen oder Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung!

Michael Girbes
TK Vorsitzender

HVM ->

22. 10. 2020

Liebe Mitglieder, Vereine, Spielerinnen und Spieler und Verantwortliche,

nach intensiven Gesprächen innerhalb des Präsidiums hat der HVM aufgrund der aktuellen Situation entschieden, die Saison in den Ligen des HVM bis zum 14./15.11.2020 einschließlich vorerst zu unterbrechen.

Aufgrund der In  zidenzzahlen und der Tatsache, dass diese Zahlen im gesamten Verbandsbetrieb fast durchgehend weit über 50 liegen, ist eine Saisonfortsetzung aus unserer Sicht nicht mehr zu verantworten.

Der HVM ist sich dabei nicht nur der Verantwortung bewusst, die Saison zu ermöglichen, sondern auch der Verantwortung für die Gesundheit aller Beteiligten. Diese ist aktuell entscheidend und von größerer Bedeutung.

Der HVM wird die Situation weiterhin intensiv beobachten und behält sich eine Verlängerung bzw. Verkürzung der Unterbrechung bei einer Entwicklung der Coronalage, die dies erfordern oder zulassen würde, ausdrücklich vor. Dabei wird diese Entscheidung rechtzeitig an alle Vereine und Verantwortlichen kommuniziert, damit Planungssicherheit und die Möglichkeit der Organisation der notwendigen Nachholspiele, die bis zum Saisonende nachgeholt werden können, gewährleistet wäre. 

Die Trainingstermine der Auswahlmannschaften werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Sobald Trainingsmaßnahmen wieder möglich erscheinen, werden die neuen Termine im Internet veröffentlicht sowie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu den Trainings gesondert eingeladen.

Uns ist bewusst, dass die Entscheidung für manchen zu kurzfristig mit Blick auf den Spieltag am kommenden Wochenende erfolgt, jedoch müssen wir täglich abwägen, welche Entscheidung unter Abwägung aller Aspekte die sinnvollste Lösung darstellt.

Handballkreis Düsseldorf ->

HK Düsseldorf setzt Spielbetrieb aus

Der HK Düsseldorf schließt sich den Maßnahmen des HVN an und setzt seinen Spielbetrieb zunächst ebenfalls bis zum 15.11.2020 aus.

Im Auftrag des Vorstands des HK Düsseldorf
Heinz-Dieter Koester

Stadtsportverband Neuss mit aktuellen Corona-Infos

Der Stadtsportverband mit neuester Informationen für den Trainings- und Sportbetrieb gemäß aktueller Entwicklung der Corona Fallzahlen:

Am 16.10.2020 ist die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) für NRW – weiterhin mit einer Gültigkeit bis zum 31.10.2020 – erneut bearbeitet und veröffentlicht worden.

Als Folge der steigenden Zahl positiver Testungen wurden nun Regelungen bei erhöhten Inzidenz-Werten (Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner) aufgenommen.

Nachfolgend möchten wir Sie über die aktuellen Anpassungen informieren:

  1. Coronaschutzverordnung – NRW-weite Gültigkeit
  • In gesamt NRW gelten bei Inzidenz-Werten unter 35 unverändert die bisherigen Vorgaben
  • Für den bundesweiten Teamsport gilt nun: liegt der Wert der Neuinfektionen im Austragungsort über 35 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz) sind keine Zuschauer mehr zulässig
  1. Lokale Einschränkungen bei der Gefährdungsstufe 1 – Wert der Neuinfektionen über 35 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz)
  • Beim Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb gilt:
  • für Zuschauer, Aktive in Pausenzeiten und abseits der Sportfläche sitzende Zeit-/Kampfgerichte gilt durchgängig die Maskenpflicht.
  1. Lokale Einschränkungen bei der Gefährdungsstufe 2 – Wert der Neuinfektionen über 50 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz)
  • Beim Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb gilt: 
  • Für Zuschauer, Aktive in Pausenzeiten und abseits der Sportfläche sitzende Zeit-/Kampfgerichte gilt durchgängig die Maskenpflicht.          
  • Es dürfen keine Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden (inkl. Zuschauern) draußen und 250 in Innenräumen durchgeführt werden.
  • Ab dem 4. Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe 2 (Inzidenz >50) sind Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen unzulässig, wenn nicht drei Tage vorher dem Gesundheitsamt ein Hygienekonzept vorgelegt wurde.
  1.  Verfügungen der Kreise und kreisfreien Städte
  • In den Kreisen und kreisfreien Städten können weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens angeordnet werden, wenn nach 10 Tagen der Inzidenzwert > 50 nicht zum Stillstand gekommen ist. Diese weitergehenden Maßnahmen müssen jeweils bei den zuständigen Behörden vor Ort abgefragt werden.

