Die Presse zum verlorenen Spiel der „Jungen Wilden“ gegen TSV Bonn rrh – 26:28

Alyssa Pannwitz stellt in der NGZ treffend fest:“Leistungshandball ohne Haftmittel ist nicht vorstellbar“

„Wir haben heute zu viele Chancen liegen gelassen“, ärgerte sich der Neusser Trainer Josip Jurisic. „Trotzdem haben wir nur mit zwei Toren verloren, eigentlich hätte ein deutlicher Sieg für uns herausspringen müssen. Wenn du schon unten stehst, funktioniert dann auch nicht mehr viel. Und ich muss auch zum ersten Mal in dieser Saison sagen, dass wir von den Schiedsrichtern absolut benachteiligt wurden. Einen Siebenmeter für uns und zehn für Bonn ist meiner Meinung nach schon ziemlich eindeutig.“

So der sportliche Leiter zum Spiel gegen TSV Bonn rrh.

Hier geht es zum ganzen Artikel in der NGZ

Auch die Harzhelden berichten über die Probleme des NHV -> hier der Artikel

U17 der NHV-Youngsters ebenfalls mit einem Punktgewinn am Wochenende

(nhv/JF) Ebenso, wie die U19, holt sich die U17 mit einer starken kämpferischen Leistung, einen Punkt beim Auswärtsspiel in Belgien. 
Dabei sah es in den ersten 10 Minuten alles andere als gut für die Youngsters aus.
Denn nach einigen Fehlern und Nachlässigkeiten, sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive, konnten die Hausherren in der 9. Minute auf 7:1 in Führung gehen. 
Erst ein Time-Out, vom Trainergespann Julian Fanenbruck und Melissa Penner, brachte das Team wieder in die Spur und man arbeitete sich auf ein 13:13 in der 20. Minute heran. Über eine gute Torhüterleistung von Jakob Stein und einer immer aggressiver werdenden Defensive, gelang es mit 14:15 in die Halbzeitpause zu gehen. 
Ein ungünstiger Zeitpunkt für das Team. Denn hatte man sich gerade in eine gewisse Konstanz gespielt, so fehlte diese wieder nach der Pause. Zwar gelang es noch den ersten Angriff des HC Eynatten abzuwehren und den darauffolgenden zu verwerten, brachten kleinere Schwächephasen in der Abwehr und technische Fehler in der Offensive, die Gastgeber wieder in die Partie und so stand es nach 40 Minuten wieder Unentschieden (20:20).
In den darauffolgenden Minuten, blieb das Spiel ein offener Schlagabtausch. Lediglich 4 Minuten vor Ende der Partie konnten die Neusser noch einmal mit +2 (22:24) in Führung gehen. Durch einige Fehlerwürfe in den letzten Minuten wurde klar, dass das nochmal ein enges Ding wird und es in aööe Richtungen gehen kann. 
20 Sekunden vor Schluss, beim Stand von 26:26, bekamen die Gäste noch einmal einen Angriff, der allerdings mit einem Fehlpass ins Leere ging. 

Cheftrainer Julian Fanenbruck sieht es als ein gerechtes Unentschieden an. „Natürlich hätten ich gerne 2 Punkte mitgenommen, vor allem nach der verschlafenen Anfangsphase, aber am Ende geht das Unentschieden in Ordnung. In den ersten Minuten wurden wir dominiert, danach haben die Jungs sich aber super gefangen und bis zum Schluss alles reingehängt, was sie hatten. Sowohl auf der Platte, als auch auf der Bank. Den Punkt haben sich die Jungs, nach den ganzen letzten Wochen wirklich verdient – das war Top!

Das nächste Match der U17 findet am 11.12 um 14:30 Uhr in Weiden statt. 

