Kategorie: Spielbericht

U19 männlich spielt Quali nach Plan

(nhv/JF) Eine anstrengende und kraftraubende Qualiphase liegt hinter dem Team um Trainer Julian Fanenbruck.

Start der insgesamt 9 Spiele, war der 08.05, mit den Spielen auf Kreisebene des Handballkreis Düsseldorf.

Hildener AT : Neusser HV – 13:17
Neusser HV : TV Ratingen – 18:9
Neusser HV : SG Unterrath – 12:11

Die zweite Runde fand am vergangenen Wochenende 21./22.05.22 zusammen mit dem Handballkreis Rhein-Ruhr statt.

Trotz großer Hitze und einer unterdurchschnittlichen Durchlüftung der Halle in Lichtenbroich am Franz-Rennefeld-Weg spielten die Neusser mit einer stabilen Defensive ihre 6 Partien a’ 30 min zur Zufriedenheit des Coach Julian Fanenbruck.

Wir erhalten nur 88 Gegentore und stehen somit ebenfalls auf Platz 2 der wenigsten Gegentore. Die Torhüter Fabian Nusch (7 Spiele/47%), Konrad Kremer (8 Spiele/46%) und Matteo Klein (4 Spiele/50%) konnten mit sehr guten Quoten auf sich aufmerksam machen.

“In den Spielen, wo wir Punkte liegen gelassen haben, waren wir einfach nicht fokussiert genug und/oder zu fehlerbehaftet.” – befand der 30-jährige Trainer.

„Wir können sehr zufrieden sein mit dem Verlauf der Quali und wissen jetzt woran wir arbeiten müssen.” – ergänzte Julian Fanenbruck.

Die U19 gewann 6 von 9 Spielen und musste lediglich gegen die JSG Hiesfeld/Aldenrade (10:10) und den HSV Dümpten (11:11) zwei unglückliche Unentschieden hinnehmen sowie die einzige Niederlage gegen die HSG Homberg-Rheinhausen.

Neusser HV : HSG Duisburg-Süd Jugend – 16:8
DJK Adler 07 Bottrop : Neusser HV – 4:25
Neusser HV : JSG Hiesfeld/Aldenrade – 10:10
Neusser HV : HSV Dümpten 1992 – 11:11
HSG Homberg-Rheinhausen II : Neusser HV – 8:20
Neusser HV : HSG Homberg-Rheinhausen – 10:14

Ob sich die U19 noch auf ein weiteres Turnier für die Nordrheinliga vorbereiten muss, ist aktuell noch nicht seitens des Verbandes noch nicht geklärt (Stand 24.05.).

hier die Tabelle nach 2 Runden

„Die Jungen Wilden“ feiern beim letzten Heimspiel einen gelungenen Abschied von den Fans

nhv(ME) Mit einem nie gefährdeten 33:23 (18:11) gegen TV Rheinbach verabschieden sich „Die Jungen Wilden“ vor begeisterten Fans im Hammfeld.

Nach dem 5:5 in der 10. Minute lief das Spiel der der 4.Ligisten mit einer stabilen Abwehr und sehenswerten Toren mit passender Stimmung auf den Rängen in die richtige Richtung. Bis zur Pause erspielten sich die souverän auftretenden Neusser einen 7-Tore-Vorsprung bis zum 18:11, der sogar auf einen 10-Tore-Abstand zum 23:13 in der 39. Minute ausgebaut werden konnte. Das Endergebnis von 33:23 nach einem nie gefährdeten Heimspiel machte die Fans neugierig auf mehr.

Josip Jurisic nahm die Rolle des verhinderten Coach Christoph Schon ein und konnte mit Co-Trainer Julian Fanenbruck am letzten Heimspieltag auch munter durchwechseln damit alle Spieler am Ende der wirklich beschwerlichen Saison 2021/22 von den Fans gebührend gefeiert werden konnten.