Wie gewohnt finden Sie die Links zur Coronaschutzverordnung und die ergänzten Anlagen sowie weitere Informationen auf unserer Internetseite: LINK zur Übersichtsseite

Wir alle sind aufgefordert bei allen Vereinsmitglieder, Kursteilnehmende und dem Sport verbundenen Bürgerinnen und Bürger nachdrücklich dafür zu werben, dass die Einhaltung der Vorgaben jeden Einzelnen schützt und damit letztlich auch dazu beiträgt, dass die vielen NRW-Sportvereine nicht in ihrer Existenz gefährdet werden.

FAQ zum Thema Corona finden Sie hier

Die wichtigsten Fakten

Corona Dashboard

Stadtsportverband Neuss e.V.

Corona Update des WHV

Der WHV informierte am 14.10.2020 wie folgt:

anbei findet ihr das neue Update der WHV-Adaptation des DHB-Konzeptes „Return-To-Play-Spielbetrieb“ für NRW. Angepasst an die neue CoronaSchVO vom 14. Oktober 2020 und dem dazugehörigen Erlass gemäß § 15a CoronaSchVO vom 12. Oktober 2020 (siehe Anhang). Letzterer erging an die Bezirksregierungen, Kreise, Kommunen und Städte sowie Behörden und regelt regionale Anpassungen bei entsprechenden 7-Tages-Inzidenzwerten >35 und > 50.

Änderungen zur vorherigen Version des Konzeptes „Return-To-Play-Spielbetrieb“ mitZuschauern:

Ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von >35

1.      generelles Verbot von Veranstaltungen mit > 1000 Zuschauern
2.      Maskenpflicht an Sitz- und Stehplätzen für Zuschauer

zusätzlich ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von >50

1.      generelles Verbot von Veranstaltungen mit > 250 Zuschauern
2.      Maskenpflicht an Sitz- und Stehplätzen für Zuschauer
3.      Gruppengröße reduziert auf 5 Personen

Wir möchten grundsätzlich das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Zuschauer, auch unterhalb der kritischen Werte, empfehlen! 

Hinweis: die regionalen Anpassungen finden sich nicht in der aktuellen CoronaSchVO, was zu Irritationen führen kann. 

Die aktuelle CoronaSchVO sieht keine weiteren Änderungen für den Sport vor. Die nächste CoronaSchVO ist spätestens für den 31. Oktober 2020 vorgesehen. Zwischenzeitlich können Erlasse des Landes NRW oder kommunale Vorgaben, die Restriktionen erweitern. 

Erlass der Bezirksregierung 12.10.2020
WHV Adaption „Return to play“

Corona Update

Alle Aktualisierungen zum Thema Coronaschutzverordnung – kurz CoronaSchuVO – finden sich auf unserer eigens dafür eingerichteten Seite.

Die aktuellen Maßnahmen gelten ab dem 01.10.2020

Mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln wie z.B. der Nachverfolgungslisten, dem Angebot an Desinfektionsmittel sowie den angepassten Hygienekonzepten tragen wir unseren Teil dazu bei, die Pandemie in der Ausbreitung bzw. in der Ausbreitungsgeschwindigkeit einzudämmen und gleichzeitig unseren Sport unter den erforderlichen Maßnahmen stattfinden zu lassen.

Dennoch bestehen Widersprüche, die in einer aufgeklärten Gesellschaft zumindest offen diskutiert werden sollten – Aluhüte und Verschwörungstheorien sind da sicher nicht eingeschlossen, denn in dem Umfeld wird zunehmend und offensichtlich die Wissenschaft und die Aufklärung außen vor gelassen.

