Kategorie: „Die Jungen Wilden“

3. Spiel der „Jungen Wilden“ in der Regionalliga Nordrhein gegen TuSEM Essen

Im dritten Auswärtsspiel der „Jungen Wilden“ geht es

am 02.10.2020
um 20:30 Anpfiff
auf der Magarethenhöhe, Lürmannwald 1d,
in 45149 Essen

zur 2. Herren von TuSEM Essen. 


Wir haben 30 Karten vorbestellt, die bei so einem Kracher sicher schnell vergeben sind. Bei Interesse bitte Mail an den Coach.

Die Essener haben in ihrem letzten Spiel die vor der Saison zu den Meisterschaftsfavoriten gezählte SG Ratingen mit 24:23 geschlagen.
Unser knapper Verlust von 25:26 gegen eben diese Ratinger in Erinnerung deutet auf ein sehr enges Spiel gegen die Essener hin.

Die Möglichkeit der Essener sich durch kurzfristige Ausleihen von Spielern ihrer Bundesligamannschaft oder der starken A-Jugend den Kader der 2. Vertretung zu unterstützen macht eine klare Prognose sicher nicht einfacher.

„Wir wollen unser Spiel den Essenern aufdrücken und konzentrieren uns nicht in erster Linie auf die Optionen des Gegners.“, so ein optimistischer Trainer Lansen. 

TuSEM ließ das Spiel von Sonntag Nachmittag auf Freitagabend vorverlegen. Dadurch bleibt nach dem Spiel gegen Aachen nur eine verkürzte Trainingswoche für „Die Jungen Wilden“

Wir haben gerne der Verlegung zu gestimmt, denn auch wir leben gerade von dem Zusammenhalt und den fairen Sportsgeist der Liga, da wir aufgrund der Hammfeld Schließung aktuell kein Heimspiel bestreiten können.

„Die Jungen Wilden“ scheitern nach toller erster Halbzeit an der starken Abwehr von BTB Aachen mit 26:21 (12:12)

(nhv) „Die Jungen Wilden“ starteten zu ihrem zweiten Saisonspiel wieder auswärts, weil die Hammfeldhalle aufgrund des Wasserschadens leider immer noch nicht als Heimspielfestung genutzt werden kann. BTB Aachen akzeptierte den Heimrechttausch und so starteten die Männer zur ungewohnt späten Anwurfzeit um 20:30 in ihre zweite Regionalligapartie.

Die Vorgabe aus dem gelungenen Saisonstart gegen Ratingen war klar. Konsequente Abwehrarbeit und konzentriertes Angriffsspiel sollte die junge Truppe vom Trainer Gilbert Lansen zum Erfolg führen. So konnten wir die erste Halbzeit komplett ausgeglichen mit BTB Aachen Kopf an Kopf gestalten und gingen über 5:5 (10.), 8:8 (16.) mit einem 12:12 (30.) in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit einer sehr konzentrierten BTB, die durch eine sehr starke Abwehrleistung unsere Angriffe zunichte machten und nach einem 8:1 Lauf sogar bis auf sieben Tore davon ziehen konnten. So stand es in der 47. Minute 20:13 und in der 49. Minute nach Doppeltreffer der Aachener sogar mit 8 Toren Vorsprung 22:14.

„Die Jungen Wilden“ des Neusser Handballverein e.V. gaben sich jedoch nie auf und konnten den Rückstand zum Endergebnis von 26:21 noch verkürzen.

Gilbert Lansen nach dem Spiel: „Die Jungs haben alles gegeben doch leider sollte es heute noch nicht sein. Wir haben in der zweiten Halbzeit am Anfang keinen Zugriff auf das Spiel bekommen.“

Neusser HV: Dreyer, Schroif – Menze (1), Rosendahl (2), Barentzen (3), Pusch (1/1), Hajnik, Ingenpaß (4), Wolfhagen, Vidovic, Jurisic (4), Küpper Ventura (4), Schwabe (1), Janecic (1)

Die „Jungen Wilden“ des NHV haben gegen die SG Ratingen ihrem Namen alle Ehre gemacht.

