Schlagwort: TuS TD Lank

Gerechte Punkteteilung in einem stimmungsvollen und umkämpften Derby

Im Neusser Lager war man sich schnell einig – das 23:23 (13:12)-Remis im Derby gegen den TuS TD Lank war mehr als ein Teilerfolg. Zwar blieben die Gastgeberinnen auch in der Nachholpartie des achten Spieltages in der Regionalliga Nordrhein, ohne doppelten Punktgewinn und verpassten den Sprung in der Tabelle nach oben aber die Art und Weise der Punkteroberung, des kämpferisch immer überzeugenden Neusser Teams, lässt die Mannschaft und Anhänger wieder realistisch von erfolgreicheren Zeiten träumen. Während des Spiels, vor vollen Rängen im Neusser Hammfeld, entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, in der beide Teams mit starken Phasen vorlegen konnten und sich dann der jeweiligen Kampfkraft des Gegners beugen mussten. So hatten erst die Neusserinnen in der Schlussviertelstunde der Partie die Möglichkeiten sich vorentscheidend abzusetzen, ehe plötzlich die Lanker Gäste auf die Siegerstraße einzubiegen drohten. Letztlich blieb es beim leistungsgerechten Remis, mit dem der Neusser HV zwar auf dem vorletzten Rang verbleibt aber den Anschluss ans untere Mittelfeld erhalten konnte.

 

„Meine Mädels dürfen sich heute Abend über einen Punkt und eine Leistungssteigerung freuen. Wir haben unseren Plan dieses Mal über weite Strecken gut umgesetzt und auch die weiteren Aufgaben der Lanker lösen können. Und noch wichtiger – wir haben den Gästen selbst Aufgaben geben können, die sie knacken mussten. Letztlich fehlt uns manchmal noch ein bisschen die Abgezocktheit und Cleverness, die die TuS-Damen dann in die Waagschale geworfen haben. Trotzdem – es war wieder ein kleiner Schritt in die richtige Richtung!“, bilanzierte Trainer Christian Hentschel.

 

Weiter geht es für die Neusserinnen dieses Mal zu einer ungewöhnlichen Zeit. Nach einem spielfreien Wochenende, erwarten die NHV-Damen am Dienstagabend (16. Januar 2018, 20 Uhr) die TS St. Tönis, erneut im Neusser Hammfeld. Auch gegen den Tabellensechsten soll dann der Positiv-Trend fortgesetzt werden und nach Möglichkeit, weitere Punkte auf dem Konto des heimischen Regionalligisten landen.

 

Statistik: Leider musste der Spielbericht notversiegelt werden, sodass dieser erst im Laufe des morgigen Nachmittags erscheinen wird.

Neusserinnen erwarten Lank zum heißen Derby im zweiten Anlauf

Es ist angerichtet. Zum Jahresauftakt in der Regionalliga Nordrhein, erwarten die Damen des Neusser HV den TuS TD Lank am Sonntag zum Nachholspiel des 8. Spieltages (7. Januar 2018, 17 Uhr, Neuss Hammfeld). Im Dezember verhinderte noch Tief „Yves“, mit Schnee und Eis, wie bei den meisten Teams in der Liga, dass das Derby der benachbarten Vereine stattfinden konnte. Aufs Glatteis möchten die Neusserinnen die Gäste am liebsten trotzdem wieder führen. Zwei Punkte sind das erklärte Ziel der Heimmannschaft, nach acht sieglosen Partien und dem Abrutschen auf den vorletzten Rang. „Ein Gegner auf Augenhöhe, der schlagbar ist, wenn wir konzentriert und diszipliniert über die gesamte Spielzeit agieren“, sagt Trainer Christian Hentschel, der ein hartes Duell und vollen Einsatz von seinem Team erwartet.