Für den NHV: Stein, Plath, Ludwig (Tor), Licht (3), Filusch (6), Lohr, Stegemann (6), Lütkecosman (1), Becker (1), Hufnagel (7), Bayindir (2)

NHV-Youngsters U19 mit Punktgewinn in Palmersheim 

(nhv/JF) Am Ende des Tages kann man sowohl von einem Punktgewinn, als auch von einem Punktverlust, der männl. U19, bei ihrem Auswärtsspiel in Euskirchen sprechen. 
Denn es wäre alles drin gewesen für die Youngsters. 
Nachdem man gut 15 Minuten der ersten Hälfte verschlafen hatte und beim Stand von 8:6 keine Stabilität in der Defensive fand, war man gezwungen das erste Time-Out zu nehmen. Nach dieser kurzen Unterbrechung kam der NHV aber immer besser ins Spiel und konnten nach 20 Minuten, durch Linkshänder David Klostermann, mit 11:12 in Führung gehen. 
In den verbleibenden 10 Minuten des ersten Durchgangs, ließ man hinten nicht mehr viel anbrennen, verteidigte entschlossen und verwandelte in der Offensive konsequent die sich bietenden Möglichkeiten. Mit einer guten 14:17 Führung ging es dann in die 10-minütige Pause

Angekommen in Halbzeit 2, versuchte man die Leistung aus den vorherigen 15 Minuten mitzunehmen. Mit einem Treffer im ersten Angriff zum 14:18, durch Florian Ipp, gelang das den jungen Neussern auch noch. 
Doch dann schlichen sich wieder die kleinen leichten Fehler ein und auch eine Umstellung der Abwehrformation, brachte die Gastgeber wieder ins Rennen. Nach 45 Minuten stand es wieder Pari 24:24. 
In der 50. Minute musste man dann sogar die Führung wieder abgeben und ging keine 3 Minuten später sogar mit 2 Toren in Rückstand. Dem Kampfgeist der Nüsser Jungs tat das aber keinen Abbruch und konnte 90 Sekunden vor Ende der Partie zum 30:30 ausgleichen. Die Hausherren konnten gut 40 Sekunden vor Schluss noch einmal auf 31:30 vorlegen und boten dem NHV damit nochmal einen Angriff. Diesen vollendete Daniel Neußer mit einem Treffer, 15 Sekunden vor Abpfiff, zum 31:31. Eine weitere Offensivaktion der Euskirchener endete mit einem direkten Freiwurf, der aber im Block hängen blieb. 
Mit diesem weiteren Punkt, setzt die U19 ihren Aufwärtstrend fort und klettert vorerst auf Platz 4 der Nordrheinliga.

Cheftrainer Julian Fanenbruck, sieht dieses Spiel mit gemischten Gefühlen. „Ich habe ein weinendes und ein lachendes Auge. Auf der einen Seite bin ich froh, dass die Jungs sich diesen Punkt noch mitgenommen haben. Auf der anderen Seite ist es ein bisschen schade, dass es nicht 2 geworden sind – es wäre drin gewesen. Nichts desto trotz, haben alle eine starke kämpferische Leistung gezeigt als es drauf ankam. Vor allem Thomas Brockmann, hat sich in den entscheidenden Phasen richtig reingehauen und einige wichtige Tore erzielt. Dieses Spiel hat auch wieder gezeigt, dass viel Potential und Qualität in jedem einzelnen steckt.“

Das nächste Spiel findet dann erneut auswärts statt. Es geht am 10.12 um 19 Uhr, gegen die a.K. laufende Mannschaft der HSG Gräfrath/Donezk.

Für den NHV: Kremer, Nusch (beide Tor), Klostermann (1), Neumann, Brockmann (9), Hufnagel (2), Lohkamp, Neußer (10), Schulze (1), Ipp (4), Kiala (3), Pusch (1), Filusch

Entscheidende Zeiten für den Neusser Handballverein e.V.

(nhv) Entgegen aller Widerstände kämpft der NHV weiter für den Handballsport und den Erhalt der Leistungsabteilung in der Quirinusstadt.

Dies auch heute in Presse ein Thema:

Dazu Josip Jurisic, sportlicher Leiter des NHV: „Wenn wir den Anschluss an das rettende Ufer nicht verlieren wollen, müssen wir beide Punkte holen“, fordert der Neusser Trainer Josip Jurisic. „Das wird allerdings alles andere als einfach. In der Woche können wir zwar in der Sporthalle Am Hammfeld trainieren, aber dürfen weiterhin keine Haftmittel benutzen, was uns nur an den Spieltagen gestattet ist. Also gehen wir ins Spiel mit ganz anderen Voraussetzungen. In diesem Zusammenhang wird es auch zunehmend schwieriger, die Spieler zu motivieren. Wenn du sportlich schon unten bist, wird von anderer Seite auch noch auf dich drauf getreten, eine Sache für die mir jegliches Verständnis abgeht.“

hier zum ganzen Artikel in der NGZ

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Liebe Vereinsmitglieder des Neusser Handballverein e.V.,

liebe Handballfreundinnen und -freunde,

wir laden Euch und Sie herzlich ein zur außerordentlichen Mitgliederversammlung am

