„Die Besten vom Rest“ im direkten Duell in der Oberliga Frauen – Neusser HV reist zum punktgleichen TV Lobberich

Es ist zwar „nur“ die Partie des Tabellenachten gegen den punktgleichen aber rangniedrigeren Liganachbarn, wenn der TV Lobberich (8.) am Samstagabend (19.30 Uhr, Werner-Jäger-Sporthalle, Nettetal) in der Oberliga Niederrhein, auf den Neusser HV (9.) trifft aber Brisanz und Spannung, stecken trotzdem in dieser Begegnung. Selten war die vierthöchste Klasse so zweigeteilt wie in dieser Saison. Vorneweg die ersten sieben Teams, deren „Schlusslicht“ die HSG Rade/ Herbeck trotzdem fünf Punkte von den punktgleichen Verfolgern aus Lobberich und Neuss entfernt ist. Dahinter gibt es ein Hauen und Stechen um die Platzierungen. Der Tabellenvorletzte Straelen weist nur drei Punkte Rückstand auf das „Spitzenduo“ der Verfolger auf. So gewinnt die morgige Begegnung zusätzlich an Bedeutung, denn der Verlierer kann schnell einige Plätze abrutschen.

„Das kann eine richtig gute und enge Partie werden!“, sagt Trainer Christian Hentschel mit Blick auf das morgige Spiel. Nicht nur die Tabellenkonstellation sieht beide Mannschaften auf Augenhöhe. Das Team von TVL-Trainer Marcel Schatten konnte, wie der Neusser HV, seine Partien gegen die Teams der unteren Tabellenhälfte fast alle für sich entscheiden. Rheydt, Borken, Solingen – für die junge und gut ausgebildete Mannschaft der Lobbericher, die bisher zwanzig Spielerinnen zum Einsatz brachten, wertvolle Punkte. Der Überraschung gegen den TV Walsum-Aldenrade (28:28), folgte aber postwendend die wohl schmerzlichste Niederlage gegen den Mettmanner TV und zwei weitere Niederlagen gegen die Spitzenteams der Liga, vor der morgigen Partie. Kurios, dass auch der NHV sein bisher einziges Spiel gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte, in Mettmann verlor. „Beide Teams leben von ihrer jugendlichen Kreativität, von der Leidenschaft und den Emotionen, die sie aufs Feld bringen müssen, um die fehlende Erfahrung zu kompensieren. Da sind Aussetzer, als Zeichen fehlender Konstanz, normal.“, sagt Trainer Christian Hentschel. Unterschiede zwischen den Teams gibt es dann aber doch: „Der TVL hat bisher die bessere Defensive. Starke Torfrauen und eine aggressive Abwehr. In der Offensive verteilt sich die Verantwortung auf viele Spielerinnen, wobei die Ausnahmekönnerin fehlt. Und das ist eher unangenehm für uns.“, analysiert die spielende Co-Trainerin Kim Klause.

„Die Partien der letzten Jahre waren immer eng und hart umkämpft. Gleiches erwarte ich für das morgige Spiel und die Bereitschaft meiner Mädels, dafür alles in die Waagschale zu werfen! Wir wollen die Chance ergreifen und uns eine noch bessere Position für die Rückrunde erspielen!“, gibt der Trainer die große Motivation für das Team bekannt. Gleichwohl die Vorbereitung auf diese Partie eher mäßig war und auch der Kader fürs Wochenende noch nicht endgültig feststeht, bleibt das Trainerteam optimistisch und Hentschel sagt augenzwinkernd: „Ich wäre wohl eher nervös, wenn mal alles perfekt gelaufen wäre!“ Hinter dem Einsatz von Spielgestalterin Madita Schut steht noch genauso ein Fragezeichen, wie die Optionen aus der weiblichen A. Diese spielt kurz zuvor ihr Spitzenspiel um die Niederrheinmeisterschaft in Korschenbroich und es wird kurzfristig entschieden, wer noch zum Spiel der Damen stößt. Weitere Fragezeichen entstanden durch die grassierende Erkältungswelle. „So oder so. Wir werden genauso heiß sein wie Lobberich, die nach drei Niederlagen in Serie, zu Hause endlich wieder punkten wollen. Ich freue mich einfach auf ein packendes Spiel!“, sagt Co-Trainerin Kim Klause abschließend.

Bilanz des Neusser HV vs. TV Lobberich in der Oberliga HVN:
2 Siege – 1 Unentschieden – 5 Niederlagen

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.