Ohne Mut, kein Erfolg! – Derbe Pleite für Neusser B-Juniorinnen in Solingen

Ersatzgeschwächt und „tausend weitere Gründe“… Für die weibliche B des Neusser HV kommt es derzeit knüppeldick in der Regionalliga Nordrhein. Die 26:14 (13:6)-Abfuhr beim HSV Solingen-Gräfrath offenbarte eine Entwicklung, die einer schnellstmöglichen Richtungsänderung bedarf. Die Solingerinnen lieferten die Blaupause für das Spiel, das die Neusserinnen gerne gezeigt hätten und zu dem sie sich in dieser Saison entwickeln wollten. Individuell stark im Zweikampf, selbstbewusst, lauffreudig und gefällig im Teamspiel, fanden die Gastgeberinnen von Beginn an die Lücken und stopften diese in der eigenen Defensive gekonnt. Ohne den jahrgangsälteren Rückraum, der erkrankt fehlte oder bei der weiblichen A spielte, hatten die Gäste dem nur wenig entgegen zu setzen, vor allem körperlich. Der HSV entschied die Partie bereits im ersten Durchgang und obwohl die Neusserinnen sich in der zweiten Hälfte vermehrt ein Herz fassten, ging auch diese klar an die Gastgeberinnen. Nun heißt es für die NHV-Mädels die Wunden zu lecken, aufzustehen und sich neu zusammenraufen, damit das nächste Heimspiel gegen den Tabellendritten TV Haan mit einem guten Ergebnis endet.

„Mir fehlen ein wenig die Worte. Es ist auch besser, wenn ich heute nicht viel sage. Die Gründe für unsere Leistung sind vielschichtig – und auch lösbar! Alleine werden wir das aber nicht schaffen. Trotzdem darf sich mein junger Jahrgang nicht so entmutigt zeigen und vor allem im Training können wir schon einiges selbst regulieren, wenn wir viel mehr investieren und das ins Spiel mitnehmen. Das müssen wir auch, um den Anschluss an die anderen Teams zu schaffen!“, sagte Trainer Christian Hentschel enttäuscht.

Für den Neusser HV spielten: Pult (1.-50.); Lenzen (10/5), Becker (2), Lange (1), Pieper (1), Frieß, Koch, Manthei, Spicker

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.