 

Sein Gegenüber, Lanks Trainer Michael Cisik, wird dagegen am kommenden Wochenende nur von der Tribüne aus „coachen“ dürfen. Nach einer blauen Karte in der letzten Partie vor Weihnachten, ist der erfahrene Coach gesperrt. „Das wird kaum Auswirkungen haben. Lank verfügt über genügend erfahrene Spielerinnen und die Tribüne ist bei uns direkt hinter der Bank. Wir machen uns sowieso über andere Dinge Gedanken!“, sagt Trainer Christian Hentschel einordnend. Auch wenn das eigene Spiel im Vordergrund steht, haben sich die Neusserinnen auch sehr genau die Stärken und Schwächen der Gäste angeschaut. Angeführt von der brandgefährlichen Torjägerin Birte Pitzen im Rückraum, deren Wirkungskreis es einzuengen gilt, über Abwehrchefin Kathrin Näckel, bis hin zur Gegenstoßspezialistin Joana Jeschke – die Lankerinnen verfügen über eine gefährliche Achse in der Offensive, die von Alexandra Platen oder Britta Bellers clever geführt wird und können auch in der Abwehr Beton anrühren. „Wie bei vielen Teams in der Liga, schwanken die Leistungen des TuS in dieser Saison stark, wie beim schwachen Auftritt gegen Straelen oder beim ebenso starken Spiel gegen Königsdorf. Die Tagesform entscheidet vermutlich, wer den Platz als Sieger verlässt!“, ahnt der Neusser Coach.

 

In fast voller Mannschaftsstärke konnten sich die Neusserinnen auf den kommenden Gegner vorbereiten. Statt „Hüftgold“ anzusetzen in den kurzen Ferien, standen selbständige Einheiten und die ersten Trainingswoche im neuen Jahr sogleich an. Zwar erfasste eine Erkältungswelle nach Weihnachten, nahezu das gesamte Team, behinderte aber nur kurz das Trainingsprogramm. Die ersten Halleineinheiten im neuen Jahr vollzogen alle Spielerinnen wieder mit voller Kraft und „einem positiven Gefühl, das wir am Wochenende auch ins Spiel transportieren wollen, für das wir auf die zahlreiche Unterstützung unserer Zuschauer hoffen!“, so Hentschel abschließend.

Neusser Damen beißen sich an Lank die Zähne aus

Die größere Routine und Cleverness zahlten sich für den TuS TD Lank aus. Mit 23:17 (12:10) behielten die Gastgeberinnen gegen die 1. Damen des Neusser HV die Oberhand, nach einem verbissen geführtem Duell. Nur ein Durchhänger zu Beginn der zweiten Hälfte, in der die Neusserinnen kurzzeitig ihre Linie verloren und die Gastgeberinnen den entscheidenden Vorsprung herauswarfen, verhinderte eine mögliche Überraschung gegen den Tabellendritten der Oberliga Niederrhein. Zuvor hatten sich die Gäste ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Cisik-Sieben geliefert. Trotz der Niederlage, das NHV-Team verbleibt vorerst auf dem achten Rang der Tabelle und erwartet nun das nächste Schwergewicht, den Ligavierten SG Überruhr, im Neusser Hammfeld (12. Februar 2017, 16.45 Uhr).

„Es war vielleicht sogar mehr für uns drin!“, sagte Trainer Christian Hentschel. Es ist die positive Erkenntnis aus dem Spiel, deren vergebenen Chancen der Coach aber auch ein wenig nachhing. Die Neusserinnen boten dem Tabellendritten, der wie die Gäste, auf einige Stützen des Teams verzichten musste, im ersten Durchgang ein Duell auf Augenhöhe. Mehrfach wechselte die Führung, die die Lankerinnen erst mit dem Schlusspfiff der ersten Halbzeit, auf zwei Tore erhöhen konnten. „Vielleicht haben wir es in der ersten Hälfte schon verpasst, die Gastgeberinnen richtig nervös zu machen. Die Möglichkeiten waren jedenfalls vorhanden“, sinnierte auch Co-Trainerin Kim Klause. In den entscheidenden Momenten fehlten jedoch die Abgeklärtheit gegen Lanks erfahrene Torfrau und auch etwas Glück, bei den zahlreichen Holztreffern und kniffligen Entscheidungen.