(nhv) Zum Saisonauftakt der Regionalliga Nordrhein ging es am vergangenen Sonntag zur SG Ratingen.  Etwa 100 Zuschauer in der Gothaerhalle konnten nach dem sehnlichst erwarteten ersten Anpfiff eines Spiels in der NRL Saison kaum glauben, was die 1. Herren des Neusser Handballverein e.V. da ablieferten: „Die Jungen Wilden“ mit einem Durchschnittsalter von knapp über 20 Jahren dominierten die erste Halbzeit und führten durchgehend bis auf das anfängliche 0:0 und 1:1. Dank einer sehr guten Abwehrleistung mit einem bärenstarken Paul Dreyer im Tor baute der NHV die Führung teilweise bis zu drei Tore aus. 

„Die erste Halbzeit hätte besser nicht laufen können. Wir haben mit Energie und Willen gespielt, wie wir es uns vorgenommen hatten. 
Unsere „Jungen Wilden“ haben den mit zum Teil 1.- und 2. Liga Erfahrungen ausgestatteten Spielern der SG gezeigt, dass wir in dieser Liga gut um die Punkte mitspielen werden“, so Trainer Lansen 

Zwar konnte Ratingen bis zur Pause noch auf ein Tor Abstand verkürzen, aber zur Halbzeit konnte man mit einer 12:13 Führung in die Kabine gehen. 

In der Halbzeit machte Trainer Gilbert Lansen klar, dass die stabile Abwehrarbeit weiter fortgesetzt werden muss und im Angriff etwas cleverer die Chancen gesucht werden sollen.

Der NHV kam deutlich besser aus der Kabine und konnte auf 13:17 die Führung ausbauen. Erst in der 48 Minute gelang Ratingen zum 21:21 der Ausgleich. Das Spiel bot dynamischen engagierten Handball auf Augenhöhe mit dem in der Prognose als Ligafavoriten gehandelten Ratingern. 
Sogar in Unterzahl konnte Jose Rosendahl in der 54 Minute den NHV nochmal mit 24:25 in Führung bringen. Leider sollte dies das letzte Tor für die Neusser bleiben. 

SG Ratingen ging in der 56 Minute zum ersten mal durch den 1.Liga erfahrenen Robert Markotic in Führung. Endstand nach einer phantastischen Partie 26:25 für die SG. 

Das Fazit von Trainer Gilbert Lansen: „Wir haben ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt!  Ich glaube nicht das irgendjemand mit so einer starken Leistung gerechnet hat. Meine Jungs haben alles reingeworfen, leider haben wir uns am Ende nicht mit Punkten belohnen können.“ 

„Die Jungen Wilden“ sind ihrem Namen gerecht geworden und wir werden sicher weitere Akzente in der Regionalliga Nordrhein setzen. Die Spieler haben einer im Vorfeld als Favoriten gehandelten SG Ratingen alles abverlangt und eine Partie auf Augenhöhe geboten. Es ist für Aktive und Fans wichtig, mit solchen Spielen die Faszination Handball zu leben und die Begeisterung in den Hallen wieder aufleben zu lassen. Wir freuen uns auf die nächsten Begegnungen und geben trotz des Handicaps mit unserer gesperrten Heimspielhalle Hammfeld Vollgas. Der Saisonauftakt hat alten wie neuen Fans gezeigt, dass in Neuss eine junge engagierte Mannschaft in der Lage ist auf der Platte für Furore zu sorgen und den Spaß am Sport trotz aller Widerstände durch Corona und Baumaßnahmen phantastisch präsentiert.

Neusser HV: Dreyer, Schroif  – Kurth, Menze (2), Rosendahl (2), Barentzen (1), Pusch (1), Hajnik (5/4), Ingenpaß (3), Wolfhagen, Jurisic (8), Küpper Ventura (3), Zarnekow, Janecic.

