Kategorie: Presse

Heimniederlage gegen BHC – 24:34

Die Berichterstattung greift natürlich die widrigen Bedingungen für den Leistungshandball und die Konsequenzen der Trainingseinschränkungen für den NHV auf.

Es tritt ein, was seit Monaten seitens der Verantwortlichen des Neusser Handballverein bemängelt wurde:

Eine Mannschaft, die aufgrund von dem Verbot der Haftmittelnutzung nicht leistungsgerecht trainieren kann, kann im Wettbewerb der 4. Liga nicht mithalten. Diese Wettbewerbsverzerrung wird billigend auf dem Rücken von Aktiven und Fans hingenommen und bleibt weit hinter den Ansprüchen zurück.

Im Interesse des Handballsports und einer gesellschaftlichen Verantwortung für Kinder und Jugendliche kann der NHV seiner Aufgabe nicht gerecht werden.

Die „jungen Wilden“ Hier zum Artikel in der NGZ vom 30.01.2023

Die Berichterstattung der Harzhelden

Presse zum 24:31 der „Jungen Wilden“ gegen HC Weiden

Hier zum Artikel von Alyssa Pannwitz in der NGZ

Spielbericht bei den Harzhelden

Julian Fanenbruck zur Niederlage: „ich glaube, wir sind alle sehr, sehr enttäuscht über das Ergebnis und noch viel, viel mehr über die Leistung, die wir heute gebracht haben. Das war überhaupt nicht das, was wir uns vorgenommen haben. Alle wussten, worum es geht. Aber als der Anpfiff ertönte, sind wir irgendwie ein bisschen nervös geworden“

Die Presse zum verlorenen Spiel der „Jungen Wilden“ gegen TSV Bonn rrh – 26:28

Alyssa Pannwitz stellt in der NGZ treffend fest:“Leistungshandball ohne Haftmittel ist nicht vorstellbar“

„Wir haben heute zu viele Chancen liegen gelassen“, ärgerte sich der Neusser Trainer Josip Jurisic. „Trotzdem haben wir nur mit zwei Toren verloren, eigentlich hätte ein deutlicher Sieg für uns herausspringen müssen. Wenn du schon unten stehst, funktioniert dann auch nicht mehr viel. Und ich muss auch zum ersten Mal in dieser Saison sagen, dass wir von den Schiedsrichtern absolut benachteiligt wurden. Einen Siebenmeter für uns und zehn für Bonn ist meiner Meinung nach schon ziemlich eindeutig.“

So der sportliche Leiter zum Spiel gegen TSV Bonn rrh.

Hier geht es zum ganzen Artikel in der NGZ

Auch die Harzhelden berichten über die Probleme des NHV -> hier der Artikel

Logo Volker Staufert Stiftung

„Leben ohne Bewegung gibt es nicht.“ so Volker Staufert anlässlich der Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Stadtsportverbandes Neuss

Volker Staufert bekam für sein Engagement mit der „Volker-Staufert-Stiftung“, die im Rahmen der Jugendhilfe Jugendliche, junge Erwachsene und Institutionen in den Bereichen Sport, Bildung und Ausbildung sowie Inklusion unterstützt, die Goldene Ehrennadel des Stadtsportverbandes als Würdigung verliehen.

Die Verantwortung der Politik sich für den Sport einzusetzen und die soziale Verpflichtung eines jeden Einzelnen sich ehrenamtlich zu engagieren steht im Mittelpunkt der Rede von Volker Staufert anlässlich der Ehrung.

Der Neusser Handballverein e.V. dankt an dieser Stelle für sein großes Engagement für unseren Verein und den Handballsport. Sein jüngstes Projekt ist „Handball inklusiv„, welches wir hier bereits mit allen Kooperationspartnern vorstellten.

Die NGZ berichtete von der Verleihung in diesem Artikel

Ministerpräsident Armin Laschet: Wir lassen den Breitensport nicht allein und stehen an der Seite unserer Vereine

 Landesregierung sagt zusätzliches Hilfspaket von 15 Millionen Euro zu 

Für die Überbrückung der Einnahmeausfälle wird die Landesregierung die bisherigen Hilfen mehr als verdoppeln, um Sportvereine und -ver-bände vor erheblichen negativen finanziellen Folgen der Corona-Pande-mie zu schützen. Mit der „Soforthilfe Sport“ (10 Millionen Euro aus der NRW-Soforthilfe) konnten Sportvereine Hilfen beantragen, die sich be-reits in einer existenziellen Notlage befinden. Diese Hilfe wird nun um 15 Millionen mehr als verdoppelt und ausgeweitet, um den Vereinen schnelle Hilfe unbürokratisch zur Verfügung zu stellen. 

hier die gesamte Pressemeldung vom 11.09.2020

NGZ vom 10.09.2020

Hier der Artikel in der NGZ zum Thema „Hammfeldschließung“:


Wir freuen uns sehr über die vielen Nachrichten und persönlichen Gespräche sowie die spürbare Welle von Unterstützung seitens der Verwaltung, der befreundeten Vereine und Aktiven.


In der Tat ist die Situation sehr angespannt und wir bitten alle die mit den Verlegungen und Aussetzungen verbundenen Unannehmlichkeiten und Mehraufwendungen zu entschuldigen.


Wir arbeiten intensiv an der Verlegung von Einheiten in andere Hallen und bedanken uns an dieser Stelle für jeden Termin, der uns und unseren Aktiven eine Fortsetzung der ohnehin erschwerten Trainingsvorbereitung ermöglicht.


We #comebackstronger
Mit Herz und Verstand für den Handballsport
bleibt gesund!