Corona Update des WHV

Der WHV informierte am 14.10.2020 wie folgt:

anbei findet ihr das neue Update der WHV-Adaptation des DHB-Konzeptes „Return-To-Play-Spielbetrieb“ für NRW. Angepasst an die neue CoronaSchVO vom 14. Oktober 2020 und dem dazugehörigen Erlass gemäß § 15a CoronaSchVO vom 12. Oktober 2020 (siehe Anhang). Letzterer erging an die Bezirksregierungen, Kreise, Kommunen und Städte sowie Behörden und regelt regionale Anpassungen bei entsprechenden 7-Tages-Inzidenzwerten >35 und > 50.

Änderungen zur vorherigen Version des Konzeptes „Return-To-Play-Spielbetrieb“ mitZuschauern:

Ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von >35

1.      generelles Verbot von Veranstaltungen mit > 1000 Zuschauern
2.      Maskenpflicht an Sitz- und Stehplätzen für Zuschauer

zusätzlich ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von >50

1.      generelles Verbot von Veranstaltungen mit > 250 Zuschauern
2.      Maskenpflicht an Sitz- und Stehplätzen für Zuschauer
3.      Gruppengröße reduziert auf 5 Personen

Wir möchten grundsätzlich das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Zuschauer, auch unterhalb der kritischen Werte, empfehlen! 

Hinweis: die regionalen Anpassungen finden sich nicht in der aktuellen CoronaSchVO, was zu Irritationen führen kann. 

Die aktuelle CoronaSchVO sieht keine weiteren Änderungen für den Sport vor. Die nächste CoronaSchVO ist spätestens für den 31. Oktober 2020 vorgesehen. Zwischenzeitlich können Erlasse des Landes NRW oder kommunale Vorgaben, die Restriktionen erweitern. 

Erlass der Bezirksregierung 12.10.2020
WHV Adaption „Return to play“

Corona Update

Alle Aktualisierungen zum Thema Coronaschutzverordnung – kurz CoronaSchuVO – finden sich auf unserer eigens dafür eingerichteten Seite.

Die aktuellen Maßnahmen gelten ab dem 01.10.2020

Mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln wie z.B. der Nachverfolgungslisten, dem Angebot an Desinfektionsmittel sowie den angepassten Hygienekonzepten tragen wir unseren Teil dazu bei, die Pandemie in der Ausbreitung bzw. in der Ausbreitungsgeschwindigkeit einzudämmen und gleichzeitig unseren Sport unter den erforderlichen Maßnahmen stattfinden zu lassen.

Dennoch bestehen Widersprüche, die in einer aufgeklärten Gesellschaft zumindest offen diskutiert werden sollten – Aluhüte und Verschwörungstheorien sind da sicher nicht eingeschlossen, denn in dem Umfeld wird zunehmend und offensichtlich die Wissenschaft und die Aufklärung außen vor gelassen.

Es ist schwer nachzuvollziehen, dass Schüler am Vormittag unter Androhung eines Verweises der Maskenpflicht unterliegen und manche am Nachmittag einige Stunden später unter Leitung des Lehrers, der nun Übungsleiter ist, im Vollkontakt aufeinandertreffen.

Spieler aus deklarierten Risikogebieten nehmen ohne weitere Konsequenzen an Ligaspielen teil (so zuletzt Spielerinnen aus dem niederländischen Limburg) – Ausflüge mit längerem Aufenthalt in der gleichen Region unterliegen jedoch einer Quarantänepflicht.

Maskenpflicht im öffentlichen Raum (Outdoor), Ausgehverbote, Schließungen von Restaurationsbetrieben, Teilnehmerbegrenzungen für familiäre Feiern in nicht nennenswerter Distanz zum Rhein-Kreis bei Inzidenzzahlen von über 50 oder knapp darunter auf 100.000 Einwohnern (z.B. Remscheid, Köln, Duisburg) – also in dem Radius von überregional spielenden Mannschaften.