„Die Jungen Wilden“ in turbulentem Wasser auf dem Weg in die Saison

(nhv) Anfang September erreichte eine Hiobsbotschaft den ganzen Verein: die Trainingshalle Hammfeld wird für mindestens fünf Wochen gesperrt sein (s. Bericht v. 09.09.20). So mussten die Verantwortlichen innerhalb kürzester Zeit sowohl einen neuen Trainingsplan für die Mannschaften als auch haftmittelfreie Bälle organisieren. „Ein großes Dankeschön sprechen wir Josip und dem Vorstand aus. Sie erarbeiteten in kürzester Zeit Lösungen und stellten uns auch durch die Unterstützung unseres Partners Tengo neue Bälle zur Verfügung, da in den anderen Neusser Hallen ein absolutes Haftmittelverbot herrscht.“

Auf der Liste der der Vorbereitungsmaßnahmen stand ein weiteres Testspiel gegen Geistenbeck. Dort sah Trainer Gilbert Lansen zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten. Während die „Jungen Wilden“ in der ersten Halbzeit sehr passiv agierten und auch im Angriff nur durch ihre individuelle Überlegenheit punkteten, wurde in der zweiten Hälfte aktiver gedeckt und auch im Angriff verstärkt als Team gepunktet. Am Ende stand ein verdienter klarer Sieg für die junge Truppe des Neusser Handballverein e.V. sodass ein klarer Sieg daraus hervorging. Ein großes Dankeschön geht an die Geistenbecker, die uns so auf dem Weg in die Saison sehr geholfen haben..

Nach anstrengenden Athletik- und Krafteinheiten stand am Samstag (05.09.) ein Teamtag an. Die komplette Mannschaft traf sich bereits am Vormittag nach Einladung von Volker Staufert auf Gut Gnadental. Daniel Mastalerz, der stellv. Einrichtungsleiter des Raphaelshaus Dormagen und sehr fachkundige und motivierender Organisator dieser spannenden Teambildungsmaßnahme begann pünktlich mit der Einführung und Vorstellung des Tagesprogramms.

So wurden „Die Jungen Wilden“ in drei Teams aufgeteilt und mussten zunächst aus einer umfangreichen Sammlung von Baumaterial und Hilfsmitteln Behelfsfloße bauen, auf denen man im Wettstreit gegeneinander durch die für ihre Stromschnellen bekannte Erft ein ordentliches Stück in abwärts Richtung Rhein paddeln musste. Der Bau erfordert eine klare Aufgabenzuweisung und gutes Wirtschaften, denn man hatte nur ein begrenztes Kontingent an „NHV-Talern“ um Baupläne, Autoreifen, Dachlatten oder ändere Hilfsmittel zu erwerben.

Am Ende stand die Aufgabe im Kehrwasser mittels einem ebenfalls aus Baumaterial selbst gebauten Kran einen Schatz zu bergen. Dieser stellte sich als ein mit Bojen markierter versenkter Betonklotz von ca. 25kg heraus.

Alle Teams meisterten die Herausforderungen ohne Kentern und Havarien. Nach abenteuerlicher Erfahrung fand sich das komplette Team, der sportliche Leiter Josip Jurisic, der Organisator Herr Mastalerz, der Initiator und Gastgeber Herr Volker Staufert und der Vorstand vertreten durch Martin Eggert zu einem gemeinsamen Grillen und Ausklang des Tages im Garten des Gut Gnadental zusammen. Ein besonderer Dank an Volker Staufert und Jutta Zülow, die diese Maßnahme erst möglich machten und uns in der wundervollen Location an der Erft beherbergten.

Volker Staufert, ehemaliger Vorstand und Fundament des Neusser Handballverein e.V.

