Neusser Damen zermürben Mettmann-Sport und landen Kantersieg!

Was für eine leidenschaftliche Vorstellung der Neusserinnen! Vor rund 100 begeisterten Zuschauern fegten die 1. Damen des Neusser HV das abstiegsbedrohte Team von Mettmann-Sport mit 32:22 (17:13) aus der eigenen Halle und sicherten sich wichtige Punkte in der Oberliga Niederrhein. Kein Kopftreffer, kein ausgekugelter Finger oder die robuste Gangart der Gäste, konnte die Quirinusstädterinnen heute Abend stoppen. Mit einer beweglichen und lauffreudigen Abwehr, vor einer gut aufgelegten Julia Sorg im Tor, zermürbten sie die Angriffsbemühungen der Mettmännerinnen und mit diesen, die Hoffnung auf eine Wiederholung des klaren Hinspielerfolgs. Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde, legten die Gastgeberinnen Tor um Tor vor, um in der zweiten Halbzeit endgültig davonzuziehen. Der Erfolg war nicht nur wichtig im Kampf um den Klassenerhalt und das Sichern des achten Rangs, sondern auch angesichts der kommenden Begegnung, bei dem die Neusserinnen beim Topteam aus Lank (Samstag, 4. Februar 2017, 19.30 Uhr) ihre Visitenkarte abgeben werden.

„Willkommen im Abstiegskampf!“ – so ähnlich lautete wohl der Gruß der Gäste, als gleich im ersten Angriff der Mettmännerinnen, ein unbedrängter Wurf von Rechtsaußen, im Gesicht von Torhüterin Julia Sorg landete. Diese war freilich heute Abend die einzige Torfrau beim NHV, nachdem Wiebke Hagedorn erkrankt absagen musste. Als dann nur wenige Minuten später, Rechtsaußen Annika Honnef mit schmerzverzerrtem Gesicht und ausgekugeltem Finger liegenblieb, ahnten die Zuschauer bereits Böses. „Weder der Gesichtstreffer, noch das Unglück bei Annika, waren absichtlich aber sie hätten uns auch aus dem Konzept bringen können. Wie die Mannschaft darauf reagiert hat – Jule mit einer tollen Leistung im Tor und das Team insgesamt – das hat Eindruck gemacht“, sagte Trainer Christian Hentschel zufrieden. Nach diesen Schreckmomenten, drehte das NHV-Team auf. Konnten sich die Gäste bis dahin noch durch ihre Körperlichkeit durchsetzen und den Angriff der Neusserinnen in Schach halten, dominierten die Gastgeberinnen fortan das Geschehen. Vom zwischenzeitlichen 6:6 (11. Minute) durch Lena Schulze, setzte sich die Gastgeberinnen auf 12:7 (19.) ab. Ein kurzes Durchschnaufen des NHV, das prompt zum 13:11-Anschlusstreffer der Mettmännerinnen führte (22.), folgte eine zweite Drangphase und der Belohnung zu einer 17:13-Pausenführung.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Neusserinnen weiter Druck auf den Angriff der Gäste, die sichtlich Probleme hatten, zu guten Lösungen zu kommen. Und wenn sie welche fanden, dann hatte ihrerseits Julia Sorg meist eine bessere Idee. 22:15 hieß es nach 39 Spielminuten und nach einem kurzen Zwischenhoch der Mettmännerinnen (23:17/ 43.), schraubten die NHV-Mädels den Vorsprung bis zum vorentscheidenden 27:17 (48.). „Wenn es überhaupt etwas zu kritisieren gäbe, dann, dass wir noch einige Chancen zu einem höheren Erfolg liegengelassen haben. Ansonsten waren wir heute Abend einfach besser! Angriff, Abwehr, Torwart und der Teamspirit waren großartig!“, sagte der Coach und sparte dabei nicht mit Lob. Die Gastgeberinnen ließen nun den Abstand konstant bis zum Endstand von 32:22. „Jede Spielerin hat heute Abend ihren Job toll erledigt und mit Herz und Leidenschaft gespielt. Dass wir dafür belohnt wurden, freut mich für das Team ganz besonders“, sagte die spielende Co-Trainerin Kim Klause abschließend.

Bereits am kommenden Samstag (4. Februar 2017, 19.30 Uhr, Sporthalle Forstenberg, Meerbusch) kommt es zu einem ungleich schwereren Duell. Beim Topteam TuS Treudeutsch Lank werden die Neusserinnen erneut beweisen müssen, dass sie Handball mit Herz und Leidenschaft spielen, um ein gutes Ergebnis erzielen zu können.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.