Bild_1.Damen

NHV-Damen wild entschlossen –Verletzungssorgen führen zu trotziger Einstellung

Erst hatten sie kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu – passender könnte die derzeitige Lage bei den Neusser Regionalligahandballerinnen, vor dem Tabellennachbarschaftsduell mit der SG Überruhr (Samstag, 16.00 Uhr, Klapperstraße), kaum beschrieben werden. Erst die unglücklichen Niederlagen gegen die Topteams der Liga, in denen die Neusserinnen einen klaren Aufwärtstrend verfolgten, jetzt die unglaubliche Pechsträhne des ohnehin knapp bestückten Kaders, der gleich mehrere Ausfälle verzeichnen musste. Und dennoch – statt für Entmutigung, sorgen die Probleme für Trotz bei den Akteuren aus der Quirinusstadt: „Solange wir sieben Neusserinnen auf die Platte stellen können, bieten wir Überruhr einen beherzten Kampf, mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen!“, sagt Trainer Christian Hentschel. Doch ein beherzter Auftritt alleine wird nicht reichen im Kampf um den Klassenerhalt. Zwei Punkte sollten am Ende auch den Weg auf das Neusser Konto und die Pechsträhne damit ein Ende finden.

 

Ein Sieg in der Essener Sporthalle Klapperstraße ist kein einfaches Unterfangen. Die heimstarken SGÜ´lerinnen, die drei ihrer vier Saisonsiege zu Hause feiern durften, gelten als technisch gut ausgebildete Mannschaft. Trainer Jörg Büngeler kann dabei besonders auf die Torgefahr der großgewachsenen und noch jungen Jule Kürten setzten, wie auf die Erfahrung der flinken Rechtsaussen Sabine Bruns. Ein gute Mischung aus Jung und Alt, die allerdings seit Anfang Februar ebenfalls über einen herben Verlust klagen musste. Denn mit Amelie Polutta fehlt die Dirigentin des Essener Angriffsspiels. Dennoch setzten sich die kommenden Gastgeberinnen zuletzt in Walsum-Aldenrade durch und verpassten nur knapp einen Erfolg in Dünnwald. „Die SG ist sehr zweikampfstark und im Zusammenspiel mit ihren Kreisläuferinnen und Aussen, sehr gefährlich. Da müssen wir besonders wachsam sein, wenn wir erfolgreich sein möchten!“, sagt der Neusser Trainer zu den Stärken der SG. Auch gegen die 3:2:1-Deckung der Gastgeberinnen wollen sich die Neusserinnen wieder etwas Neues einfallen lassen, „oder eher müssen wir das, aufgrund unserer Verletzungssorgen!“

 

Fehlen werden dem NHV-Team am kommenden Samstag definitiv Annika Honnef (Bänderriss Sprunggelenk) und Jacky Sorg, deren Nasenbeinbruch bestätigt wurde und bereits heute operiert werden soll. Weil auch ein Virus die Mannschaft erfasste, sind weitere Ausfälle möglich. „Die Ausfälle sind alleine schon aufgrund der Kräfteverteilung bitter. Fakt ist aber auch – es stehen noch immer genügend Mädels auf dem Feld, die unsere Abläufe beherrschen. Wir haben zudem in der jüngeren Vergangenheit mehrfach nachgewiesen, dass wir in solchen Situationen über uns hinauswachsen können. Der Druck liegt jedenfalls nicht bei uns!“, ist Hentschel nach wie vor von seinem Team überzeugt.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.