„Selbstvertrauen hat den Unterschied gemacht!“ – Neusser B-Juniorinnen unterliegen Leverkusen

Fünfzehn Minuten ließen auf eine enge Partie hoffen, dann erhöhte der Leverkusener Bundesliganachwuchs die Schlagzahl und der NHV kam nicht mehr hinterher. Mit 22:34 (10:18) fiel die Heimniederlage der weiblichen B des Neusser HV dann auch deutlich aus und die Enttäuschung saß tief. Dabei zeigten die Neusserinnen in der Anfangsviertelstunde, dass sie trotz aller Schwierigkeiten, zu Recht in der höchsten Spielklasse unterwegs sind und in der Lage, auch den Tabellenzweiten vor Probleme zu stellen. Erst als dieser sich auf die Spielweise der Gastgeberinnen eingestellt hatte und den NHV-Mädels die Ideen ausgingen, kamen die Leverkusenerinnen zu ihrem gefürchteten und konsequentem Tempospiel. Am Ende eine erwartete aber zu hohe Niederlage für den Neusser HV, der sich weiterhin im unteren Tabellenfeld befindet.

„Wir haben fünfzehn Minuten mit Mut gespielt. Leverkusen hat sich danach steigern können, seine Klasse gezeigt und auch Fehler erzwungen. Der gravierende Unterschied war aber das Selbstvertrauen mit dem die TSV-Akteure agierten und was uns in Teilen momentan abhanden geht“, sagte Trainer Christian Hentschel nachdenklich. Den Coach beschäftigte weniger die Niederlage an sich, als der Gemütszustand einzelner Spielerinnen, die nicht mehr an die Form und vor allem die Spielfreude anknüpfen können, die noch im Oktober und November aufblitzte. Dabei zeigten die Gastgeberinnen in der Anfangsviertelstunde, dass sie durchaus in der Lage sind, in der Liga auch gegen die Großen mitzuhalten. Bis zum 6:7 und 7:9, waren die NHV-Mädels dran und brachten den Favoriten zum Nachdenken. Dieser zog seine Schlüsse, verstärkte die Defensivarbeit im gleichen Maße, wie den Neusserinnen die Ideen und Kraft ausging. Jetzt rollte das Tempospiel der Gäste unnachgiebig auf das Tor des NHV zu, die bis zur Pause mit 10:18 zurücklagen.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit der nächste Doppelschlag der „kleinen Elfen“, die auf 10:21 erhöhten. „Man muss der Mannschaft anrechnen, dass sie trotzdem dagegen gehalten hat, auch wenn ihr die „Waffen“ mehr und mehr fehlten. Die Abwehr war ordentlich aber im Angriff fehlen uns einfach die Möglichkeiten, ohne gemeinsames Training!“, sagte Hentschel. Bis zum Ende hielten die Neusserinnen den Abstand fortan konstant, erspielten sich durch individuelle Leistungen oder in der Kleingruppe, weitere Chancen, hatten aber keine Aussicht mehr entscheidend heranzukommen. „Wir werden uns zusammensetzen und besprechen, wie wir die Saison gewinnbringend beenden wollen. Das wird, aus meiner Sicht, nur dann klappen, wenn wir die Spiele als Chance zur Entwicklung wahrnehmen und positiv bleiben“, appellierte der Trainer zum Abschluss.

Es spielten für den NHV: Hergarten (1.-50.), Pult; Manthei (6), Holzke (4), Lenzen (4), Becker (3), Raspudic (2), Koch (2), Friess, Lange, Spicker, Pieper

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.