Es ist schwer nachzuvollziehen, dass Schüler am Vormittag unter Androhung eines Verweises der Maskenpflicht unterliegen und manche am Nachmittag einige Stunden später unter Leitung des Lehrers, der nun Übungsleiter ist, im Vollkontakt aufeinandertreffen.

Spieler aus deklarierten Risikogebieten nehmen ohne weitere Konsequenzen an Ligaspielen teil (so zuletzt Spielerinnen aus dem niederländischen Limburg) – Ausflüge mit längerem Aufenthalt in der gleichen Region unterliegen jedoch einer Quarantänepflicht.

Maskenpflicht im öffentlichen Raum (Outdoor), Ausgehverbote, Schließungen von Restaurationsbetrieben, Teilnehmerbegrenzungen für familiäre Feiern in nicht nennenswerter Distanz zum Rhein-Kreis bei Inzidenzzahlen von über 50 oder knapp darunter auf 100.000 Einwohnern (z.B. Remscheid, Köln, Duisburg) – also in dem Radius von überregional spielenden Mannschaften.

Genaue Zahlen findet man hier: Dashboard der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Corona-Pandemie

Die Unschärfen und Widersprüche muss jeder für sich beantworten und im besten Falle mit anderen diskutieren. Der NHV setzt mit viel Akribie und Einsatz im Rahmen der Möglichkeiten eines ehrenamtlich tätigen Vereins die geltenden Verordnungen und Empfehlungen um. Dies alles zielt darauf ab, den Handballsport durch diese durch Corona ausgelösten Krise zu führen und den Aktiven die Möglichkeit zu schaffen ihren Sport auszuüben.

Zum Verständnis gehört aber auch, dass zumindest bei überregionalen Wettbewerben mit größeren Reisestrecken eine erhöhte Gefahr besteht, den Maßnahmen der Einschränkung der Covid-19 Ausbreitung entgegenzuwirken.

Martin Eggert
1. Vorsitzender

Bleibt gesund!

Neusser HV II – SG Zons 1971 32:28 (18:12)

(nhv/NS) Die zweite Herren des NHV erringt ihren zweiten Heimerfolg im zweiten Heimspiel der Bezirksliga-Saison 2020/21 und bleibt damit vor heimischem Publikum mit weißer Weste. Mit einem stark dezimierten Kader aufgrund von Verletzungen und privater Termine ging es am Sonntag gegen das aktuelle Schlusslicht der Liga aus Zons, doch die Mannschaft von Dennis Burkhardt und Stephan Tenhaken war fest entschlossen sich dies nicht anmerken zu lassen. 

Die ersten Minuten des Spiels gestalteten sich ausgeglichen bis sich die SG Zons – ebenfalls mit einem kleinen Kader von nur neun Spielern – erarbeitete sich eine 3-Tore-Führung in der 12. Minute (4:7). Doch die NHV-Männer kämpften sich zurück ins Spiel und glichen mit einem 3-Tore-Lauf in der 16. Minute aus (7:7). Angeführt von einem extrem starken Leo Zerfass, der überragende 14 Tore erzielte, nahm die zweite Herren aus Neuss nun die Zügel in die Hand und überrannte Zons, deren Spieler Marius Tepper nach einem Foul an Zerfass während eines Tempogegenstoßes des Platzes verwiesen wurde. So stand zur Halbzeit eine 18:12-Führung für den NHV zu Buche.

Nach der Pause machten die NHV-Männer dort weiter wo sie aufgehört hatten. Die Führung konnte sogar 24:16 (38. Minute) ausgebaut werden, ehe das Heimteam die Gäste aus Zons mit einem 6:1-Lauf wieder ins Spiel kommen ließ. Zons kämpfte sich überraschend zurück und verkürzte zwischenzeitlich auf 27:25 in der 53. Minute. Nach einer Auszeit des Auswärtsteams konnten Burkhardt und Tenhaken ihr Team jedoch wieder in die Bahn bringen, sodass die zwei Punkte zum Ende sicher von den NHV-Männern eingefahren wurden und man damit mit einer Bilanz von 4:4-Punkten in die Pflichtspielpause ging.