Am folgenden Tag ging es dann zum Meisterschaftsfavoriten der Verbandsliga vom Mittelrhein nach Stolberg. „In Stolberg konnte besonders unsere Abwehr über 60 Minuten überzeugen.“, so Trainer Lansen.

In der folgenden Woche standen drei Einheiten aufgrund der o.g. Hallenschließung ohne Haftmittel an.

Am Sonntag ging es dann zum Rückspiel gegen die Pulheim Hornets. „Wir bedanken uns sehr dafür, dass unsere Gegner das Testspiel so kurzfristig nach Pulheim verlegen konnten.“, so Lansen. In Pulheim legten unsere „Jungen Wilden“ einen sehr guten Start mit einer soliden Abwehrarbeit hin. Besonders der Mittelblock überzeugte Trainer Lansen. Leider wurden wie im Hinspiel die Chancen im Angriff zu selten genutzt, sodass es nach guten zehn Minuten erst 3:3 stand. Zur Halbzeit gelang es in Führung zu gehen (14:12).

Die zweite Halbzeit überzeugte besonders durch ein den „Jungen Wilden“ entsprechendes  Tempospiel, so dass am Ende ein 30:24 Sieg nach Hause geholt wurde. „Das war unser bestes Testspiel und es kam eine Woche vor Saisonstart zur richtigen Zeit. Mir gefielen vor allem die Abwehr und auch das gesamte Engagement meiner Männer“, so ein gut gelaunter Trainer.

Durch seine Beziehung zu seinem Heimatverein in Oberhausen konnte uns Sebastian Barentzen drei Trainingseinheiten mit Haftmittel in dieser Woche sichern. Außerdem dürfen wir, dank der freundschaftlichen Beziehungen zu Treudeutsch Lank und Alexander Gronwald, einmal in der Woche in Lank trainieren. Vielen Dank an dieser Stelle an beide Vereine, dass wir die Hallen nutzen dürfen!

Dieses sportliche Verhalten zeigt, wie im Handball gemeinschaftlich und kameradschaftlich Probleme gelöst werden können.

Am Mittwoch steht ein Testspiel beim 3.Ligisten Leichlingen an.

„Wir werden die Woche optimal nutzen und an den guten Erfahrungen vom Wochenende anknüpfen. Mit Leichlingen kommt nochmal ein guter Test auf uns zu und dann dürfen wir endlich in das Abenteuer Nordrheinliga starten“, so ein optimistischer Gilbert Lansen

Saisonvorbereitung der „Jungen Wilden“ weiter nach Plan

(nhv/GL) Seit dem letzten Bericht übers Testspiel gegen Schwarz-Rot Aachen ist bei den „Jungen Wilden“ viel passiert. Aufgrund des runden Geburtstages unseres Trainers gab es nach einer anstrengenden Woche ein großes Kabinenfest nach dem Training, welches bei der Mannschaft sehr gut ankam. Des Weiteren verstärkt seit Mitte August ein neuer Spieler den Kader. David Jurisic hatte sich entschieden, nicht mehr für Bayer Dormagen in der A-Jugend aufzulaufen, sondern mit seinen alten Mitspielern in der Nordrheinliga anzugreifen und die „Jungen Wilden“ zu unterstützen.

„Ich brauchte gar nicht viel Überzeugungsarbeit bei David. Er ist ein großer, athletischer und wurfstarker Linkshänder, der besonders unseren Angriff verstärken und beschleunigen wird. Auch menschlich bereichert er unser Team. Aber bei aller Freude darf man auch nicht vergessen: David könnte eigentlich noch im Jugendbereich angreifen (Jahrgang 2002) und wird sich erst einmal an die Härte im Seniorenbereich gewöhnen müssen.“, so ein gut gelaunter Gilbert.