Die „Jungen Wilden“ wurden als „Heimatvertriebene“ oder „Hallenhandballhalbfeldmannschaft“ oder „Reisende in Sachen Handball“ mit dauerhaften Auswärtsspielen bekannt ließen aber trotz fehlender bzw. äußerst widriger Trainingsbedingungen und fehlender Heimspielhalle die Motivation es trotzdem auf die Platte zu bekommen nie sacken. Der Einschnitt durch Covid-19 und die damit verbundene Nutzung der Hammfeldhalle als Impfzentrum ist eine noch längst nicht verheilte Narbe und der Neusser Handballverein e.V. ist weiterhin auf die Unterstützung der Verwaltung in der Stadt Neuss und im Rhein-Kreis sowie aller Freunde des Handballs auf ehrenamtliche und finanzielle Unterstützung angewiesen, ohne die Leistungshandball in der 4. Liga und eine solide Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nicht realisierbar ist. Umso bemerkenswerter sind Freundschaften zu benachbarten Vereinen, die trotz Ligakonkurrenz den Neusser Handballverein e.V. gestützt und am Leben gehalten haben. Ganz vorne ist hier der TV Korschenbroich und Treudeutsch Lank zu nennen. Beide Hallen wurden auch für uns in dieser Saison Heimspielstätten. Bei den Sportfreunden in Ratingen, Mönchengladbach und Oberhausen durften wir ebenfalls „hospitieren“ und möchten uns hier nochmals bedanken.

Der Abschiedsabend war eine Feier für den Handballsport und ein Dankeschön an unsere treuen Fans, ohne die der Sport auf diesem emotionalen Niveau nicht denkbar ist. So gehörte auch die Verabschiedung der scheidenden Spieler Til Klause, Tim Schriddels, Sebastian Barentzen, Paul Dreyer, Henrik Ingenpass, Aaron Jennes, Toni Petrovic und Moritz Steinkirchner zum Abschluss dazu. Leider konnte der Coach Christoph Schon aus persönlichen Gründen diesem Abend nicht beiwohnen und so musste Josip Jurisic als Sportlicher Leiter des NHV und der Co Julian Fanenbruck resümieren:

„Heute hat es sehr viel Spaß gemacht, diese tolle Mannschaft zu betreuen. Es war enorm wichtig, uns mit einer guten Leistung zu verabschieden“, betonte Jurisic und weiter: „Gerade die Spieler, die uns nach der Saison verlassen, haben noch einmal alles aus sich herausgeholt. Und gerade ihnen möchte ich für die Zeit in Neuss danken und wünsche ihnen für ihre sportliche und private Zukunft nur das Beste.“

Julian Fanenbruck schloss sich an mit den Worten:„Ich bin sehr glücklich über dieses Spiel. Das war guter und schöner Handball – das, was man von einem jungen Team erwartet, mit viel Tempo und viel Durchsetzungskraft“

Zum Abschluss die Aussicht auf die letzten Spiele von Jurisic: “Bis jetzt hatten wir eine tolle Saison, was nicht einfach hergeschenkt werden soll. Unser Ziel ist es, auf jeden Fall mit einem einstelligen Tabellenplatz abzuschließen “

Dazu werden sicher auch die Neuzugänge Marco Bauer und Niko Merten beitragen, die wir ja bereits ankündigten.

NHV: Dreyer, Schroif – Steinkirchner (1), Menze (1), Schriddels (2), Rosendahl, Klause (3), Barentzen 4), Jennes (3), Ingenpass (2), Zwarg (5/1), Dicks (7), Küpper-Ventura (3), Petrovic (2).

U17 männlich bei erster Runde der Quali mit Spielfreude und Punktgewinne für den NHV

(nhv/ME) Auch für die männliche B-Jugend hieß es Qualiphase und hochmotivierte 12 Youngster des Neusser Handballverein e.V. trafen am frühen Sonntag Morgen in der Walter-Rettinghausen-Halle auf die vier Mannschaften HC Düsseldorf, TV Angermund, TV Ratingen und SG Unterrath.

Erstes Spiel 10:00 Uhr Anpfiff gegen HC Düsseldorf – die Spieler wacher als manche Zuschauer – aber es ging sofort hochkonzentriert zur Sache. Von vielen wurde der Gegner als Top-Favorit gehandelt dennoch ließen sich die NHV Youngster nicht verunsichern und spielten unter der Leitung von Coach Julian Fanenbruck und Co-Trainerin Melissa Penner bis weit über die Hälfte auf Augenhöhe in einem dynamischen Spiel. Erst in der Crunchtime in den letzten 7 Minuten konnten die Düsseldorfer ihre bessere Physis ausspielen und beendeten die Partie mit 17:11. In die Torschützenliste trugen sich Nils(3), Meo(1), Tobias(2), Max (3) und Levin(2) ein.