Weiter geht es am 31.10.2020 mit einem Heimspiel gegen einen der Ligafavoriten, den Meerbuscher HV, in dem man sich mit einer über 60 Minuten konzentrierten Deckungsleistung und einem konsequenten Angriff als würdiger Herausforderer präsentieren möchte. Anwurf ist am Samstag um 18 Uhr, voraussichtlich im Hammfeld in Neuss.

NHV II: Niklas Hollmann (Tor) – Maximilian Koblenzer 4, Tim Körbes 3, Leo Zerfass 14, Jens Richter 2, Dominik Stegemann, Simon Stegemann 1, Sascha Sigling 7, Sebastian Klecker, Timo Buttler, Mike Brauweiler 1

Beim Meisterschaftsfavoriten in St. Tönis verliert die wC1 mit 45:11

(nhv/UK) Nach 14 Minuten stand es bereits 11:5 für St. Tönis. Allerdings hatte das Neusser Team zu diesem Zeitpunkt schon genau so viele Tore geworfen wie der letzte Gegner der Töniser Mädchen an gleicher Stelle im gesamten Spiel. Da war die Hoffnung auf Seiten des NHVs noch groß, die einkalkulierte Niederlage in erträgliche Grenzen halten zu können.

Leider war das Spiel der Neusser Mädchen fortan von zu vielen technischen Fehlern und Unzulänglichkeiten geprägt, so dass St. Tönis keine Probleme hatte über den Halbzeitstand von 23:8 das Spiel deutlich mit 45:11 zu gewinnen. 

Trotz der hohen Niederlage waren gute Ansätze im Spiel der Neusser Mädchen zu erkennen, allerdings fehlt hier noch die nötige Konstanz. Hieran gilt es in den nächsten Wochen und Monaten zu arbeiten.

Für den NHV spielten:

Maibrit( im Tor und im Feld), Maya (Tor), Majabou, Edith, Josephine, Viktoria, Judith, Michelle, Kecks ;-), Leonie, Lisa, Lena

Die mD1 verliert ihr erstes Heimspiel deutlich mit 29:9 gegen den HC Düsseldorf

(nhv/UK) Das war zu wenig, was die mD1 in der ersten Halbzeit dem Meisterschaftsfavoriten aus Düsseldorf entgegenzusetzen hatte. Gerade 1 Tor gelang den Jungs vom NHV in diesem Durchgang. Ideenlos und ohne Tempo agierte man im Angriff, leistete sich zudem eine Vielzahl an technischen Fehlern, so dass die Düsseldorfer keine Probleme hatten 16 Treffer im Neusser Gehäuse unterzubringen. Die aufmunternden Worte in der Halbzeit schienen dem Neusser Team geholfen zu haben, erzielte man doch in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte 6 eigene Treffer zu 5 geworfenen der Düsseldorfer. Am Ende hat das die deutliche 29:9 Niederlage allerdings nicht verhindern können.

Für den NHV spielten:
Mustapha (Tor), Hendrik, Luka, Fynn, Felix, Adriaan, Nino, Tim, Jona, Lui, Nino, Leon und Kilian

Weibliche D mit hohem Sieg gegen TG81 Düsseldorf

(nhv/WS) Gegen das Team der TG 81 Düsseldorf gab es am vergangenen Wochenende einen deutlichen 34:7 Erfolg. Schon in der 1. Halbzeit konnten unsere Mädchen durch die offensive Deckung häufig über Ballgewinne zu schnellen Toren kommen. So stand es zur Halbzeit 16:4. 

Auch in der Halbzeit führte die offensive Deckung zu Ballgewinnen. Hier konnten insbesondere P. Dadaros und T. Huynh häufig zu Torerfolgen kommen. In der Deckung verdiente sich L. Ludwig Bestnoten. L. Bandau war wie immer ein sicherer Rückhalt im Tor. 

Es spielten:Im Tor L. Bandau
Im Feld: S. Mahrach, T. Huynh (12), H  Mahrach, L. Ludwig (4), A. Lakbir, P. Pinelopi (14), L. Below (3)