Damen I Spielbericht

NHV-Damen lösen Pflichtaufgabe im Abstiegskampf gegen Rheinhausen souverän

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff war greifbar. Der Pflichtsieg gegen das Tabellenschlusslicht – abgehakt. Dass die Neusser Oberligadamen sogar zu einem recht souveränem 30:16 (15:7)-Heimerfolg gegen den VfL Rheinhausen kamen, dem erst zweiten Sieg in der Rückrunde, sorgte für zusätzliche Freude bei den Gastgeberinnen. Mit nun fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, bei noch fünf ausstehenden Partien, ist der ganz große Druck gewichen. Wie eng es aber noch werden könnte, zeigten die weiteren Ergebnisse an diesem Wochenende, sodass die Neusserinnen weiterhin auf der Hut sein müssen und in jedem Spiel versuchen sollten zu punkten.  „Die Anspannung vor dem Spiel war recht groß. Rheinhausen hatte nichts zu verlieren, wir aber sehr wohl. Wir mussten punkten! Deshalb ist die Erleichterung jetzt ebenso groß und die Freude darüber, dass wir das als Team gemeinsam und konsequent lösen konnten.“, sagte Trainer Christian Hentschel nach dem Spiel zufrieden. Tatsächlich ragte bei den Neusserinnen keine Spielerin heraus, sondern setzte jede eingesetzte Spielerin Akzente, gegen zwar kämpferisch nicht aufsteckende aber spielerisch limitierte Gäste. Zu Beginn noch mit Ladehemmungen, schwammen sich die Neusserinnen frei, erhöhten kontinuierlich den Vorsprung und mussten nur unmittelbar nach der Pause noch einmal aufgerüttelt werden. „Wir haben nach der Pause zunächst die Spannung nicht halten können. Das war ärgerlich. Die Mädels sind nach der kurzen Auszeit aber wieder in die Spur gekommen. Damit war es dann endgültig entschieden“, sagte Hentschel, der nach dem 15:9 (33. Minute), noch einmal zur kurzen Aussprache bat und dann zufrieden zusah, wie die Heimmannschaft schnell fünf Tore in Folge nachlegte.  Am kommenden Sonntag (31. März, 17 Uhr) tritt der Neusser HV nun zum Gastspiel beim TV Witzhelden an. In der „bergischen Hölle“ erwartet die Neusserinnen eine heimstarke Mannschaft, die auf Wiedergutmachung sinnen wird, nach der Hinspielniederlage in Neuss. „Wir gehen mit Selbstvertrauen in diese Partie und werden schauen, was möglich ist.“, blickt Rückraum-Ass Isabel Kaphahn voraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.