„Die Jungen Wilden“ feiern beim letzten Heimspiel einen gelungenen Abschied von den Fans

nhv(ME) Mit einem nie gefährdeten 33:23 (18:11) gegen TV Rheinbach verabschieden sich „Die Jungen Wilden“ vor begeisterten Fans im Hammfeld.

Nach dem 5:5 in der 10. Minute lief das Spiel der der 4.Ligisten mit einer stabilen Abwehr und sehenswerten Toren mit passender Stimmung auf den Rängen in die richtige Richtung. Bis zur Pause erspielten sich die souverän auftretenden Neusser einen 7-Tore-Vorsprung bis zum 18:11, der sogar auf einen 10-Tore-Abstand zum 23:13 in der 39. Minute ausgebaut werden konnte. Das Endergebnis von 33:23 nach einem nie gefährdeten Heimspiel machte die Fans neugierig auf mehr.

Josip Jurisic nahm die Rolle des verhinderten Coach Christoph Schon ein und konnte mit Co-Trainer Julian Fanenbruck am letzten Heimspieltag auch munter durchwechseln damit alle Spieler am Ende der wirklich beschwerlichen Saison 2021/22 von den Fans gebührend gefeiert werden konnten.

Die „Jungen Wilden“ wurden als „Heimatvertriebene“ oder „Hallenhandballhalbfeldmannschaft“ oder „Reisende in Sachen Handball“ mit dauerhaften Auswärtsspielen bekannt ließen aber trotz fehlender bzw. äußerst widriger Trainingsbedingungen und fehlender Heimspielhalle die Motivation es trotzdem auf die Platte zu bekommen nie sacken. Der Einschnitt durch Covid-19 und die damit verbundene Nutzung der Hammfeldhalle als Impfzentrum ist eine noch längst nicht verheilte Narbe und der Neusser Handballverein e.V. ist weiterhin auf die Unterstützung der Verwaltung in der Stadt Neuss und im Rhein-Kreis sowie aller Freunde des Handballs auf ehrenamtliche und finanzielle Unterstützung angewiesen, ohne die Leistungshandball in der 4. Liga und eine solide Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nicht realisierbar ist. Umso bemerkenswerter sind Freundschaften zu benachbarten Vereinen, die trotz Ligakonkurrenz den Neusser Handballverein e.V. gestützt und am Leben gehalten haben. Ganz vorne ist hier der TV Korschenbroich und Treudeutsch Lank zu nennen. Beide Hallen wurden auch für uns in dieser Saison Heimspielstätten. Bei den Sportfreunden in Ratingen, Mönchengladbach und Oberhausen durften wir ebenfalls „hospitieren“ und möchten uns hier nochmals bedanken.

Der Abschiedsabend war eine Feier für den Handballsport und ein Dankeschön an unsere treuen Fans, ohne die der Sport auf diesem emotionalen Niveau nicht denkbar ist. So gehörte auch die Verabschiedung der scheidenden Spieler Til Klause, Tim Schriddels, Sebastian Barentzen, Paul Dreyer, Henrik Ingenpass, Aaron Jennes, Toni Petrovic und Moritz Steinkirchner zum Abschluss dazu. Leider konnte der Coach Christoph Schon aus persönlichen Gründen diesem Abend nicht beiwohnen und so musste Josip Jurisic als Sportlicher Leiter des NHV und der Co Julian Fanenbruck resümieren:

„Heute hat es sehr viel Spaß gemacht, diese tolle Mannschaft zu betreuen. Es war enorm wichtig, uns mit einer guten Leistung zu verabschieden“, betonte Jurisic und weiter: „Gerade die Spieler, die uns nach der Saison verlassen, haben noch einmal alles aus sich herausgeholt. Und gerade ihnen möchte ich für die Zeit in Neuss danken und wünsche ihnen für ihre sportliche und private Zukunft nur das Beste.“

Julian Fanenbruck schloss sich an mit den Worten:„Ich bin sehr glücklich über dieses Spiel. Das war guter und schöner Handball – das, was man von einem jungen Team erwartet, mit viel Tempo und viel Durchsetzungskraft“

Zum Abschluss die Aussicht auf die letzten Spiele von Jurisic: “Bis jetzt hatten wir eine tolle Saison, was nicht einfach hergeschenkt werden soll. Unser Ziel ist es, auf jeden Fall mit einem einstelligen Tabellenplatz abzuschließen “

Dazu werden sicher auch die Neuzugänge Marco Bauer und Niko Merten beitragen, die wir ja bereits ankündigten.

NHV: Dreyer, Schroif – Steinkirchner (1), Menze (1), Schriddels (2), Rosendahl, Klause (3), Barentzen 4), Jennes (3), Ingenpass (2), Zwarg (5/1), Dicks (7), Küpper-Ventura (3), Petrovic (2).

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.