In die zweite Hälfte startete der NHV dann fahrig. Während die Defensive unsortiert wirkte und der Angriff vorschnell den Abschluss suchte oder sich technische Fehler leistete, waren nun die Gastgeberinnen hellwach und spielten ihre ganze Routine und Stärke aus. Prompt lagen die Gäste mit sechs Treffern zurück. Der entscheidende Rückschlag in dieser Partie, die die Neusserinnen nach einer Auszeit wieder ausgeglichen gestalten konnten aber nicht mehr gefährlich nahe kamen. „Ärgerlich waren sich wiederholende Fehler in der Defensive, die es Lank manchmal zu einfach gemacht haben und insgesamt die magere Torausbeute. Aber – wir waren heute über 45 Minuten auf Augenhöhe mit einem der Topteams und unser Konzept bewährt sich zunehmend! Das nehmen wir positiv aus dem Spiel wie die erneut tadellose kämpferische Einstellung.“, bilanzierte der Neusser Coach. Am Ende setzten sich die Gastgeberinnen noch sicher mit 23:17 gegen den NHV durch. „Vielleicht zwei oder drei Tore zu hoch“, wie Co-Trainerin Kim Klause abschließend befand.

Für die Neusserinnen geht es nun mit zwei Heimspielen in Folge weiter. Am kommenden Sonntag (12. Februar 2017) empfängt das NHV-Team mit der SG Überruhr, ein weiteres Topteam im Neusser Hammfeld. Eingebettet in den „Super-Sonntag“ der Mädchen und Frauen (beginnen ab 13.15 mit der weiblichen B gegen TV Haan), wollen die Neusserinnen gemeinsam mit ihren Zuschauern, die derbe Hinspielpleite vergessen machen. „Das Hinspiel hat echt weh getan! Das wollen wir korrigieren und beweisen, dass wir mittlerweile stabiler geworden sind“, blickt die spielende Co-Trainerin Kim Klause voraus.

Aufgrund eines technischen Fehlers, ist der SIS-Spielbericht noch nicht online. Deshalb erfolgt nur eine Verlinkung auf die Ligaseite.

Ersatzgeschwächten Neusserinnen geht gegen Lank die Puste aus

Kaum Wechselmöglichkeiten im Rückraum und angeschlagene Spielerinnen. Die Damen des Neusser HV gingen in ihr zweites Heimspiel in der Oberliga Niederrhein bereits mit einer großen Hypothek ins Spiel. Die Deutlichkeit der 22:35 (11:15)-Heimpleite gegen den TuS TD Lank, ist auch ein Resultat dieser Personalmisere. Denn die Neusserinnen hielten bis zur 48. Minute gegen einen der Ligafavoriten mit und hatten sich, nach mehrmaligen, deutlichen Rückständen, erneut bis auf drei Tore herangekämpft. Jetzt zeigte Lank jedoch, warum sie in die Spitzengruppe vorstoßen wollen. Gegen körperlich nachlassende Neusserinnen, die sich über das gesamte Spiel zu viele technische Fehler erlaubten, liefen die Gäste einen Gegenstoß nach dem Anderen und zogen mit einer 12:3-Serie bis zum Schlusspfiff davon. Auch die starke Julia Sorg im Tor des NHV, konnte die Misere nicht mehr verhindern. Damit ist der Fehlstart für die Neusserinnen perfekt. Mit 0:6 Punkten befindet sich das Neusser Team bereits jetzt im Kampf um den Klassenerhalt.