14.12.2022 – 19:30

GIC – Monschauer Str. 12, 40549 Düsseldorf

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

Top 1. Begrüßung

  • Bestimmen des Protokollführers,
    • Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und der
    • Beschlussfähigkeit

Top 2. Bericht des Vorstands mit Aussprache

Top 3. Wahlen:

  • eines Vorsitzender/Vorsitzender
  • eines Geschäftsführerin/Geschäftsführer
  • Kassenprüferin/Kassenprüfer – Finanzverwalterin/Finanzverwalter

Top 4. Situation/Durchführung QuirinusCup 2023

Top 5. Verschiedenes

Mit sportlichen Grüßen

Vorstand des Neusser Handballverein e.V.

U19 der NHV-Youngsters sichern sich zwei Punkte in Gummersbach 

(nhv/JF) Am Sonntagabend gab es für die Youngsters des Neusser HV endlich wieder einen Sieg zu feiern. Mit einem 34:35 bezwang man, den Tabellendritten, HC Gelpe/Strombach.

Dabei sahen die Bedingungen mehr als nur „ungünstig“ aus. Man musste, aufgrund der Hallenschließung seitens des Rhein-Kreis Neuss, nicht nur auf einige Trainingseinheiten verzichten, dazu fehlten noch 6 Akteure aus dem Kader. Aushilfe gab es von Nils Hufnagel und Tobias Lütkecosman, aus der U17. 

Eine zuvor angefragte Verlegung des Spiels, lehnten die Hausherren aus Gelpe/Strombach ab. Gaben aber zugleich die Möglichkeit einer „Trainingseinheit“ vor dem Spiel, die dann auch von der gesamten Heimmannschaft gespannt begutachtet wurde. 

Gleich von Beginn an, merkte man dem Team von Trainer Julian Fanenbruck, allerdings keinen Trainingsrückstand an und ging bereits mit dem ersten Angriff, nach 50 Sekunden, durch David Klostermann, in Führung. 

Eine offensiver ausgerichtete Abwehrformation des NHV, stellte die Hausherren vor teilweise große Probleme im Angriffsspiel. Bereits nach 13 Minuten gelang es den Youngsters ein 6:10 vorzulegen und zwang den HCGS zum Time-Out.  Die Auszeit brachte nur bedingt einen Erfolg und über ein kurzzeitiges 12:13 in der 23. Minute, ging es für die U19 mit einer verdienten 14:18 Führung in die Halbzeit. 

„Im ersten Teil haben wir das sehr stark verteidigt. Wir waren klar und konsequent in unseren Aktion und sind vorne über viele einfache Tore zum Erfolg gekommen. Nichts desto trotz haben wir auch einige Würfe liegengelassen und hätten möglicherweise noch höher in Führung gehen können.“ – resümierte Julian Fanenbruck am Ende der Partie. 

In der Anfangsphase der zweiten 30 Minuten, konnte man den HC, trotz sich einschleichender Nachlässigkeiten in der Defensive, weiter auf Distanz halten und traf durch Thomas Brockmann, in der 35. Minute zum 17:21. 

Mit der Hereinnahme des 7. Feldspielers gelang es den Gastgebern allerdings noch einmal Fahrt aufzunehmen und in der 42. Minute den Ausgleichstreffer zum 24:24 zu erzielen und somit das Spiel noch einmal spannend zu machen. Allerdings organisierten sich die Quirniusstädter schnell und legten selbst nochmal einen Zahn zu und brachten sich in der 49. Minute, durch Jeremie Kiala, mit 26:32 in Führung. 


Eine eigentlich sichere Führung, die aber schnell wieder schmelzen sollte. Es schlichen sich wieder kleinere Fehler ein, die der HC Gelpe/Strombach bestrafte und sich in der 57. Minute den Anschlusstreffer zum 32:33 holte. 