Genaue Zahlen findet man hier: Dashboard der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zur Corona-Pandemie

Die Unschärfen und Widersprüche muss jeder für sich beantworten und im besten Falle mit anderen diskutieren. Der NHV setzt mit viel Akribie und Einsatz im Rahmen der Möglichkeiten eines ehrenamtlich tätigen Vereins die geltenden Verordnungen und Empfehlungen um. Dies alles zielt darauf ab, den Handballsport durch diese durch Corona ausgelösten Krise zu führen und den Aktiven die Möglichkeit zu schaffen ihren Sport auszuüben.

Zum Verständnis gehört aber auch, dass zumindest bei überregionalen Wettbewerben mit größeren Reisestrecken eine erhöhte Gefahr besteht, den Maßnahmen der Einschränkung der Covid-19 Ausbreitung entgegenzuwirken.

Martin Eggert
1. Vorsitzender

Bleibt gesund!

Neusser HV II – SG Zons 1971 32:28 (18:12)

(nhv/NS) Die zweite Herren des NHV erringt ihren zweiten Heimerfolg im zweiten Heimspiel der Bezirksliga-Saison 2020/21 und bleibt damit vor heimischem Publikum mit weißer Weste. Mit einem stark dezimierten Kader aufgrund von Verletzungen und privater Termine ging es am Sonntag gegen das aktuelle Schlusslicht der Liga aus Zons, doch die Mannschaft von Dennis Burkhardt und Stephan Tenhaken war fest entschlossen sich dies nicht anmerken zu lassen. 

Die ersten Minuten des Spiels gestalteten sich ausgeglichen bis sich die SG Zons – ebenfalls mit einem kleinen Kader von nur neun Spielern – erarbeitete sich eine 3-Tore-Führung in der 12. Minute (4:7). Doch die NHV-Männer kämpften sich zurück ins Spiel und glichen mit einem 3-Tore-Lauf in der 16. Minute aus (7:7). Angeführt von einem extrem starken Leo Zerfass, der überragende 14 Tore erzielte, nahm die zweite Herren aus Neuss nun die Zügel in die Hand und überrannte Zons, deren Spieler Marius Tepper nach einem Foul an Zerfass während eines Tempogegenstoßes des Platzes verwiesen wurde. So stand zur Halbzeit eine 18:12-Führung für den NHV zu Buche.

Nach der Pause machten die NHV-Männer dort weiter wo sie aufgehört hatten. Die Führung konnte sogar 24:16 (38. Minute) ausgebaut werden, ehe das Heimteam die Gäste aus Zons mit einem 6:1-Lauf wieder ins Spiel kommen ließ. Zons kämpfte sich überraschend zurück und verkürzte zwischenzeitlich auf 27:25 in der 53. Minute. Nach einer Auszeit des Auswärtsteams konnten Burkhardt und Tenhaken ihr Team jedoch wieder in die Bahn bringen, sodass die zwei Punkte zum Ende sicher von den NHV-Männern eingefahren wurden und man damit mit einer Bilanz von 4:4-Punkten in die Pflichtspielpause ging.

Weiter geht es am 31.10.2020 mit einem Heimspiel gegen einen der Ligafavoriten, den Meerbuscher HV, in dem man sich mit einer über 60 Minuten konzentrierten Deckungsleistung und einem konsequenten Angriff als würdiger Herausforderer präsentieren möchte. Anwurf ist am Samstag um 18 Uhr, voraussichtlich im Hammfeld in Neuss.

NHV II: Niklas Hollmann (Tor) – Maximilian Koblenzer 4, Tim Körbes 3, Leo Zerfass 14, Jens Richter 2, Dominik Stegemann, Simon Stegemann 1, Sascha Sigling 7, Sebastian Klecker, Timo Buttler, Mike Brauweiler 1

Beim Meisterschaftsfavoriten in St. Tönis verliert die wC1 mit 45:11

(nhv/UK) Nach 14 Minuten stand es bereits 11:5 für St. Tönis. Allerdings hatte das Neusser Team zu diesem Zeitpunkt schon genau so viele Tore geworfen wie der letzte Gegner der Töniser Mädchen an gleicher Stelle im gesamten Spiel. Da war die Hoffnung auf Seiten des NHVs noch groß, die einkalkulierte Niederlage in erträgliche Grenzen halten zu können.