Die absolvierten Testspiele wurden nur knapp verloren, jedoch ist dies kein Grund zu Besorgnis: „In Pulheim habe ich ein sehr gutes Spiel gesehen“, so Gilbert Lansen. „Mit Pulheim hatten wir einen sehr starken Gegner, der letzte Saison nur knapp den Aufstieg in die Nordrheinliga verpasst hat.“

Besonders im Angriff wurden durch schnelles und dynamisches Spiel oft große Lücken in der gegnerischen Abwehr geschaffen, sodass oft frei aufs Tor geworfen wurde. Durch mangelnde Konzentration im Abschluss wurden diese Chancen leider zu selten belohnt. Das Highlight des Spiels war der Kempa-Pass von Torwart Paul Dreyer zu dem in der 1.Welle laufenden Linus Schwabe, der mit einer spektakulären Flugeinlage den Ball mit einem Dreher ins Tor unterbringen konnte.

„Das Spiel gegen Pulheim hätte auch anders ausgehen können, hätten wir unsere Chancen besser genutzt und konstant unsere Leistung im Angriff gebracht. Man merkt in einigen Situationen sicherlich unsere Unerfahrenheit. Wir wissen, wo unsere Baustellen sind und werden weiterhin Gas geben“, so der Trainer nach dem Spiel.

Nach weiteren Trainingseinheiten, in denen am individuellen Angriffsverhalten und den Abwehrabläufen gearbeitet wurde, musste man gegen TK Nippes auf den Trainer verzichten, sodass der sportliche Leiter Josip Jurisic einsprang. „Wir haben viel getestet und einige Spieler mussten auf ungewohnten Positionen ihr Können beweisen“, so Josip. Am Ende konnte man das Rückspiel gegen Nippes für sich entscheiden.

Durch die kurzfristige Verlegung des Saisonstarts, konnten für die dadurch entstandenen freien Wochenenden glücklicherweise weitere Testspiele organisiert werden, um sich sowohl in Abwehr als auch Angriff weiter einspielen zu können. Anfang September stand außerdem eine Teambuildingmaßnahme an, welche die Moral und den Einsatz fürs Team wieder deutlich nach vorne entwickelte.

Souveräner Auftritt der „Jungen Wilden“ – NHV 1.Herren RLNR 2020

(nhv/SK) Am vergangenen Samstag den 08.08.2020 konnte die 1. Herren (RLNR 2020) die „Jungen Wilden“ aus Neuss erfolgreich gegen den Schwarz Rot Aachen punkten.

Um 11:15 und sportlichen 38 Grad trafen die Mannschaften aus Neuss und Aachen im Hammfeld aufeinander, um vor der Saison ihr Können noch einmal auf die Probe zu stellen.

Nach starken ersten 10 Minuten lagen die „Jungen Wilden“ bereits 6 Tore vor den Aachenern (7:1) Trotz der hohen Temperaturen zeigten beide Teams ein sehr engagiertes Spiel und die Neusser konnten ihren Vorsprung weiter ausbauen.

Schlüssel für diese Leistung war das enorme Tempospiel der Neusser, die ihrem Kampfnamen „Die Jungen Wilden“ gerecht wurden.

Trainer Gilbert Lansen konnte auf den kompletten Kader zurückgreifen und wechselte auf annähernd konstantem Leistungsniveau komplett durch.

Gegen Ende der Hitzeschlacht konnten die Gäste aus Aachen aufgrund einiger Unkonzentriertheiten noch Ergebniskosmetik betreiben und so lautete das Ergebnis nach 60 Minuten 38:29 aus Sicht der „Jungen Wilden“.

Die 1. Herren freuen sich auf Abkühlung beim Wetter und Hitze im Ligabetrieb…

Das erste Saisonspiel ist derzeit am 29.08 gegen Remscheid geplant.

„Die Jungen Wilden“ bereiten sich auf die 4.Liga vor

(nhv/GL) Seit drei Wochen darf unsere erste Herren – „Die Jungen Wilden“ -endlich auch in der Halle Gas geben. Trainer Gilbert Lansen lässt die Jungs ordentlich schwitzen – sechsmal in der Woche powern sie sich in abwechslungsreichen Einheiten aus.