Coach Julian fasste stolz zusammen:“Ich bin mir ziemlich sicher, dass alle vor dem Spiel ein ganz anderes Ergebnis getippt hätten. Wir haben erst 8 Einheiten zusammen trainiert und mussten auf 2 Spieler verzichten – was die Jungs dann da auf die Platte gebracht haben, war schon wirklich stark und ist ein Niveau, auf dem wir definitiv aufbauen können und sollten. Die Stimmung und die Motivation, trotz des Respekts vor dem Gegner, war absolut überragend. Größtes Lob an jeden einzelnen Spieler.”

Mit Rückenwind ging die Mannschaft in die zweite Begegnung gegen TV Angermund. Eine bärenstarke Abwehr ließ nur 4 Gegentreffer zu und viele Balleroberungen und schnelles Umschalten wurde mit 18 eigenen Treffern belohnt. Die mitgereisten Fans und Eltern sahen eine vergnügte Neusser Truppe und bei bestem Wetter konnte man erleben, wie Teamgeist und Gemeinschaft auch abseits der Platte von den Youngsters gelebt wird. Handball wacht nach langen Entbehrungen durch Covid-19 Beschränkungen wieder auf und man sieht, welch Bedeutung Teamsport für die Jugend hat. Jeder für jeden und beste Stimmung bei Stärkung der Kräfte für das dritte Spiel. Torschützen Nils(5), Basti(5), Meo(1), Petr(1), Max(3), Massimo(2) Levin(1)

Das Spiel gegen TV Ratingen wurde das Spiel von Levin, der die Anspiele an den Kreis zu 5 Treffern verarbeitete und eine bärenstarke Leistung zeigte. Die Kombinationen und Pässe zeigten erneut, dass die Truppe trotz kurzer Vorbereitungsphase für diese Quali mit gutem Spielverständnis und ersten taktischen Varianten ansehnlichen Handball auf die Platte bringen. Dies wurde von den Fans und auch dem sportlichen Leiter des NHV Josip Jurisic begeistert wahrgenommen. Weitere Treffer gab es von Nils(3), Basti(1) und Tobias(1). Endstand 11:8 und erneut Zeit zum Kräftetanken bei bestem Wetter vor dem letzten Spiel gegen SG Unterrath.

Leider viel die Pause deutlich kürzer aus als gewünscht bzw. erwartet und so startete man schon 30 Minuten später gegen die Unterrather. So blieb das erste Tor der Neusser Youngster auch die letzte Führung und man kämpfte trotz Kräftemangel geschlossen gegen eine gut aufgelegte Mannschaft der Unterrather. Max(4) und Levin(3) waren die Torlieferanten die Mannschaft beendete nach 25 Minuten die Partie mit 13:7.

Trotz zweier Niederlagen zieht Coach Julian ein durchwegs positives Fazit aus der ersten Runde der Qualifikation.

“Ich glaube wir können alle sehr stolz auf unsere Leistungen sein. Die Jungs haben heute ihre ersten Spiel so als Mannschaft gemacht und haben das taktische phasenweise sehr gut umgesetzt. Dass noch nicht alle Abläufe und Abstimmungen passen, ist wohl jedem klar und auch völlig normal. Aber daran wollen und werden wir arbeiten und dann bin ich sehr überzeugt davon, dass wir weiterhin gute Ergebnisse einfahren werden.”

HC Düsseldorf : NHV 17:11
NHV : TV Angermund 18:4
NHV : TV Ratingen 11:8
SG Unterrath : NHV 13:7

Ganz junge Wilde mit viel Motivation in der Quali der Jugend C männlich

Die erste Runde der Quali 22/23 für die männliche Jugend C war ein Beispiel für Motivation, Teamgeist und Spielfreude. Auf die Jungs um Coach Josip warteten in der Halle des Albrecht-Dürer-Berufskolleg in Benrath 4 starke Gegner mit deutlich sichtbaren körperlichen Vorteilen.