Leider war das Spiel der Neusser Mädchen fortan von zu vielen technischen Fehlern und Unzulänglichkeiten geprägt, so dass St. Tönis keine Probleme hatte über den Halbzeitstand von 23:8 das Spiel deutlich mit 45:11 zu gewinnen. 

Trotz der hohen Niederlage waren gute Ansätze im Spiel der Neusser Mädchen zu erkennen, allerdings fehlt hier noch die nötige Konstanz. Hieran gilt es in den nächsten Wochen und Monaten zu arbeiten.

Für den NHV spielten:

Maibrit( im Tor und im Feld), Maya (Tor), Majabou, Edith, Josephine, Viktoria, Judith, Michelle, Kecks ;-), Leonie, Lisa, Lena

Die mD1 verliert ihr erstes Heimspiel deutlich mit 29:9 gegen den HC Düsseldorf

(nhv/UK) Das war zu wenig, was die mD1 in der ersten Halbzeit dem Meisterschaftsfavoriten aus Düsseldorf entgegenzusetzen hatte. Gerade 1 Tor gelang den Jungs vom NHV in diesem Durchgang. Ideenlos und ohne Tempo agierte man im Angriff, leistete sich zudem eine Vielzahl an technischen Fehlern, so dass die Düsseldorfer keine Probleme hatten 16 Treffer im Neusser Gehäuse unterzubringen. Die aufmunternden Worte in der Halbzeit schienen dem Neusser Team geholfen zu haben, erzielte man doch in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte 6 eigene Treffer zu 5 geworfenen der Düsseldorfer. Am Ende hat das die deutliche 29:9 Niederlage allerdings nicht verhindern können.

Für den NHV spielten:
Mustapha (Tor), Hendrik, Luka, Fynn, Felix, Adriaan, Nino, Tim, Jona, Lui, Nino, Leon und Kilian

Weibliche D mit hohem Sieg gegen TG81 Düsseldorf

(nhv/WS) Gegen das Team der TG 81 Düsseldorf gab es am vergangenen Wochenende einen deutlichen 34:7 Erfolg. Schon in der 1. Halbzeit konnten unsere Mädchen durch die offensive Deckung häufig über Ballgewinne zu schnellen Toren kommen. So stand es zur Halbzeit 16:4. 

Auch in der Halbzeit führte die offensive Deckung zu Ballgewinnen. Hier konnten insbesondere P. Dadaros und T. Huynh häufig zu Torerfolgen kommen. In der Deckung verdiente sich L. Ludwig Bestnoten. L. Bandau war wie immer ein sicherer Rückhalt im Tor. 

Es spielten:Im Tor L. Bandau
Im Feld: S. Mahrach, T. Huynh (12), H  Mahrach, L. Ludwig (4), A. Lakbir, P. Pinelopi (14), L. Below (3)

mC2 mit 2. Sieg in Folge – 22:27 gegen den TSV Norf

(nhv/FB) Am frühen Sonntagmorgen mussten unsere Jungs gegen den TSV Norf dran. Verschlafen startete man ins Spiel. Zwar war man spielerisch überlegen, doch einfach zu unkonzentriert. Viele Fehlwürfe und Passfehler waren die Folge. 

Entsprechend lief der NHV bis zum 7:7 in der 20.Spielminute einem Rückstand hinterher. Bis zur Pause ging man dann wenig souverän in Führung. Mit 9:10 ging es dann in die Kabine.

Die Halbzeitansprache von Trainer Fabian Bleckat fruchtete offensichtlich, denn als das Spiel wieder losging, brauchten die Jungs nur noch ein wenig Zeit sich einzufinden, und zündeten dann den Turbo. Innerhalb weniger Minuten zogen die Neusser von 12:13 (29.) auf 14:20 (38.) davon. Den Rest des Spiels wurde dieser Vorsprung dann sicher verwaltet. Auch wenn man nun durch einige unclevere Aktionen lange Zeit in Unterzahl agieren musste. Am Ende freuten sich die Neusser Jungs über ein 22:27 und den 2. Sieg im 3. Spiel.