Schon in der ersten Woche stand ein Heimtrainingslager an. Neben den „Jungen Wilden“ trainierte auch die männliche A- und B-Jugend am Wochenende in der Halle. Unterstützt wurde Gilbert Lansen von C-Jugend Trainer Fabian Bleckat und dem A-Jugend Trainer Julian Fanenbruck.

Während der Trainingseinheiten wurden die Mannschaften immer wieder gemischt, sodass sich die Spieler untereinander kennenlernen und auch positionsspezifisch arbeiten konnten.

Ein großes DANKESCHÖN geht an die tolle Unterstützung der Eltern der B-Jugend und A-Jugend, welche die Verpflegung am Wochenende organisierten und eine tolle Auswahl an Obst, warmen Mittagessen und Snacks mitbrachten. Ein Highlight des Wochenendes war das gemeinsame Grillen am Samstagabend, wobei die erste Herren diese Zeit noch einmal nutzte um sich innerhalb des Teams zu organisieren und weiter kennenzulernen.

Das Trainingslager war aus Sicht der drei Trainer ein großer Erfolg. Neben spielerischen Einheiten arbeiteten alle Spieler mit großer Motivation an ihren konditionellen Fähigkeiten und vertieften neue Abläufe und mannschaftsübergreifende Spielkonzepte.

Man freut sich jetzt bereits über eine mögliche Erweiterung im nächsten Jahr – einem Trainingslager für die komplette männliche Abteilung des NHV.

Eine Woche später bestritten „Die Jungen Wilden“ ihre ersten Testspiele. Am Samstag (25.07.2020) überraschte die Mannschaft beim TuS Lintorf 08 mit einer effektiven offensiven Deckung gepaart mit einem guten Zusammenspiel mit den Torhütern. Das Spiel wurde mit 10 Toren für Neusser entschieden, obwohl aufgrund von Urlaub und Verletzungen nur ein dezimierter Kader auf der Platte stand.

Im zweiten Testspiel am Folgetag (26.07.2020) gegen den OSC Rheinhausen wurde die doppelte Belastung für die nicht vollständige Mannschaft an diesem Wochenende deutlich erkennbar.

Zwar konnten „Die Jungen Wilden in der ersten Halbzeit noch gut mithalten, jedoch stellte der gegnerische Trainer Thomas Molsner seine Abwehr zur zweiten Halbzeit so um, dass Aaron Rothkopf (A-Jugend) als einer der drei Rückraumspieler in Manndeckung in seiner hohen Trefferquote (66%) gebremst wurde.

Weitere zwei Testspiele bestritten wir am letzten Wochenende gegen den HVM-Oberligisten TK Nippes und ein Rückspiel gegen den TuS Lintorf 08. Beide Spiele konnten „Die Jungen Wilden“ für sich entscheiden.

Als Fazit der letzten drei Wochen steht für Trainer Gilbert Lansen fest:

„Wir haben eine junge sehr talentierte und motivierte Truppe zusammen, die bis zum geplanten Saisonanfang am 29.08. weiter zu einer Einheit geformt wird. Manche Spieler starten ihre erste Saison im Seniorenbereich nun in der starken 4.Liga und stehen vor besonderen Herausforderungen.

Die Vorbereitung der Ligasaison stand wie bei allen Mannschaften unter dem Zeichen von Corona und damit verbundenen Restriktionen im Mannschaftsspiel. Viele Abläufe müssen noch automatisiert werden und daher freuen sich alle auf den Wettbewerb. Ich bin guter Dinge, dass wir uns an das Niveau der vierten Liga gewöhnen werden. Wir alle müssen Geduld beweisen und aus jeder Einheit und jedem Spiel das Maximium heraus holen.

Ab Dienstag können wir bis auf die Langzeitverletzten Til Klause und Lukas Menze zum ersten Mal in der 2.Vorbereitungsphase mit dem kompletten Kader trainieren.“