Saisonvorbereitung der „Jungen Wilden“ weiter nach Plan

(nhv/GL) Seit dem letzten Bericht übers Testspiel gegen Schwarz-Rot Aachen ist bei den „Jungen Wilden“ viel passiert. Aufgrund des runden Geburtstages unseres Trainers gab es nach einer anstrengenden Woche ein großes Kabinenfest nach dem Training, welches bei der Mannschaft sehr gut ankam. Des Weiteren verstärkt seit Mitte August ein neuer Spieler den Kader. David Jurisic hatte sich entschieden, nicht mehr für Bayer Dormagen in der A-Jugend aufzulaufen, sondern mit seinen alten Mitspielern in der Nordrheinliga anzugreifen und die „Jungen Wilden“ zu unterstützen.

„Ich brauchte gar nicht viel Überzeugungsarbeit bei David. Er ist ein großer, athletischer und wurfstarker Linkshänder, der besonders unseren Angriff verstärken und beschleunigen wird. Auch menschlich bereichert er unser Team. Aber bei aller Freude darf man auch nicht vergessen: David könnte eigentlich noch im Jugendbereich angreifen (Jahrgang 2002) und wird sich erst einmal an die Härte im Seniorenbereich gewöhnen müssen.“, so ein gut gelaunter Gilbert.

Die absolvierten Testspiele wurden nur knapp verloren, jedoch ist dies kein Grund zu Besorgnis: „In Pulheim habe ich ein sehr gutes Spiel gesehen“, so Gilbert Lansen. „Mit Pulheim hatten wir einen sehr starken Gegner, der letzte Saison nur knapp den Aufstieg in die Nordrheinliga verpasst hat.“

Besonders im Angriff wurden durch schnelles und dynamisches Spiel oft große Lücken in der gegnerischen Abwehr geschaffen, sodass oft frei aufs Tor geworfen wurde. Durch mangelnde Konzentration im Abschluss wurden diese Chancen leider zu selten belohnt. Das Highlight des Spiels war der Kempa-Pass von Torwart Paul Dreyer zu dem in der 1.Welle laufenden Linus Schwabe, der mit einer spektakulären Flugeinlage den Ball mit einem Dreher ins Tor unterbringen konnte.

„Das Spiel gegen Pulheim hätte auch anders ausgehen können, hätten wir unsere Chancen besser genutzt und konstant unsere Leistung im Angriff gebracht. Man merkt in einigen Situationen sicherlich unsere Unerfahrenheit. Wir wissen, wo unsere Baustellen sind und werden weiterhin Gas geben“, so der Trainer nach dem Spiel.

Nach weiteren Trainingseinheiten, in denen am individuellen Angriffsverhalten und den Abwehrabläufen gearbeitet wurde, musste man gegen TK Nippes auf den Trainer verzichten, sodass der sportliche Leiter Josip Jurisic einsprang. „Wir haben viel getestet und einige Spieler mussten auf ungewohnten Positionen ihr Können beweisen“, so Josip. Am Ende konnte man das Rückspiel gegen Nippes für sich entscheiden.

Durch die kurzfristige Verlegung des Saisonstarts, konnten für die dadurch entstandenen freien Wochenenden glücklicherweise weitere Testspiele organisiert werden, um sich sowohl in Abwehr als auch Angriff weiter einspielen zu können. Anfang September stand außerdem eine Teambuildingmaßnahme an, welche die Moral und den Einsatz fürs Team wieder deutlich nach vorne entwickelte.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.