Für den NHV spielten (und trafen):
Nick, Oemer (beide im Tor), Mathis, Thyl (7), Till, Tim (5), Peter (4), Patrik (3), Levin (6), Gregor (2)

Strafwürfe: NHV 1/2, Norf 2/2
Zeitstrafen: NHV 3, Norf 0

NHV A-Jugend gewinnt erstes Heimspiel gegen BTB Aachen

(nhv/JF) Die Neusser U19 konnte ihr erstes Heimspiel, trotz vieler schwächeren Phasen im Spiel, mit 28:22 gegen BTB Aachen gewinnen. 

Am vergangenen Sonntag ging es für die NHV A-Jugend, in der Halle am Jahnstadion, ins erste Heimspiel der Saison. Gegner war der BTB Aachen mit DHB U19 Trainer Erik Wudtke. 
Einen handballerischen Leckerbissen gab es an diesem frühen Sonntagabend allerdings nicht.
Die Mannschaft von Trainer Julian Fanenbruck fand in den ersten Minuten im Angriff nur schwer ins Spiel und hatte in den ersten 3 Angriffen 2 Ballverluste, sodass die Aachener in der 7. Minute mit 1:2 in Führung gingen.
Eine Minute später allerdings konnten die Neusser, durch Matthias Hackbeil, zum 2:2 ausgleichen und weitere 40 Sekunden später durch einen 7-Meter Strafwurf erstmals in Führung gehen. 
„Heute haben beide Mannschaften sicherlich nicht ihr spielerisches Maximum erreicht. Wir hatten zu lange Phasen im Spiel in denen wir wirklich unkonzentriert und unnötig nervös geworden sind. Wenn wir alle Ballverluste und Fehlwürfe zusammenrechnen kommen wir auf 20 Fehler, bei einem anderen Gegner wäre das definitiv zu viel gewesen – für heute hat es noch gereicht. Einzig unsere Defensive zusammen mit beiden Torhütern war über fast 60 Minuten sehr stabil.“ – merkte der nur teilweise zufriedene Neusser Trainer an. 

Im weiteren Verlauf des Spiels gab die A-Jugend die Führung aus der 8. Minute nicht wieder her und konnte in der 22. Minute durch Mittelmann Damian Paliga, erstmals eine 5-Tore Führung (10:5) verbuchen. Nach dem Treffer begann dann wieder eine weitere Schwächephase, in der die Aachener auf 13:11 verkürzen konnte. Mit diesem Spielstand gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause.
In der 2. Halbzeit ging der Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften weiter und es brauchte weitere 11 Minuten bis die Neusser wieder auf 3 Tore vorlegen konnten. 
In dieser Phase fand auch Torhüter Timo Hameleers besser in die Partie und konnte einige 100% Chancen der Aachener zunichte machen. 
Der NHV arbeitete sich über ein 21:17 in der 45. Minute, 23:18 in der 49. Minute, 25:20 in der 55. Minute, hin zum am Ende verdienten 28:22 Sieg. 
Einer der beiden besten Torschützen, im NHV-Trikot war Matthias Hackbeil (7) und dieser fand nach dem Spiel viele positive Worte über das Team und das Spiel, „ich bin stolz auf die Mannschaft, dass wir zum größten Teil an die Leistung in Süchteln anknüpfen konnten. Bei jedem war die Überzeugung da, das Spiel gewinnen zu wollen und ich finde so sind wir, bis auf einige Schwächephasen, aufgetreten. Wir müssen uns auch bei den Zuschauern bedanken, die uns über 60 Minuten gepushed haben und einen erheblichen Anteil an unseren Emotionen hatten.“

Für die Neusser stehen jetzt 3 Wochen ohne Ligaspiel an. Weiter geht es am 31.10 auswärts gegen den TV Borken. 

NHV: Zivelonghi, Hameleers (beide Tor), Pfeifer (3), Dicks, Paliga, Danker (jeweils 1), Rothkopf (7), Lohmann (3), Plehwe (5), Hackbeil (7), Hasan-Zada, van Thriel, Timmerbeul, Renner u. Juhas beide krank/verletzt

E-Jugend gewinnt gegen den Meerbuscher HV

(nhv/JB) Am frühen Sonntagmorgen stand das nächste Heimspiel der E-Jugend an. Wegen einiger Absagen stand nur eine absolute Notbesetzung von sieben Spielern zur Verfügung. Für drei Jungs war dieses Spiel das erste ihrer Handballerkarriere. Zu dem sind zwei Jungs noch im F-Jugend-Alter.
Dementsprechend war von Anfang an klar, dass es ein schwieriges Spiel werden wird.


