„Die Jungen Wilden“ in turbulentem Wasser auf dem Weg in die Saison

(nhv) Anfang September erreichte eine Hiobsbotschaft den ganzen Verein: die Trainingshalle Hammfeld wird für mindestens fünf Wochen gesperrt sein (s. Bericht v. 09.09.20). So mussten die Verantwortlichen innerhalb kürzester Zeit sowohl einen neuen Trainingsplan für die Mannschaften als auch haftmittelfreie Bälle organisieren. „Ein großes Dankeschön sprechen wir Josip und dem Vorstand aus. Sie erarbeiteten in kürzester Zeit Lösungen und stellten uns auch durch die Unterstützung unseres Partners Tengo neue Bälle zur Verfügung, da in den anderen Neusser Hallen ein absolutes Haftmittelverbot herrscht.“

Auf der Liste der der Vorbereitungsmaßnahmen stand ein weiteres Testspiel gegen Geistenbeck. Dort sah Trainer Gilbert Lansen zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten. Während die „Jungen Wilden“ in der ersten Halbzeit sehr passiv agierten und auch im Angriff nur durch ihre individuelle Überlegenheit punkteten, wurde in der zweiten Hälfte aktiver gedeckt und auch im Angriff verstärkt als Team gepunktet. Am Ende stand ein verdienter klarer Sieg für die junge Truppe des Neusser Handballverein e.V. sodass ein klarer Sieg daraus hervorging. Ein großes Dankeschön geht an die Geistenbecker, die uns so auf dem Weg in die Saison sehr geholfen haben..

Nach anstrengenden Athletik- und Krafteinheiten stand am Samstag (05.09.) ein Teamtag an. Die komplette Mannschaft traf sich bereits am Vormittag nach Einladung von Volker Staufert auf Gut Gnadental. Daniel Mastalerz, der stellv. Einrichtungsleiter des Raphaelshaus Dormagen und sehr fachkundige und motivierender Organisator dieser spannenden Teambildungsmaßnahme begann pünktlich mit der Einführung und Vorstellung des Tagesprogramms.

So wurden „Die Jungen Wilden“ in drei Teams aufgeteilt und mussten zunächst aus einer umfangreichen Sammlung von Baumaterial und Hilfsmitteln Behelfsfloße bauen, auf denen man im Wettstreit gegeneinander durch die für ihre Stromschnellen bekannte Erft ein ordentliches Stück in abwärts Richtung Rhein paddeln musste. Der Bau erfordert eine klare Aufgabenzuweisung und gutes Wirtschaften, denn man hatte nur ein begrenztes Kontingent an „NHV-Talern“ um Baupläne, Autoreifen, Dachlatten oder ändere Hilfsmittel zu erwerben.

Am Ende stand die Aufgabe im Kehrwasser mittels einem ebenfalls aus Baumaterial selbst gebauten Kran einen Schatz zu bergen. Dieser stellte sich als ein mit Bojen markierter versenkter Betonklotz von ca. 25kg heraus.

Alle Teams meisterten die Herausforderungen ohne Kentern und Havarien. Nach abenteuerlicher Erfahrung fand sich das komplette Team, der sportliche Leiter Josip Jurisic, der Organisator Herr Mastalerz, der Initiator und Gastgeber Herr Volker Staufert und der Vorstand vertreten durch Martin Eggert zu einem gemeinsamen Grillen und Ausklang des Tages im Garten des Gut Gnadental zusammen. Ein besonderer Dank an Volker Staufert und Jutta Zülow, die diese Maßnahme erst möglich machten und uns in der wundervollen Location an der Erft beherbergten.

Volker Staufert, ehemaliger Vorstand und Fundament des Neusser Handballverein e.V.

Am folgenden Tag ging es dann zum Meisterschaftsfavoriten der Verbandsliga vom Mittelrhein nach Stolberg. „In Stolberg konnte besonders unsere Abwehr über 60 Minuten überzeugen.“, so Trainer Lansen.

In der folgenden Woche standen drei Einheiten aufgrund der o.g. Hallenschließung ohne Haftmittel an.

Am Sonntag ging es dann zum Rückspiel gegen die Pulheim Hornets. „Wir bedanken uns sehr dafür, dass unsere Gegner das Testspiel so kurzfristig nach Pulheim verlegen konnten.“, so Lansen. In Pulheim legten unsere „Jungen Wilden“ einen sehr guten Start mit einer soliden Abwehrarbeit hin. Besonders der Mittelblock überzeugte Trainer Lansen. Leider wurden wie im Hinspiel die Chancen im Angriff zu selten genutzt, sodass es nach guten zehn Minuten erst 3:3 stand. Zur Halbzeit gelang es in Führung zu gehen (14:12).

Die zweite Halbzeit überzeugte besonders durch ein den „Jungen Wilden“ entsprechendes  Tempospiel, so dass am Ende ein 30:24 Sieg nach Hause geholt wurde. „Das war unser bestes Testspiel und es kam eine Woche vor Saisonstart zur richtigen Zeit. Mir gefielen vor allem die Abwehr und auch das gesamte Engagement meiner Männer“, so ein gut gelaunter Trainer.

Durch seine Beziehung zu seinem Heimatverein in Oberhausen konnte uns Sebastian Barentzen drei Trainingseinheiten mit Haftmittel in dieser Woche sichern. Außerdem dürfen wir, dank der freundschaftlichen Beziehungen zu Treudeutsch Lank und Alexander Gronwald, einmal in der Woche in Lank trainieren. Vielen Dank an dieser Stelle an beide Vereine, dass wir die Hallen nutzen dürfen!

Dieses sportliche Verhalten zeigt, wie im Handball gemeinschaftlich und kameradschaftlich Probleme gelöst werden können.

Am Mittwoch steht ein Testspiel beim 3.Ligisten Leichlingen an.

„Wir werden die Woche optimal nutzen und an den guten Erfahrungen vom Wochenende anknüpfen. Mit Leichlingen kommt nochmal ein guter Test auf uns zu und dann dürfen wir endlich in das Abenteuer Nordrheinliga starten“, so ein optimistischer Gilbert Lansen

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.