Offener Schlagabtausch im Kellerduell – Punktgewinn für Neusser B-Juniorinnen

Der Puls ging bis zum Schlusspfiff am Anschlag. Die Zuschauer des 22:22 (12:11)-Remis, zwischen den gastgebenden Bergischen Panthern und der weiblichen B-Jugend des Neusser HV, litten, bangten und hofften bis zur letzten Sekunde mit ihren Farben. Kampfbetont und emotional aber auch sehr fehlerhaft, ging es im Kellerduell des Tabellenneunten gegen den Tabellenachten zu. Nach einer mehr als wechselhaften Partie, in der die Neusserinnen in der 35. Minute noch mit drei Treffern zurücklagen, hatten die Gäste den letzten Angriff, um das Spiel noch gänzlich für sich zu entscheiden. Nur ein ungeahndetes Foulspiel im Wurf von Alina Becker, verhinderte einen möglichen Erfolg und es blieb bei der letztlich leistungsgerechten Punkteteilung. Lange Zeit zum Nachdenken bleibt den Quirinusstädterinnen nicht. Bereits am kommenden Montag (6. März, 20 Uhr, Hammfeldhalle Neuss) treffen die NHV-Mädels, im Nachholspiel des 14. Spieltages, auf den Ligasechsten VT Kempen.

Die Neusserinnen, die wieder auf die genesene Johanna Beutler zurückgreifen konnten, dafür auf die erkrankte Patricia Langer und erneut auf drei jahrgangsältere Spielerinnen verzichteten, starteten gut in diese Begegnung. Nach dem 4:4 hatten sie zunächst vor allem den Angriff der Bergischen unter Kontrolle und konnten sich mit drei Gegenstößen auf 4:7 absetzen. Doch schon zu Beginn zeichnete sich ab, warum sich die Neusserinnen heute Nachmittag noch abmühen sollten – der Positionsangriff kam einfach nicht ins Rollen. Die Gastgeberinnen, deren physisch überlegene Spielerinnen im 1:1 bevorteilt waren, spielte das Angriffsverhalten in die Karten. Beim 8:8 war der Ausgleich wieder hergestellt, dem die 9:8-Führung für die Bergischen folgte. Ab jetzt wogte das Spiel hin und her.

„Während des Spiels, in den Auszeiten, als auch in der Pause, haben wir immer wieder besprochen, dass wir die Defensive in Bewegung bringen müssen und aufgezeigt wie. Leider flackerte dieses Können immer nur kurz auf“, haderte Trainer Christian Hentschel mit den Hochs und Tiefs seines Teams. Gleiches erlebten in der zweiten Halbzeit aber beide Mannschaften, sodass die Spannung zwar stetig stieg, das Niveau, auch durch eine zunehmend unsichere Leitung, sichtlich in den Keller ging. Die Nerven lagen nun blank. „Nach dem 17:14 für die Panther, habe ich mich sehr gesorgt, dass das Spiel verloren geht. Auch wenn wir spielerisch nicht überzeugen konnten, so darf ich meiner Mannschaft ein Kompliment für die kämpferische Leistung machen!“, sagte Hentschel erleichtert. Denn den Rückstand egalisierten die Neusserinnen nicht nur, sondern gingen ihrerseits wieder stetig in Führung und so hatten die Gäste auch den letzten Angriff, rund 45 Sekunden vor dem Ende. Hentschel nahm seine dritte Auszeit, die zunächst fruchtlos blieb, um urplötzlich, Sekunden vor der Sirene, Alina Becker frei zu sehen. Die vierfache Torschützin nahm sich ein Herz und wurde im Wurf unsanft gebremst. Ohne Folgen, sodass die Uhr heruntertickte und die Punkteteilung unumstößlich war. „Ganz klar! Das hätte nicht nur den roten Karton nach sich ziehen müssen, sondern auch einen Siebenmeter. Wir sind aber nicht an Unparteiischen gescheitert. Wir sind überhaupt nicht ´gescheitert´. Das Remis war letztlich leistungsgerecht“, sagte der Neusser Coach abschließend.

Für den NHV spielten und trafen: Pult (1.-50.); Spicker (n.e.), Koch (1), Manthei (4), Pieper (1), Becker (4), Beutler (4), Lenzen (5/1)
Spielfilm: 0:1, 1:1, 4:4, 4:7, 5:8, 8:8, 9:8, 9:9, 9:10, 10:11, 12:11 (HZ) //
12:12, 13:12, 15:14, 17:14, 17:17, 17:18, 18:18, 19:18, 20:19, 20:20, 20:21: 21:22, 22:22 (Ende)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.