In den Reihen des NHV spielten mit Leon, Bennet, Jona und Henri vier 2010er aus der D-Jugend und fünf junge Jahrgänge 2009. Nur fünf Spieler gehören zum Jahrgang 2008. Diese junge Truppe macht Spaß und ist für den NHV eine der Säulen für soliden Handball mit breiter Basis von unten.

Im ersten Spiel ging es dann um 11:30 gegen SG Unterrath, die mit 12 Spielern aus 2008 fast eine reine C-Jugend älteren Jahrgangs stellten. So gelangen den Neusser Jungs auch nur 3 Tore in 25 Minuten und der sehr gute Schiedsrichter Ludger Tamme konnte eine doch einseitige Partie zum Endstand von 22:3 abpfeifen und der NHV abhaken.

Bemerkenswert war die tolle Haltung unserer Jungs, die trotz Chancenlosigkeit stets Kampfgeist zeigten und als Team bis zum Ende um jeden Ball kämpften.

Eine Stunde später ging es dann zum zweiten Spiel gegen SFD 75 Düsseldorf. Auch deren Kader bestand zum größeren Teil aus 2008ern. Unsere D-Jugendlichen waren auch hier die Jüngsten und einzigen Vertreter der jüngeren Spielklasse. Umso bemerkenswerter, dass sich gleich zwei der Jüngsten mit Torerfolgen auf den Spielbericht brachten: Leon und Jona trafen jeweils 2 mal, dazu gesellten sich Adriaan (2), Fynn (1) und Bennet (1). Nach 25 Minuten stand es 16:8 und es wurde deutlich, dass sich die ganz jungen Wilden bereits deutlich verbesserten zum ersten Spiel.

Nach weiteren 60 Minuten Pause ging es dann gegen HC Düsseldorf der ebenfalls mit überwiegend älteren Spielern und ohne 2010er antrat. Auch wenn der Schlussstand von 19:4 zunächst nicht vermuten lässt, dass die Neusser etwas Positives aus dem Wettbewerb mitnehmen, so war es ein bärenstarkes Spiel der Jungs in dem sich Konrad mit 3 Treffern von 4 stark in Szene setzen konnte. Henri konnte auch noch einen Treffer beisteuern.

Bemerkenswert war der Teamgeist. Trotz dreier Niederlagen konnte man spüren, dass die Jungs ihren Spaß hatten, Josip den nötigen Rückhalt gab und niemals der Kampfgeist nachließ. So ging es ins letzte Spiel gegen TV Angermund. Bis auf einen Spieler auch hier ausnahmslos 2008er.

Von Anfang an machten unsere Jungs klar, dass sie heute zumindest mit einem Sieg zurück über den Rhein fahren wollten. Es wurde das Match der 2010er. So warfen Leon (5) und Jona (3) alleine 8 Tore der 14 Neusser Tore. Komplettiert wurde die Liste von Konrad (2), Luka (1) Simon (1), Adriaan (1) und Nino (1). So konnten wir nach drei Niederlagen am Ende doch noch als Sieger die Platte verlassen und freuen uns, dass die Jungs sich kontinuierlich verbesserten und sehr gut in die Quali gefunden haben.

Das macht Spaß und neugierig, wie es mit diesen jungen Talenten nun weiter geht.

Die Ergebnisse von heute 14.05.2022

SG Unterrath : NHV 22:3
SFD 75 : NHV 16:8
HC Düsseldorf : NHV 19:4
NHV : TV Angermund 14:8

24:22 Niederlage der “Jungen Wilden” gegen MTV Rheinwacht Dinslaken

(nhv) Zum Ende der Saison war aufgrund mangelhafter Chancenauswertung nach einem offenen Schlagabtausch nicht mehr drin.

Zur ungewöhnlichen Zeit am Sonntagvormittag blieb die Partie bis zu den letzten Sekunden spannend und trotz eines Anschlusstreffers von Aaron Rothkopf in der 60. Minute zum 22:23 verwandelten die Dinslakener ihren letzten Angriff 26 Sekunden zum Endstand von 24:22.

