B-Juniorinnen finden ihren Mut gegen Haan wieder

Obwohl am Ende eine deutliche 20:29 (10:17)-Heimniederlage auf dem Papier stand – enttäuscht hat die weibliche B des Neusser HV am heutigen Sonntag nicht! Gegen den Tabellendritten TV Haan entschieden letztlich eine unaufmerksame Phase vor der Halbzeitpause und kleinere Nachlässigkeiten während der zweiten Halbzeit, die Partie. Die Gäste nutzten diese Unkonzentriertheiten im Stile einer Topmannschaft und konterten die Neusserinnen gnadenlos aus. Trotzdem – die fast ausschließlich jahrgangsjüngeren Gastgeberinnen scheinen ihren Mut wiedergefunden zu haben, agierten mit großer Entschlossenheit und als Einheit und brachten so den Favoriten zum Nachdenken. An der Platzierung in der Regionalliga Nordrhein änderte die erneute Niederlage nichts. Der NHV verbleibt auf dem achten Rang der Tabelle und wird nun weiter daran arbeiten, dass auch mal wieder eine gute Leistung mit Punkten belohnt wird.

„Die Mädels haben mich zu Beginn des Spiels positiv überrascht und wohl auch die Haaner“, sagte Trainer Christian Hentschel zum Auftakt der Partie. Dort präsentierten sich die Neusserinnen kaum erkennbar, im Vergleich zum Spiel der Vorwoche. Mutig, durchsetzungsstark und entschlossen suchten und fanden sie die Lücken in der Defensive der Gäste. Der TV Haan schien überrascht, waren die Gastgeberinnen doch erneut ohne vier ihrer Leistungsträgerinnen angetreten und nahezu ausschließlich mit dem jüngeren Jahrgang aktiv. Bereits nach sechs Minuten, beim Stand von 5:4 für den NHV, zog TVH-Trainer André Wernicke die grüne Karte. Neu eingestellt, trafen die Gäste erst bessere Entscheidungen in der Offensive und profitierten im Anschluss von der nachlassenden Konzentration bei den Neusserinnen, die nun mit einfachen Ballverlusten die Gäste zum Kontern einluden. Aus dem 6:6 machten die Haanerinnen ein 6:11. Die NHV-Mädels kämpften sich auf 8:11 heran, um erneut für ihre Fehler hart bestraft zu werden, indem der TVH bis zur Pause auf 10:17 davonzog.

Im zweiten Durchgang, den die Gastgeberin mit nur sieben Feldspielerinnen, wie den ersten Abschnitt bestritten, „muss man den Mädels Respekt zollen, dass sie trotz spürbarer Erschöpfung, den Abstand weitestgehend konstant halten konnten, ja, sogar Möglichkeiten hatten zu verkürzen“, sagte Hentschel. Zwar zogen die Gäste bis zum 15:25, auf zehn Tore davon aber die Quirinusstädterinnen ließen nicht locker und erspielten sich so ein für sie ordentliches Ergebnis. „Rechnet man die verworfenen Siebenmeter oder die teilweise unnötigen Gegenstoßtore dazu, geht die Partie knapper aus und würde auch der heutigen Leistung gerechter“, sagte auch Co-Trainerin Kim Klause, die ergänzte: „Die Mädels können heute zufrieden nach Hause gehen, weil sie alles gegeben haben!“

Es spielten für den NHV: Pult; Becker (7), Friess (4), Lange (3), Pieper (3), Lenzen (2), Spicker, Koch

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.