Neusser Damen können völlig befreit im Derby bei Fortuna Düsseldorf aufspielen

Fortuna Düsseldorf gegen Neusser HV – ein echtes Derby in der Frauen-Oberliga am Niederrhein. Die Neusserinnen können, als Tabellenachte jenseits von Gut und Böse, ohne Druck aber mit großer Motivation bei den Landeshauptstädterinnen aufspielen, während sich die Düsseldorferinnen keinen Ausrutscher mehr erlauben dürfen, wenn der Tabellenführer aus Wülfrath noch abgefangen werden soll. Beinahe ausgerutscht wären die Fortunen bereits beim 28:28-Remis im Hinspiel, als sich die damals angeschlagenen Gäste mit einem Punkt zufrieden geben mussten. „Wir haben im Hinspiel die Chance genutzt, die hochfavorisierte aber noch nicht gefestigte Fortuna zu überraschen, wobei wir damals wie heute, nichts zu verlieren hatten. Es waren sogar zwei Punkte möglich!“, sagt Trainer Christian Hentschel rückblickend. Für die Neusserinnen wird der Weg zu einem erneut guten Ergebnis, wie bereits in der Vorwoche gegen die HSG Rade./ Herbeck, über eine außergewöhnliche Defensivleistung führen, die sich einer körperlich nicht nur in der Höhe, sondern auch Masse, überlegenen Heimmannschaft stellen muss. „Auch unser Angriff wird gefordert sein, die massive Deckung der Düsseldorferinnen ständig in Bewegung zu halten, um dann konzentriert den Torabschluss zu suchen. Wir werden einfach unsere bestmögliche Performance als Team zeigen!“, erwartet der Neusser Coach den vollen Einsatz seiner Mannschaft.

Die routinierte Heimmannschaft, um die Toptorjägerin Leonie Berger, die seit dieser Saison behutsam den Kader verjüngt und sich dafür vornehmlich der Dienste der Talente aus der JSG TVK/ART Düsseldorf bedient, startete langsam in die Saison. Nach dem achten Spieltag wies das Punktekonto nur verhältnismäßig magere 10:6 Punkte auf und das Team von Trainerin Ina Mollidor drohte bereits früh im Mittelfeld der Liga zu versinken. Doch nach diesem Spieltag starteten die Düsseldorferinnen eine beeindruckende Siegesserie. Zehn Spiele in Folge blieben die Punkte bei den Fortunen, die sich damit nicht nur in der Tabelle auf Rang zwei schoben, sondern den Spitzenreiter aus Wülfrath mächtig ins Schwitzen bringen, bei nur noch zwei Punkten Rückstand. Nur einen Punkt dahinter lauert der TuS TD Lank, der die volle Fahrt der Düsseldorferinnen am 19. Spieltag unterbrach. Ein Rückschlag, den sie gut weggesteckt zu haben scheinen, denn in der vergangenen Woche gaben sich die Landehauptstädterinnen in Essen keine Blöße. „Düsseldorf ist seit Jahren auf dem Sprung in die 3. Bundesliga, scheiterte aber stets nur knapp. Jetzt, mit dem verjüngten Kader, scheint der große Wurf gelingen zu können, spielen sie doch nur noch gegen einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte.“, sagt Christian Hentschel anerkennend, der augenzwinkernd hinterherschob: „Und gegen uns…“

„Wir haben bereits eine Idee, um die Fortuna in Schwierigkeiten zu bringen“, sagt die spielende Co-Trainerin Kim Klause, die am Wochenende mit einem vollen Kader rechnet, wenn auch die angeschlagene Sandra Höfig noch fraglich ist. Es steht also einem spannenden und emotionsgeladenem Derby nichts im Wege, das lediglich von einem bisschen Wehmut begleitet wird. Denn mit der Einführung der Nordrheinliga, für die die Düsseldorferinnen bereits qualifiziert sind, während die Neusserinnen nur theoretische Chancen haben, werden sich die Wege vorerst trennen: „Und genau deshalb werden wir in diesem Spiel noch einmal besonders viel investieren, um ein gutes Ergebnis einzufahren!“, gibt sich Klause optimistisch.

Ergebnis Hinspiel (13.11.2016) | Neusser HV vs. Fortuna Düsseldorf 28:28 (19:14)
Statistik | 9 Spiele – 1 Sieg – 1 Remis – 7 Niederlagen (letzter Sieg 2016 – 26:27 in Düsseldorf)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.