Coach Christoph Schon äußerte sich gegenüber den “Harzhelden” nach dem Spiel wie folgt:

„Insgesamt haben wir eine gute kämpferische Leistung gezeigt. Wir haben uns leider nicht mit Punkten belohnt. Wir haben ganz gut angefangen und im Angriff schön gespielt, aber zu viele freie Bälle nicht reingemacht. Und es gab ein paar technische Fehler zu viel. Nach der Pause war es im Grunde ein offener Schlagabtausch und in der Schlussphase haben wir die Abwehr noch mal umgestellt und kamen mehrfach bis auf ein Tor ran, haben es aber nicht geschafft, den Ausgleich zu erzielen. Insgesamt kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir müssen nur daran arbeiten, dass wir unsere freien Möglichkeiten besser nutzen, weniger Fehler machen und uns dann in den nächsten Spielen auch dafür belohnen.“ hier geht es zum vollständigen Artikel bei den “Harzhelden”

Neusser HV: Dreyer, Schroif – Kurth, Steinkirchner, Menze, Schriddels (1), Klause (2), Barentzen (2), Ingenpass, Danker, Zwarg (9/5), Küpper Ventura (5), Rothkopf (3), Petrovic.

TV Aldekerk : NHV “Die Jungen Wilden” 23:29

“Beim TV Aldekerk, einem der großen Favoriten auf den Aufstieg in die Dritte Liga, hielt Handball-Regionalligst Neusser HV lange Zeit sehr gut mit, musste sich am Ende dann aber doch relativ deutlich mit 23:29 (Halbzeit 11:12) geschlagen geben. Es war ein sehr intensives, kampfbetontes und auch extrem schnelles Spiel, bei dem die Zuschauer auf ihre Kosten gekommen sind. „Aldekerk war für mich der stärkste Gegner in dieser Saison“, betonte der Neusser Trainer Christoph Schon. „Die Mannschaft ist sehr kompakt, hat einen auch in der Breite starken Kader, so dass bei Einwechslungen kein Bruch im Spiel zu erkennen ist. Im Kampf um den Aufstieg werden diese Spieler noch ein gewichtiges Wort mitreden.“ so  Alyssa Pannwitz in der NGZ .

Aufstellung und Torschützen des NHV: Dreyer, Schroif; Kurth (1), Steinkirchner, Menze, Schriddels (3), Rosendahl, Klause (2), Barentzen (2), Jennes (4), Zwarg (4/2), Küpper-Ventura (4), Rothkopf (2), Petrovic (1)

Hier zum ganzen Artikel in der NGZ.

Handballderby als Werbung für den Handballsport

(nhv/ME) Die mit Spannung erwartete Begegnung der beiden Mannschaften aus dem Rhein-Kreis war ein Handballfest mit emotionaler Kulisse im Hammfeld. So trafen viele Aktive auf und neben der Platte zusammen und es wurden viele Erinnerungen wach, die in dieser speziellen Kulisse vor begeisterten Fans bereits in der Vergangenheit in die Geschichtsbücher des Handballsports geschrieben wurden.

Die Anfangsphase bis zum 7:7 in der 20. Minute war ein Duell auf Augenhöhe und es begeisterten hochmotivierte Handballer, die sich natürlich genauestens kennen und durch viele Freundschaften verbunden sind.

Der TV Korschenbroich setzte sich dann jedoch durch konsequentere Chancenauswertung ab und konnte auch Dank eines bärenstarken Max Jäger im Tor diese Führung halten und sogar bis auf 5 Treffer ausbauen.

“Die Jungen Wilden” – angefeuert und getrieben von einem lautstarken fairen Publikum und einer Trommlerschaft der A-Jugend – machten die Schlussphase dann doch noch zur nervenaufreibenden und begeisternden Derbyschlacht. Die Halle kochte zum Höhepunkt mit dem Ausgleich 23:23 durch Toni Petrovic in der 58. Minute. Alle Hoffnungen auf einen Heimsieg der “Jungen Wilden” des NHV machte dann Felix Barwitzki mit einem verwandelten Siebenmeter zum 24:23 zunichte.

Die vom Trainer Christoph Schon bestens eingestellten “Jungen Wilden” machen Appetit auf mehr und der Co-Trainer Julian Fanenbruck resümierte bei den Harzhelden:”…es war eine gute Stimmung mit einem spannenden und fairen Spiel. Ich bin der Meinung, dass wir am Ende irgendwo verdient verlieren. Die Jungs haben das defensiv wieder gut gemacht, vorne fehlte ein bisschen die Durchschlagskraft. Das war ein bisschen zu statisch. Der Sieg geht verdient nach Korschenbroich.”