Ohne die etatmäßigen Spielerinnen Sandra Höfig, die krankheitsbedingt ausfiel und Anna-Sophie Emmerich, die mit der weiblichen A-Jugend in Solingen spielte, dazu mit den angeschlagenen Jacky Sorg und Madita Schut. Die Vorzeichen hätten besser stehen können. Aus der Not heraus sah sich Trainer Christian Hentschel fast gezwungen, die gerade erst wieder ins Training eingestiegene Kim Klause, von der Co-Trainerin zur Spielerin zu befördern, um wenigstens eine Wechseloption für den Rückraum zu haben. Prall gefüllt dagegen der Kader der Lankerinnen, deren Trainer Michael Cisik den Neusserinnen eine Denkaufgabe fürs Spiel mitgab. Mit einer Einzelmanndeckung störte der erfahrene Coach den Wirkungskreis von Madita Schut. Der NHV benötigte einige Zeit, um auf dieses Problem eine Lösung zu finden und die freien Räume zu nutzen. Genau genommen, gelang dies erst nach der Auszeit und dem zwischenzeitlichen 4:8-Rückstand (12. Minute). „Leider haben wir auch in der Folge immer wieder die Ruhe verloren, sind unvorbereitet in die Zweikämpfe gestürzt und haben viele Bälle verloren“, sagte Trainer Christian Hentschel rückblickend. Die Neusserinnen verpassten es so, noch näher ranzukommen, als beim 9:12 in der 26. Minute. Stattdessen legten die Gäste noch einmal drei Tore nach, zum 11:15-Halbzeitstand.

„Mit mehr Geduld im Angriff und besserer Torausbeute, wollten wir Lank noch einmal ärgern und zumindest ein gutes Ergebnis erzielen.“, sagte der Trainer der Neusserinnen zur Halbzeitansprache. Sein Team schien aber noch nicht ganz wieder auf dem Feld zu sein, als der Pausentee getrunken war, da stand es bereits 13:20 (28.). Vier technische Fehler in Serie erlaubten sich die Gastgeberinnen nach Wiederanpfiff. Dazu ließen sie zwei hunderprozentige Torchancen ungenutzt. Lank bedankte sich und bestrafte die Unaufmerksamkeiten mit Gegenstößen. „Das war ärgerlich und unnötig aber darauf folgte unsere beste Phase im Spiel. Viel weniger, einfache Fehler und eine bessere Vorbereitung!“, sah Hentschel seine Mannschaft wieder auf dem Wege, den Rückstand zu verkürzen. Und sie taten es. Tor um Tor trotzten sie den Lankerinnen ab, sodass der Vorsprung auf drei Tore zusammenschmolz (19:22/ 48.). Ein Kampf, der heute offenbar zu viel Kraft kostete. „Als hätte jemand den Stecker gezogen…“, kommentierte Trainer Christian Hentschel die letzten zwölf Minuten, in denen die Gäste noch einen 12:3-Lauf hinlegten und bis zum 22:35 erhöhten. „Wir müssen unsere Punkte sicher nicht gegen Teams wie Lank holen. Aber ein besseres Ergebnis, das möglich war, wäre für die Moral meiner Mädels gut gewesen und auch irgendwie gerechter!“, litt der Trainer sichtlich mit seinem Team.

Eine Woche bleibt den Neusserinnen, um sich wieder aufzurappeln und die nächste Chance zu suchen. Beim Gastspiel am kommenden Samstagnachmittag (1. Oktober, 16.30 Uhr, Klapperstraße in Essen) trifft der NHV auf die SG Überruhr. Die Ruhrpottlerinnen, die mit großen Erwartungen in die Saison gingen und mit 2:4 Punkten nicht wunschgemäß aus den Startlöchern kamen, erlebten an diesem Wochenende eine ebenso herbe Pleite. Beim Überraschungs-Aufsteiger Rheydter TV, gerieten die Essenerinnen mit 25:35 unter die Räder. „Ehrlich gesagt, interessieren mich momentan nur meine Mädels und nicht der nächste Gegner! Wir müssen den Start aus den Kleidern und Köpfen bekommen, dürfen dabei aber nicht das Positive vergessen. Wir sind nicht so weit weg, wie es das heutige Ergebnis aussagen will!“, blickt der Trainer nachdenklich aber dennoch optimistisch auf die kommende Trainingswoche.