Erfolgreicher Jahresauftakt für Neusser Oberligadamen – Sieg im Kreispokal Final4

Der Kreispokalsieger der Damen kommt in diesem Jahr aus der Quirinusstadt. Die 1. Damen des Neusser HV, als einziger Oberligist und Ausrichter des Final4s gestartet, wurden letztlich ihrer Favoritenstellung gerecht. Nachdem zunächst der Bezirksligist HSG Eller 90, nach anfänglichen Problemen mit dem überhart aufgepumpten und glatten Spielball, mit 22:8 (9:5) noch deutlich in die Schranken verwiesen wurde, folgte der 37:22 (15:8)-Finalerfolg gegen Vorjahressieger SFD 75 Düsseldorf. Der Landesligist hatte sich im ersten Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten TV Ratingen mit 14:13 durchgesetzt. „Glückwunsch an mein Team zu diesem recht souveränen Erfolg und den Pokal – auch wenn uns das keinen Extrapunkt für die Liga beschert, auf der unser Fokus lag und liegt!“, sagte Trainer Christian Hentschel nüchtern und ohne Überschwang.

Für Überschwang oder gar Euphorie bestand trotz der Erfolge auch kein Anlass. Für die Neusserinnen, die in der kommenden Woche zum Hinrundenabschluss der Oberliga Niederrhein beim Tabellenletzten HSV Solingen-Gräfrath, vor einer ungleich schwereren Aufgabe stehen werden, war der Kreispokal eine willkommene und nötige Angelegenheit, um wieder den Spielrhythmus aufzunehmen. Diesen zu finden, das fiel den Gastgeberinnen zumindest im ersten Spiel noch schwer. „Das lag allerdings auch nicht unwesentlich an dieser Kanonenkugel, mit der wir agieren mussten“, ärgerte sich die spielende Co-Trainerin Kim Klause zu Recht. Der knallhart aufgepumpte Ball entpuppte sich jedoch für beide Teams als hinderlich für ein technisch gutes Spiel. Zahlreiche Fehlwürfe und –pässe prägten die erste Hälfte, die trotz der verkürzten Spielzeit (2×20 Minuten), torarm ausfiel. Die Neusserinnen gewöhnten sich als Erste an den Ball und mit zunehmender Sicherheit, steigerten sie auch das Spieltempo, sodass noch ein standesgemäßes Ergebnis auf der Tafel stand.

Das Finale, das über die volle Spielzeit gehen sollte und nur 30 Minuten nach dem zweiten Halbfinale, das die Neusserinnen bestreiten mussten, angepfiffen wurde, startete für die Gastgeberinnen ähnlich schwach. Gegen die hochmotivierten Düsseldorferinnen, die ihre Chance gegen den Oberligisten ergreifen wollten, fehlte noch die nötige Konzentration. Bis zum 6:6 konnte sich kein Team absetzen, ehe die NHV-Damen die Formation wechselten und plötzlich mit viel mehr Tempo und Entschlossenheit agierten. „Wir waren etwas aktiver in der Abwehr und haben besser umgeschaltet – das hat die Partie dann schnell entschieden“, sagte Trainer Christian Hentschel. Am Ende freuten sich die Neusserinnen über den Pokalerfolg, denen die Siegerehrung jedoch verwehrt blieb, weil der Pokal „verschollen“ ist. Die NHV-Mädels werden es verschmerzen, wenn dafür nach dem nächsten Wochenende ein weiterer Erfolg, dann in der Liga, auf dem Konto zu verbuchen ist und das heutige Wochenende seinen Beitrag dazu leisten konnte.

Spielstatistik:

Halbfinale – Julia Sorg, Wiebke Hagedorn; Sandra Höfig, Annika Honnef, Kim Klause, Lisa Klause, Alina Neuer, Lea Schlosser, Madita Schut, Jacqueline Sorg
Finale – Julia Sorg, Wiebke Hagedorn; Anna-Sophie Emmerich, Sandra Höfig, Annika Honnef, Kim Klause, Lisa Klause, Vanessa Müller, Alina Neuer, Lea Schlosser, Madita Schut, Jacqueline Sorg, Luisa Teusch

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.