Überschattet wurde das Handballfest mit der Achillessehnenverletzung von Dustin Franz (TVK), dem wir auf diesem Wege eine schnelle Rückkehr und Genesung wünschen.

Neusser HV: Dreyer, Schroif – Kurth, Menze, Schriddels (1/1), Rosendahl, Klause (8/3), Barentzen (1), Jennes (5), Zwarg, Dicks (3), Küpper Ventura (2), Rothkopf (2), Petrovic (1).

TV Korschenbroich: Jäger, Graedtke – Schiffmann (1), Bark (5), Barwitzki (1/1), Brinkhues (1), Zidorn, M. Wolf (8/3), Tobae (2), Kauwetter (1), Neven, Schneider (4), Franz (1).

Trotz der knappen NIederlage konnte man nach dem Spiel sehen, warum die Handballgemeinde an der Anton-Kux Str. im Hammfeld immer wieder zusammenkommt. Harter ehrlicher Sport auf hohem Niveau und fachkundige begeisterte Fans ergeben die Mischung, die vom Nachwuchs der E-F Jugend als Einlaufkinder bis zu den treuesten Fans mit Konstanze und Walli solche Ereignisse prägt. Wo sonst trommelt die 1. Herren die A-Jugend zum Sieg (im Spiel zuvor besiegte die mA-Jugend Solingen Gräfrath mit 32:25) um danach im Gegenzug von den Jugendlichen im Hardcorefanblock begleitet zu werden?

Der Handballsport lebt und belebt im Hammfeld

Mit Herz und Verstand für Handball und den NHV

U19 des Neusser HV lässt ETB Essen keine Chance

(nhv/JF) Mit einem 32:18 Erfolg konnte die A1-Jugend des NHV den zweiten Sieg in Folge einfahren und ließ dabei, dem Gegner aus Essen, über 60 Minuten keine Chance auf etwas zählbares. 
Denn es hat fast 16 Minuten gedauert, bis die Gäste aus dem Ruhrgebiet das erste mal den Ball im Tor von Fabian Nusch unterbringen konnten (10:1). Bis dahin verteidigte, die Defensive der Neusser, alles was nach vorne kam weg und gingen über einige leichte Gegenstöße und gut herausgespielte Offensivaktionen in Front. 
Erst in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte ließ man den Gegner, durch eigene Fahrlässigkeiten, zu Toren kommen. Über ein 13:3 in der 20. Minute und ein 16:8 in der 26. Minute, ging man mit 17:11 in die Halbzeitpause. 

Trainer Julian Fanenbruck war von der Anfangsphase extrem begeistert. „In der Anfangsphase der Partie waren wir, vor allem defensiv, überragend. Wir haben den Gegner, wie besprochen, ins Zeitspiel gezwungen, haben gute Blocks gestellt, unsere 1:1 Duelle gewonnen und im Angriff deutlich weniger Fehlwürfe geliefert als in den letzten Wochen. Dass wir dann irgendwann eine Phase kriegen wo wir nachlassen, stört mich natürlich ein bisschen, aber ist auch irgendwo normal.”

Die Phase des Nachlassens hatten die jungen Neusser vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit. Durch Unkonzentriertheiten im Abschluss und 1-2 Zeitstrafen, ließ man die Gäste aus Essen in der 35. Minute auf 3 Tore rankommen (17:14). 
Danach fand man allerdings wieder in den Rhythmus und legt in den folgenden 4 Minuten einen 3:0 Lauf hin und erhöhte auf 20:14. 
Während das Team aus der Quirinisstadt 2 Spielern aus der A2 Spielzeit geben konnte, wurden die Ruhrgebietler sichtlich müder und fanden erneut immer weniger die Chance auf einen Treffer. Hinzu kam auch noch ein absoluter Sahnetag von Torwart Konrad Kremer, der in den zweiten 30 Minuten 11 Paraden (60%) zum Erfolg beisteuerte. 
In den letzten 20 Minuten des Spiels, gelang es dem ETB Essen nur noch 3 mal den Ball im Tor unterzubringen und der NHV rannte über ein 20:15 in der 40. Minute, ein 26:17 in der 50. Minute, mit einem sehr verdienten 32:18 nach 60 Minuten über die Ziellinie. 