Keine 60 Sekunden später verwandelt Daniel Neußer mit einem Traumtor aus dem Rückraum zum 32:34. In den folgenden knapp 120 Sekunden gelang es den Gummersbachern noch 2 mal zu treffen und auf 34:34 zu stellen. Erst im letzten Angriff, wenige Sekunden vor Ende der Partie, gelang es David Klostermann den Deckel drauf zu machen und einen 34:35 Auswärtserfolg einzufahren. 

Julian Fanenbruck gab sich am Ende sichtlich erleichtert und stolz auf das Team. 
„Mit dem 7. Feldspieler hatten wir anfangs so unsere Probleme und haben dadurch den Gegner rankommen lassen. Zusätzlich haben wir vorne zu leichtfertig geworfen – das alles hat den Gegner nochmal stark gemacht. Trotzdem muss man der gesamten Mannschaft ein großes Kompliment machen. Trotz des fehlenden Trainings und einer sehr dünnen Bank haben sie das über weite Strecken sehr stark gemacht und sich am Ende mit dem Sieg verdient belohnt.“ 

Im nächsten Spiel geht es erneut auswärts ran. Am Samstag den 03.12 trifft man um 17:30 Uhr auf den TV Palmersheim. 

Für den NHV: Kremer, Nusch (beide Tor), Lütkecosman, Lohkamp (1), Klostermann (8), Pusch, Brockmann (11), Hufnagel (1), Neußer (11), Goldmann (2), Kiala (2)

NHV 2 – Knoten geplatzt! – Kantersieg gegen Zons

(nhv/ST) Mit einer super Einstellung ist die zweite Mannschaft ihr letztes Heimspiel im Jahr 2022 angegangen.

SG Zons – mit gerade einmal 7 Feldspielern – angereist hatte von Anfang an keine Chance etwas Zählbares aus Neuss mitzunehmen. Eingestellt auf ein langsames Spiel der Zonser gingen die Neusser mit einer 6:0 Deckung konzentriert ins Spiel. Mit der guten Deckungsarbeit erzielte man schnelle Ballgewinne, die mit Tempogegenstössen erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Nach 5 Minuten stand es 5:1. Drei Tore von Leo Zerfaß, der mit 13 Treffern einen Sahnetag erwischt hatte. Aber nicht nur das Tempospiel auch mit dem gebundenen Spiel wussten die Gastgeber zu überzeugen.Sowohl Würfe aus dem Rückraum als auch geschickte Anspiele an den Kreis gehörten an diesem Abend zum Repertoire der Neusser.

In der 20. Minute beim Stande von 17:3 gönnte Ralf Rosellen seinen Männern eine Auszeit.
Dies hatte auch eine kurzfristige Wirkung: drei schnelle Tore zwangen auch den Heimtrainer Stephan Tenhaken zu einer Auszeit (24.Min 18:6).

Danach war die Konzentration wieder da und bis zur Halbzeit baute man den Vorsprung auf 22:7 aus.
Beim Wiederbeginn arbeitete die Heimmannschaft weiter aggressiv in der Abwehr und schenkte den Zonsern dadurch drei Siebenmeter.
Im gesamten wurde die Partie sehr fair geführt, auch wenn der Zonser Angriff, der sich an der guten Abwehr aufrieb, teilweise eine andere Meinung hatte.

Trotz der Siebenmeter setzte sich die Neusser Mannschaft Tor um Tor weiter ab. Bei der zweiten Auszeit der Zonser in der 46. Minute stand es bereits 31:11. Die Marschrichtung des Heimtrainers war zu diesem Zeitpunkt weiter die Konzentration aufrecht zu erhalten und  konsequent die Chancen zu nutzen.

So ließ die Zweite ab diesem Zeitpunkt nur noch drei Tore zu. Erfreulich, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Beide Torleute hatten sowohl mit ihren Paraden als auch mit dem schnellen Tempospiel entscheidenden Anteil an diesem hohen Heimsieg von 43:14.

Es spielten: Nikki Hollmann, Lukas Gilliam (beide TW), Leo Zerfass (13), Olli Marx (7), Robert Bosnjak (5), Maxi Engel, René Ricken, Henning Geisler (je 3), Jan Hansen, Eps Neuhäuser, Samu Cremer (je 2), Niko Kempen, Julian Breitenbenden und Tim Hofer (je 1)