NHV A1-Jugend mit Sieg über Zweitplatzierten der Nordrheinliga TV Borken

(nhv/JF) Am vergangenen Sonntag gewann die männliche A1 das Topspiel des Spieltags, gegen den Tabellenzweiten aus Borken, mit 31:27. 

Dabei standen die Zeichen für die U19 des NHV nicht vollumfänglich gut. 
Noch vor der Saison als eine der Spitzenteams und als heißer Anwärter auf die Meisterschaft der Nordrheinliga gehandelt, verlor man aber bereits die Duelle gegen die Mitkonkurrenten und lief den eigenen Erwartungen ein Stück weit hinterher.

Regisseur im Rückraum, Elias Goldmann, tankt sich gegen Borken auch mal selbst durch die Abwehr

„In den entscheidenden Spielen, waren wir nie von Beginn an voll fokussiert. Hinzu kamen die schlechten Trainingsbedingungen der letzten Monate, mit maximal 2 mal pro Woche Training. Das hat sich für uns alle nicht gut angefühlt und wurde dementsprechend auch thematisiert.” – so der U19 Coach. 

Der TV Borken war ebenfalls einer der Konkurrenten um die oberen Tabellenplätze. 
Die Münsterländer verloren bis dato nur 2 ihrer 9 Spiele und gingen dementsprechend leicht favorisiert in das Spiel. 

David Klostermann (am Ball) erzielt 5 blitzsaubere Tore von der rechten Außenbahn und ist einer der besten Werfer an dem Tag.

An diesem Tag zeigten die Nüsser Jungs, in der Ausweichhalle auf der Krefelder Scharfstraße, dass in ihnen eine hohe Qualität steckt. Bereits nach 70 Sekunden netzte Jon van Thriel vom Kreis ein und gab den Startschuss für einen “Start-Ziel-Sieg”. 
In einer gut besuchten Krefelder Sporthalle zeigten die Neusser Youngsters vor allem ihre Defensivqualitäten in Zusammenarbeit mit einem sehr stark aufgelegten Fabian Nusch im Tor. 
In der Offensive hingegen zeigte sich häufig ein altbekanntes Bild und man vergab zu viele Chancen um sich deutlicher abzusetzen und so gab es die erste 2-Tore Führung (5:3) erst in der 6. Minute durch Felix Danker. 
Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte setzte sich die mangelnde Chancenverwertung weiter fort und somit hielten die jungen Männer in Rot das Spiel weiter offen. 
Erst in der 22. Minute konnte durch Rückraumspieler und zur neuen Saison Kaderspieler der Jungen-Wilden, Aaron Rothkopf, die 12:8 Führung erzielt werden. 

In den letzten acht Minuten ließ man weiterhin einige Chancen liegen und auch die Defensive verlor kurz ihren Faden, so dass die Borkener zur Halbzeit auf 16:14 heran kamen.

„Es war eine wirklich temporeiche erste Hälfte, mit vielen guten Offensivaktionen, die wir teilweise zu fahrlässig liegen lassen und mit 13 Fehlwürfen in die Halbzeit gehen. Unsere Abwehr und vor allem auch Fabi Nusch (bis dahin 14 Paraden/50%) haben unsere Führung am Leben gehalten.” – resümiert Julian Fanenbruck ein paar Tage nach dem Spiel. 

In Durchgang 2 kamen die Münsterländer besser aus der Kabine und glichen bereits nach 83 Sekunden zum 16:16 aus. 
Das Team um Kapitän Aaron Rothkopf ließ sich an dem Sonntag allerdings nicht beunruhigen und galoppierte weiter unbehelligt nach vorne und stellte in der 34. Minute den 2-Tore Vorsprung wieder her (18:16). 
In der 2. Halbzeit wurde das Tor von dem, nach monatelanger Verletzungspause, Wiedergenesen, Jaro Zivelonghi gehütet. Dieser sorgte in der 53. Minute auch gleich für eine Schrecksekunde. 

Freude pur bei den Quirinusstädtern, nach dem 31:27 Erfolg am Sonntag.

Zuvor allerdings ging der Schlagabtausch beider Teams weiter und der NHV schaffte es nicht sich mit mehr als 3 Toren abzusetzen (45. Minute 23:20 durch Daniel Neußer). 
In der 49. Minute gelang es dem TV Borken sogar zum 23:23 auszugleichen, ehe vier Minuten später, beim Stand von 26:23, der eben genannte Jaro Zivelonghi und der Kreisläufer des TV für eine Schrecksekunde sorgten. 
Was war passiert? Den Borkenern gelang es, im eigenen Angriff, den Kreisläufer frei zu spielen und mit einem Pass zu bedienen. Dieser stand allerdings im Kreis und der Schiedsrichter pfiff zu Recht die Aktion ab. Diesen Pfiff bemerkte der Kreisläufer allerdings zu spät, sprang ab und landete beim herauskommenden 18-jährigen Torhüter auf dem linken Knie, der dies dabei noch verdrehte und liegen bleiben. Eine keineswegs bösartige aber zu gleich sehr bittere Aktion, die das Spiel für Zivelonghi nach nur knapp 24 Minuten beendete. 
Durch den Kontakt von Trainer Julian Fanenbruck zu dem Arzt und ehemaligen Handballprofi Peter Sieberger, konnte noch am Dienstag Nachmittag in der Pulheimer Sport- und Orthopädiepraxis Ortho-Sports-Lab, das Knie untersucht werden. Mit viel Glück im Unglück konnte man feststellen, dass alle Bänder intakt seien und eine Wiederaufnahme des Trainings nach ein paar Tagen wieder möglich sei. 
Für den verletzten Zivelonghi kam Konrad Kremer ins Tor, der ebenfalls mit 33% gehaltener Bälle einen Teil zum schlussendlichen 31:27 Erfolg beitrug. 

Der Cheftrainer der U19 aus der Quirinisstadt, zieht trotz Schrecksekunde eine sehr positives Fazit aus dem Spiel. „Heute hat mir besonders die Mentalität von jedem Spieler gefallen. Nach der Abschlussbesprechung sind wir aus der Kabine raus, auf die Platte und haben nie unser Ziel aus den Augen verloren. Auch wenn es mal eng wurde, hat jeder weiter versucht Gas zu geben und alles reinzulegen für den Erfolg.” 

Bei dem Zusammenprall blieb allerdings auch dem Coach mal kurz das Herz stehen. „Das tat mir in dem Moment richtig leid für Jaro. Nach einigen Monaten das erste Spiel und dann passiert das. Aus Erfahrung weiß ich, dass bei solchen Aktionen auch viel schlimmeres passieren kann und dir da gerne auch mal das komplette Knie auseinander fliegt. Ich bin heilfroh dass Jaro nichts schlimmeres passiert ist und er diese Woche schon wieder ins Training einsteigen kann.”

Das nächste Spiel der jungen “Jungen-Wilden” findet am Samstag gegen ETB Essen statt. Da dies auch ein Heimspiel ist, aber das “Wohnzimmer” die Hammfeldhalle weiterhin noch nicht zur Verfügung steht, wird noch nach einer erneuten Ausweichmöglichkeit gesucht. 

Für den NHV: Nusch, Zivelonghi, Kremer (alle Tor), Reiswich, Dicks, Goldmann (5), Paliga (2), Klostermann (5), Neußer (5), Danker (2), Rothkopf (7), van Thriel (5), Schäfer, Kiala

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.