Kapitän der Neusser, Aaron Rothkopf, ist sehr zufrieden mit dem Spiel. „Wir haben sehr stark und motiviert angefangen. Nachher lief das Spiel dann so ein bisschen vor sich hin, aber wir haben sehr verdient und ungefährdet gewonnen.”

Mit dem Erfolg über Essen brachte man sich auf Platz 8 der Regionalliga und wieder in Schlagdistanz auf Platz 4, der die direkt Qualifikation für die Saison 22/23 bedeutet. 

Am nächsten Sonntag trifft das Team von Trainer Julian Fanenbruck, auswärts um 18 Uhr, auf den TV Aldekerk. 

Für den NHV: Nusch, Kremer (beide Tor), Klostermann (1), Reiswich (4), Brockmann, Schulze (3), Dicks (5), Paliga (1), Danker (8), Goldmann (2), Rothkopf (6), Van Thriel (2)

NHV A1-Jugend mit Sieg über Zweitplatzierten der Nordrheinliga TV Borken

(nhv/JF) Am vergangenen Sonntag gewann die männliche A1 das Topspiel des Spieltags, gegen den Tabellenzweiten aus Borken, mit 31:27. 

Dabei standen die Zeichen für die U19 des NHV nicht vollumfänglich gut. 
Noch vor der Saison als eine der Spitzenteams und als heißer Anwärter auf die Meisterschaft der Nordrheinliga gehandelt, verlor man aber bereits die Duelle gegen die Mitkonkurrenten und lief den eigenen Erwartungen ein Stück weit hinterher.

Regisseur im Rückraum, Elias Goldmann, tankt sich gegen Borken auch mal selbst durch die Abwehr

„In den entscheidenden Spielen, waren wir nie von Beginn an voll fokussiert. Hinzu kamen die schlechten Trainingsbedingungen der letzten Monate, mit maximal 2 mal pro Woche Training. Das hat sich für uns alle nicht gut angefühlt und wurde dementsprechend auch thematisiert.” – so der U19 Coach. 

Der TV Borken war ebenfalls einer der Konkurrenten um die oberen Tabellenplätze. 
Die Münsterländer verloren bis dato nur 2 ihrer 9 Spiele und gingen dementsprechend leicht favorisiert in das Spiel. 

David Klostermann (am Ball) erzielt 5 blitzsaubere Tore von der rechten Außenbahn und ist einer der besten Werfer an dem Tag.

An diesem Tag zeigten die Nüsser Jungs, in der Ausweichhalle auf der Krefelder Scharfstraße, dass in ihnen eine hohe Qualität steckt. Bereits nach 70 Sekunden netzte Jon van Thriel vom Kreis ein und gab den Startschuss für einen “Start-Ziel-Sieg”. 
In einer gut besuchten Krefelder Sporthalle zeigten die Neusser Youngsters vor allem ihre Defensivqualitäten in Zusammenarbeit mit einem sehr stark aufgelegten Fabian Nusch im Tor. 
In der Offensive hingegen zeigte sich häufig ein altbekanntes Bild und man vergab zu viele Chancen um sich deutlicher abzusetzen und so gab es die erste 2-Tore Führung (5:3) erst in der 6. Minute durch Felix Danker. 
Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte setzte sich die mangelnde Chancenverwertung weiter fort und somit hielten die jungen Männer in Rot das Spiel weiter offen. 
Erst in der 22. Minute konnte durch Rückraumspieler und zur neuen Saison Kaderspieler der Jungen-Wilden, Aaron Rothkopf, die 12:8 Führung erzielt werden. 

In den letzten acht Minuten ließ man weiterhin einige Chancen liegen und auch die Defensive verlor kurz ihren Faden, so dass die Borkener zur Halbzeit auf 16:14 heran kamen.

„Es war eine wirklich temporeiche erste Hälfte, mit vielen guten Offensivaktionen, die wir teilweise zu fahrlässig liegen lassen und mit 13 Fehlwürfen in die Halbzeit gehen. Unsere Abwehr und vor allem auch Fabi Nusch (bis dahin 14 Paraden/50%) haben unsere Führung am Leben gehalten.” – resümiert Julian Fanenbruck ein paar Tage nach dem Spiel. 

