Neusser Damen wollen ihre Mini-Serie beim SV Straelen ausbauen

Das Ende eines Negativlaufs oder das Fortsetzen von positiven Ergebnissen? Eine Serie wird am Sonntagabend auf jeden Fall reißen, wenn die 1. Damen des Neusser HV beim akut abstiegsgefährdeten SV Straelen antreten (5. März, 17.45 Uhr, BOFROST-Halle, Straelen). Seit fünf Partien warten die Gastgeberinnen, die im vergangenen Jahr noch als Tabellenvierter einliefen, auf einen Punktgewinn. Punkte, die auch ein Befreiungsschlag wären, bei nur noch einem Zähler Abstand zum direkten Abstiegsplatz. Die Neusserinnen wollen dagegen ihre Miniserie, von zuletzt zwei Siegen in Folge und 6:2 Punkten in den letzten vier Partien, weiter ausbauen und sich damit wohl endgültig vom Abstiegsgespenst befreien.

„Wir werden mit großem Respekt aber auch ebensolchem Selbstvertrauen nach Straelen fahren!“, sagt NHV-Trainer Christian Hentschel vor der kommenden Partie, in der die Neusserinnen leicht favorisiert sind. Wobei der Trainer das Wort „Favorit“ gar nicht gerne hört: „Nein, jede Begegnung mit Teams aus der unteren Tabellenhälfte ist völlig offen. Nur wenn wir wieder bereit sind alles zu investieren, über sechzig Minuten, werden wir gute Chancen haben.“ Erst Recht sollte dies für das Spiel gegen die kommenden Gastgeberinnen gelten. Im vergangenen Jahr noch sorgte der SVS für eine Reihe von Positiv-Schlagzeilen und kratzte lange an der Rangordnung in der Liga, die sie mit Platz vier beendeten. In dieser Saison sind die Grenzstädter ähnlich gebeutelt wie die Neusserinnen selbst. Oft nur mit einem Minikader unterwegs, konnte das Team von Trainer Manfred Wählen in den meisten Spielen lange mithalten, auch gegen die großen Favoriten, um mit einer Schwächephase die Punkte liegen zu lassen. So auch beim Hinspiel in Neuss, als der SVS bis zur 39. nur knapp mit 21:19 in Rückstand lag, um nur zehn Minuten später, beim 28:20, nahezu aussichtslos zurückzuliegen. „Aber sie kämpfen immerzu weiter und haben auch im Hinspiel den Abstand noch deutlich verkürzt. Das sollte uns noch einmal als Warnung dienen, mit voller Konzentration dort anzutreten!“, sagt Hentschel. Besonderes Augenmerk werden die Neusserinnen auf Kreisläuferin Zoé Daguhn, Elena Fiedler und Stefanie Heuvels legen, die nicht nur die Top-Feldtorschützinnen der Straelenerinnen sind, sondern auch beim ersten Aufeinandertreffen die meisten Probleme bereiteten.

„Wir waren nach dem letzten Spiel gegen Rheydt überhaupt nicht zufrieden mit uns. Wir werden uns wieder zusammenreißen, um auswärts endlich wieder zu punkten!“, sagt die spielende Co-Trainerin Kim Klause selbstkritisch und angriffslustig. Tatsächlich war das letzte Heimspiel gegen die Mönchengladbacherinnen kein handballerischer Leckerbissen, nach dem nur die Freude über die gewonnenen Punkte blieb. Gerne hätten die Neusserinnen im Training nachgelegt und sofort wieder gespielt, um diesen Eindruck zu revidieren aber die Karnevalstage unterbrachen den Trainings- und Spielbetrieb. „Der `Gute-Laune`-Akku sollte wieder voll sein und das wird sich auch auf dem Feld zeigen“, sagt Christian Hentschel optimistisch. Dafür stehen den Neusserinnen aktuell alle Spielerinnen, außer den Langzeitverletzten, wieder zur Verfügung. Über den Einsatz der A-Jugendlichen wird, wie gewöhnlich, erst kurzfristig entschieden.

Hinspiel | 32:28 (16:14) | Beste Torschützinnen NHV – Sorg (9/5), Schut (6), L. Klause (5), Emmerich (5) // SVS: Fiedler (10/4), Heuvels (5), Daguhn (5)
Bisherige Bilanz | 7 Spiele – 3 Siege – 0 Remis – 4 Niederlagen | Letzter Erfolg in Straelen – 14.12.2013 (26:29)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.