Wieder wackelt der Favorit, wieder belohnt sich der NHV nicht

Am Ende mischte sich Wut mit Enttäuschung. Erneut hatten die Neusser Regionalligahandballerinnen eine Hand an den Punkten und mussten dann doch erleben, wie der klar favorisierte TV Strombach mit 25:28 (15:15), noch beide Punkte entführte. Gleich mehrfach hatten die bereits vor Spielbeginn dezimierten Gastgeberinnen, in der Partie gegen den Tabellenvierten vorne gelegen, sich sechzig Minuten einen beherzten Kampf mit den Oberbergischen geliefert und über weite Strecken spielerisch überzeugt. Am Ende erwies sich die Hypothek aber als zu hoch, die die Ausfälle von Kim Klause, Vanessa Müller und Annika Honnef bedeuteten, zu der sich nach zwanzig Minuten auch noch Jacky Sorg gesellte. Aller Wechseloptionen für den Rückraum beraubt, fehlten in den spielentscheidenden Phasen die letzten Körner, um als Sieger in Frage zu kommen. Trotzdem werden die Neusserinnen auch auf dieser Leistung aufbauen können, wenn es am kommenden Samstag (10. März 2018, 16.30 Uhr, Klapperstraße in Essen) zum Duell mit der ebenfalls abstiegsgefährdeten SG Überruhr kommt.

 

„Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, auch wenn sich diese zwei Punkte viel mehr gewünscht hätten. Ich glaube, ich tue den Strombacherinnen nicht weh, wenn ich behaupte, dass sich das auch verdient angefühlt hätte!“, fand Trainer Christian Hentschel tröstende Worte für sein Team. Das hatte nicht nur die Hiobsbotschaften vor Spielbeginn zu verkraften, als erst Annika Honnef mit einer Sprunggelenksverletzung passen musste und sich dann auch noch Kim Klause und Vanessa Müller mit einem Infekt abmeldeten. Die Neusserinnen steckten auch zunächst den Ausfall der bis dahin gut aufgelegten Jacky Sorg weg, die in der 20. Minute, nach einem Zusammenprall, mit einer Gesichtsverletzung ausschied und sich damit jede Wechseloption im Rückraum in Luft auflöste. Gleich mehrfach überraschten die Gastgeberinnen die Oberbergischen, die sichtlich beeindruckt waren von der spielerischen Klasse, die das NHV-Team an den Tag legte. Weil auch die Abwehr zu diesem Zeitpunkt voll auf der Höhe war, lagen die Neusserinnen zumeist in Führung. Erst zum Ende der ersten Hälfte, als sich der zunehmende Kräfteverschleiß andeutete, kamen die Strombacherinnen noch zum glücklichen 15:15-Halbzeitstand.

 

„Wir wollten in der zweiten Halbzeit die Kräfte besser verteilen und ab und zu mit zwei Kreisspielerinnen agieren. Leider nicht ganz freiwillig, aufgrund von Zeitstrafen, mussten wir das fast die gesamte zweite Hälfte. Das haben wir offensiv nicht so gelöst, wie wir uns das vorgenommen hatten, auch weil die Kräfte immer weiter schwanden“, sagte Hentschel zu den ungewöhnlichen Aufstellungen seines Teams in Halbzeit zwei. Die Fehler und falschen Wurfentscheidungen, die sich im Zusammenspiel nun mehr und mehr einschlichen, nutzte das TVS-Team seinerseits zu den gefürchteten Gegenstößen. Und trotzdem – der NHV war auch in der zweiten Halbzeit drauf und dran wieder zum Ausgleich zu kommen, weil die Abwehr nach wie vor funktionierte und der eine oder andere Wurf entschärft werden konnte. „In den spielentscheidenden Momenten, als wir die Möglichkeit zum Ausgleich hatten, fehlte dann aber die letzte Konzentration. Im Gegenzug kassieren wir dann erneut einen Gegenstoßtreffer. Da haben wir uns unserer Siegchance beraubt!“, sagt Hentschel zwar enttäuscht aber auch mit Verständnis für sein Team, das sichtbar auf dem letzten Loch pfiff. Auch die letzte Maßnahme einer offensiven Deckung, brachte keinen Erfolg mehr, sodass die Oberbergischen wieder jubeln durften, während die Neusserinnen enttäuscht da standen.

 

Lange darüber ärgern können sich die Quirinusstädterinnen glücklicherweise nicht. Bereits am kommenden Samstag (10. März 2018, 16.30 Uhr, Klapperstraße in Essen) folgt die nächste Partie in der Regionalliga Nordrhein, wenn das NHV-Team zur ebenfalls abstiegsgefährdeten SG Überruhr reist. „Mund abputzen, die Wut in positive Energie umwandeln und dann mit vollerem Kader in Überruhr angreifen! Gelingt es uns auch dort, die taktischen Maßnahmen so umzusetzen, wie in den letzten Wochen, bin ich sehr zuversichtlich für einen guten Spielausgang. Wir sind jetzt einfach mal dran!“, so Hentschel abschließend.

 

Statistik:  http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001518505504000000000000000000000003095

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.