In Durchgang 2 kamen die Münsterländer besser aus der Kabine und glichen bereits nach 83 Sekunden zum 16:16 aus. 
Das Team um Kapitän Aaron Rothkopf ließ sich an dem Sonntag allerdings nicht beunruhigen und galoppierte weiter unbehelligt nach vorne und stellte in der 34. Minute den 2-Tore Vorsprung wieder her (18:16). 
In der 2. Halbzeit wurde das Tor von dem, nach monatelanger Verletzungspause, Wiedergenesen, Jaro Zivelonghi gehütet. Dieser sorgte in der 53. Minute auch gleich für eine Schrecksekunde. 

Freude pur bei den Quirinusstädtern, nach dem 31:27 Erfolg am Sonntag.

Zuvor allerdings ging der Schlagabtausch beider Teams weiter und der NHV schaffte es nicht sich mit mehr als 3 Toren abzusetzen (45. Minute 23:20 durch Daniel Neußer). 
In der 49. Minute gelang es dem TV Borken sogar zum 23:23 auszugleichen, ehe vier Minuten später, beim Stand von 26:23, der eben genannte Jaro Zivelonghi und der Kreisläufer des TV für eine Schrecksekunde sorgten. 
Was war passiert? Den Borkenern gelang es, im eigenen Angriff, den Kreisläufer frei zu spielen und mit einem Pass zu bedienen. Dieser stand allerdings im Kreis und der Schiedsrichter pfiff zu Recht die Aktion ab. Diesen Pfiff bemerkte der Kreisläufer allerdings zu spät, sprang ab und landete beim herauskommenden 18-jährigen Torhüter auf dem linken Knie, der dies dabei noch verdrehte und liegen bleiben. Eine keineswegs bösartige aber zu gleich sehr bittere Aktion, die das Spiel für Zivelonghi nach nur knapp 24 Minuten beendete. 
Durch den Kontakt von Trainer Julian Fanenbruck zu dem Arzt und ehemaligen Handballprofi Peter Sieberger, konnte noch am Dienstag Nachmittag in der Pulheimer Sport- und Orthopädiepraxis Ortho-Sports-Lab, das Knie untersucht werden. Mit viel Glück im Unglück konnte man feststellen, dass alle Bänder intakt seien und eine Wiederaufnahme des Trainings nach ein paar Tagen wieder möglich sei. 
Für den verletzten Zivelonghi kam Konrad Kremer ins Tor, der ebenfalls mit 33% gehaltener Bälle einen Teil zum schlussendlichen 31:27 Erfolg beitrug. 

Der Cheftrainer der U19 aus der Quirinisstadt, zieht trotz Schrecksekunde eine sehr positives Fazit aus dem Spiel. „Heute hat mir besonders die Mentalität von jedem Spieler gefallen. Nach der Abschlussbesprechung sind wir aus der Kabine raus, auf die Platte und haben nie unser Ziel aus den Augen verloren. Auch wenn es mal eng wurde, hat jeder weiter versucht Gas zu geben und alles reinzulegen für den Erfolg.” 

Bei dem Zusammenprall blieb allerdings auch dem Coach mal kurz das Herz stehen. „Das tat mir in dem Moment richtig leid für Jaro. Nach einigen Monaten das erste Spiel und dann passiert das. Aus Erfahrung weiß ich, dass bei solchen Aktionen auch viel schlimmeres passieren kann und dir da gerne auch mal das komplette Knie auseinander fliegt. Ich bin heilfroh dass Jaro nichts schlimmeres passiert ist und er diese Woche schon wieder ins Training einsteigen kann.”

Das nächste Spiel der jungen “Jungen-Wilden” findet am Samstag gegen ETB Essen statt. Da dies auch ein Heimspiel ist, aber das “Wohnzimmer” die Hammfeldhalle weiterhin noch nicht zur Verfügung steht, wird noch nach einer erneuten Ausweichmöglichkeit gesucht. 

Für den NHV: Nusch, Zivelonghi, Kremer (alle Tor), Reiswich, Dicks, Goldmann (5), Paliga (2), Klostermann (5), Neußer (5), Danker (2), Rothkopf (7), van Thriel (5), Schäfer, Kiala