„Junge Wilde“ setzen Kurs in Richtung Aufstieg – Sieg im Topspiel in Eller

Jetzt haben es die 2. Damen des Neusser HV wieder selbst in der Hand. Der 23:26 (9:11)-Auswärtserfolg in der Bezirksliga, beim bisherigen Spitzenreiter HSG Eller 90, bedeutete nicht nur die Wiedergutmachung für die bis dato einzige Saisonniederlage, die Neusserinnen holten sich auch die Tabellenführung zurück. Die besseren Karten in Sachen Aufstieg in die Landesliga, liegen nun wieder beim NHV-Team, die zuvor einen harten Kampf gegen die routinierten Eller Spielerinnen und sich selbst führen mussten. Noch sechs Spieltage lang gilt es, den einen Punkt Vorsprung zu verteidigen, um das eigens gesteckte Ziel zu erreichen.

Übernervös begannen beide Teams die Partie, deren Bedeutung nicht spurlos an den Spielerinnen vorbei zu gehen schien. Für Eller war es ein Matchball in Richtung Meisterschaft, für die Neusserinnen galt es den endgültigen KO, nach der erlittenen Hinspielniederlage, unbedingt zu vermeiden. Dafür holten sich die Gäste nicht nur Verstärkung aus den 1. Damen, sondern auch gleich deren Trainer mit auf die Bank. Zunächst schien auch das die Neusserinnen nicht zu beruhigen, denn nach einem guten Start, in dem unmittelbar eine Zwei- und sogar Drei-Tore-Führung gelang, verzettelten sich die „jungen Wilden“ in eben solchen 1:1-Situationen oder vertändelten leichtfertig die Bälle. Eller gelang der Ausgleich und schien nun seine Routine ausspielen zu können, denen die Neusserinnen aber erneut mit Kampf und und Willensstärke begegnen konnte. Folgerichtig die knappe 9:11-Halbzeitführung.

„Wir wollten Eller nun mit besser vorbereiteten und dann konsequenten Offensivaktionen und einer weiteren Steigerung in der Abwehr, endgültig den Zahn ziehen. Das gelang uns aber zunächst erstmal nicht“, sagte Trainer Christian Hentschel. Stattdessen schnupperten die Gastgeberinnen erneut an der Führung und das bis weit in die zweite Hälfte hinein. Erst ab der 45. Minute zahlte sich erst das zermürbende Abwehrspiel der Gäste aus, das Eller zu vermehrten Fehlern zwang und einfach Tore möglich machte und dann auch mehr Sicherheit in den Angriff kam. „In den letzten Minuten hatte man nicht mehr den Eindruck, dass da noch etwas anbrennen könnte“, sagte Hentschel und weiter: „Kompliment an die junge Truppe! In so einem Spiel die Nerven im Zaum zu behalten, ist nicht einfach und dafür haben sie es letztlich sehr gut gelöst!“

Jetzt liegt der Vorteil wieder bei den Quirinusstädterinnen, die sich bei einem Punkt Vorsprung aber auch weiterhin keinen Ausrutscher mehr erlauben darf, will man im kommenden Jahr in der Landesliga an den Start gehen. Sechs Spieltage – sechs Mal Vollgas!

Für den Neusser HV spielten und trafen: Hagen; Müller (2), Gieseler, Honnef (6), Teusch, Loenhardt, Körbes (5/3), Emmerich (2/1), M. Schlosser (7/6), Versteeg (1), Barnett, Eckert (3), L. Schlosser, Galla,

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.