Dennoch konnten die E-Kids das Spiel gegen die Meerbuscher offen gestalten. Zur Halbzeit stand es 11:12. Ähnlich knapp gestaltete sich die zweite Halbzeit. Dank einiger starker Paraden von unserem Torwart Henri konnten wir uns knapp absetzen und die Partie schließlich mit 22:20 gewinnen.


Ersatz-Trainer Julian Bleckat war mit der Mannschaftseistung zufrieden. „Die erfahrenen Kids haben das Spiel gut gestaltet und die Debütanten konnte ihre Erfahrungen machen. Alle Kids haben super gekämpft und verdient gewonnen.“

TuSEM Essen II – Neusser HV „Die Jungen Wilden“ 33:19 (16:12).

(nhv) Zum dritten Spiel fuhren die „Jungen Wilden“ unter der Fahne des NHV leider nur mit eingeschränktem Kader. Gerade im Rückraum sollte es mit dem Fehlen von Nikola, Steven und Til nicht leicht werden dazu waren Maros, Marko und Fabian aufgrund leichter Erkrankung in der Trainingsvorbereitung nicht im Vollbesitz der Kräfte. Letztlich sind diese Ereignisse natürlich Teil des Wettbewerbs und die Breite des Aufstellung kann auch solche Dezimierung kompensieren aber eben nicht vollständig ausgleichen. „Die Jungen Wilden“ brennen aber darauf in ihrer ersten Saison in der Regionalliga Nordrhein ihrem Namen gerecht zu werden und lassen Ausreden nicht zu.

So gelang es in den ersten Minuten mit TuSem Essen eine Partie auf Augenhöhe zu gestalten und bis kurz vor der Halbzeit konnte kein Team einen nennenswerten Vorteil herausspielen oder sich gar absetzen. 8:7 (18.), 9:9 (20.), 10:11 (24.), 11:12 (25.), 13:12 (28.)

Leider wendete sich das Spiel mit der roten Karte von David Jurisic kurz vor dem Gang in die Kabinen. Sein direkter Freiwurf traf leider – wie von allen Beobachtern so gesehen – unabsichtlich direkt ins Gesicht von Jordi Wiesz, so dass den Schiedsrichtern keine andere Wahl blieb als ihn vom Platz zu schicken. Die weitere Schwächung war für die „Jungen Wilden“ dann deutlich spürbar und man ging leider mit Rückstand (16:12) 30, in die Halbzeitpause.

Es gelang zwar bis zur 40. Minute in der Partie zu bleiben 19:15 (40.) in der Folge war aber der Kräfteverschleiß der „Jungen Wilden“ zu hoch und Essen konnte mit einer überzeugenden Leistung über ein 26:16 (50.) bis auf ein 33:19 (60.) davonziehen.

Die ersten 40 Minuten haben gezeigt, dass die „Jungen Wilden“ auf dem richtigen Weg sind, und trotz aller Widrigkeiten und dem zwangsweisen Verzicht auf eine Heimspielhalle und Trainingsmöglichkeit mit Haftmitteln kämpfen und auch starke Gegner vor schwierige Aufgaben stellen. Nun hoffen alle im Neusser Handballverein e.V., dass wir nach der Beseitigung des Wasserschadens endlich wieder in das Hammfeld einziehen können, unseren Trainingsbetrieb wieder normalisieren und im ersten „echten“ Heimspiel den ersten verdienten Erfolg der „Jungen Wilden“ in der Regionalliga Nordrhein verbuchen können.

Neusser HV: Dreyer, Schroif – Menze (1), Rosendahl, Barentzen (1), Pusch (3/3), Hajnik, Ingenpass (6), Wolfhagen, Vidovic (2), Jurisic (3), Küpper Ventura (3), Zarnekow, Schwabe.