Kategorie: männliche A I

NHV Youngster U19 erneut in höchster Spielklasse – Nordrheinliga 2022/23

(nhv/ME) Die männliche A-Jugend spielt in der kommenden Saison 2022/23 erneut in der höchsten Spielklasse – Nordrheinliga!

Wie berichtet konnten unsere Jungs in der Kreis-Qualifikation in zwei Runden überzeugen und ging mit annähernd vollständigem Kader in das entscheidende Qualifikationsfinale. Es fehlten Florian Schulze (krank), Jeremie Kiala (Urlaub) und Luca Kühn (einsatzbereit aber wochenlange Verletzungspause).

Im ersten Spiel gegen Cronenberger TG starteten die NHV Youngster mit einem furiosen 8:4 bis zur 11. Minute und konnten trotz einer schwächeren Schlussphase mit 17:14 einen guten Start hinlegen.

Die zweite Partie gegen Hilden stellte die Wiederholung der Kreis-Quali dar. Dort konnten wir ungefährdet mit 13:17 gewinnen trafen aber nun auf eine sehr offensive Abwehr, die den Neussern nicht lag und mangels Ideen mussten sie sich dann 10:9 geschlagen geben.

Somit wurde das folgende Spiel gegen Aldekerk ein Entscheidungsspiel dem eine deutliche Ansprache von Coach Julian Fanenbruck und eine Extraportion Motivation von dem im Urlaub befindlichen Jeremia Kiala vorausging. Die U19 der Quirinusstädter hatte in der starken Abwehrarbeit eine solide Spielbasis die bis zur 25. Minute mit 10:10 ein ausgeglichenes Spiel ermöglichtet obwohl es in der Offensive noch nicht flüssig lief. Mit einem erfolgreich verwandelten Siebenmeter in der 26. Minute durch Daniel Deußer wurde in der Crunchtime dann der NHV dominanter. Die Youngster belohnten sich dann mit einem 14:10 Sieg und zeigten starken Charakter.

Die Körner, die die U19 in dem harten Spiel liegen ließen fehlten dann im letzten Spiel gegen den Turnierfavoriten aus Bonn. Tempospiel mit vielen Gegenstoßtoren führten zur 10:13 Niederlage.

Durch den besseren 3er-Vergleich zwischen NHV, Hildener AT und TV Aldekerk, beendet die U19 aus der Quirinusstadt, den Samstag auf Rang 2 und qualifiziert sich somit für ein weiteres Jahr Nordrheinliga – der höchsten Liga für die Jugend im Verband.

Coach Julian fasste dann zum Ende der Qualiphase zusammen: “Die letzten Wochen waren für alle sehr anstrengend. Die Turniere sind sehr aufreibend und ich bin froh dass wir es am Ende gepackt haben und in der kommenden Saison wieder in der Nordrheinliga spielen. Wir können ein sehr positives Fazit aus den 3 Runden ziehen, haben schon einiges richtig gemacht, aber haben trotzdem noch viel vor uns. Jetzt sollen sich Spieler und Eltern erstmal die verdiente Pause gönnen und danach werden wir weiter an uns arbeiten um in der kommende Saison den Neusser Handball attraktiv und kampfstark zu vertreten.“

U19 männlich spielt Quali nach Plan

(nhv/JF) Eine anstrengende und kraftraubende Qualiphase liegt hinter dem Team um Trainer Julian Fanenbruck.

Start der insgesamt 9 Spiele, war der 08.05, mit den Spielen auf Kreisebene des Handballkreis Düsseldorf.

Hildener AT : Neusser HV – 13:17
Neusser HV : TV Ratingen – 18:9
Neusser HV : SG Unterrath – 12:11

Die zweite Runde fand am vergangenen Wochenende 21./22.05.22 zusammen mit dem Handballkreis Rhein-Ruhr statt.

Trotz großer Hitze und einer unterdurchschnittlichen Durchlüftung der Halle in Lichtenbroich am Franz-Rennefeld-Weg spielten die Neusser mit einer stabilen Defensive ihre 6 Partien a’ 30 min zur Zufriedenheit des Coach Julian Fanenbruck.

Wir erhalten nur 88 Gegentore und stehen somit ebenfalls auf Platz 2 der wenigsten Gegentore. Die Torhüter Fabian Nusch (7 Spiele/47%), Konrad Kremer (8 Spiele/46%) und Matteo Klein (4 Spiele/50%) konnten mit sehr guten Quoten auf sich aufmerksam machen.

“In den Spielen, wo wir Punkte liegen gelassen haben, waren wir einfach nicht fokussiert genug und/oder zu fehlerbehaftet.” – befand der 30-jährige Trainer.

„Wir können sehr zufrieden sein mit dem Verlauf der Quali und wissen jetzt woran wir arbeiten müssen.” – ergänzte Julian Fanenbruck.

Die U19 gewann 6 von 9 Spielen und musste lediglich gegen die JSG Hiesfeld/Aldenrade (10:10) und den HSV Dümpten (11:11) zwei unglückliche Unentschieden hinnehmen sowie die einzige Niederlage gegen die HSG Homberg-Rheinhausen.

Neusser HV : HSG Duisburg-Süd Jugend – 16:8
DJK Adler 07 Bottrop : Neusser HV – 4:25
Neusser HV : JSG Hiesfeld/Aldenrade – 10:10
Neusser HV : HSV Dümpten 1992 – 11:11
HSG Homberg-Rheinhausen II : Neusser HV – 8:20
Neusser HV : HSG Homberg-Rheinhausen – 10:14

Ob sich die U19 noch auf ein weiteres Turnier für die Nordrheinliga vorbereiten muss, ist aktuell noch nicht seitens des Verbandes noch nicht geklärt (Stand 24.05.).

hier die Tabelle nach 2 Runden

U19 des Neusser HV lässt ETB Essen keine Chance

(nhv/JF) Mit einem 32:18 Erfolg konnte die A1-Jugend des NHV den zweiten Sieg in Folge einfahren und ließ dabei, dem Gegner aus Essen, über 60 Minuten keine Chance auf etwas zählbares. 
Denn es hat fast 16 Minuten gedauert, bis die Gäste aus dem Ruhrgebiet das erste mal den Ball im Tor von Fabian Nusch unterbringen konnten (10:1). Bis dahin verteidigte, die Defensive der Neusser, alles was nach vorne kam weg und gingen über einige leichte Gegenstöße und gut herausgespielte Offensivaktionen in Front. 
Erst in den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte ließ man den Gegner, durch eigene Fahrlässigkeiten, zu Toren kommen. Über ein 13:3 in der 20. Minute und ein 16:8 in der 26. Minute, ging man mit 17:11 in die Halbzeitpause. 

Trainer Julian Fanenbruck war von der Anfangsphase extrem begeistert. „In der Anfangsphase der Partie waren wir, vor allem defensiv, überragend. Wir haben den Gegner, wie besprochen, ins Zeitspiel gezwungen, haben gute Blocks gestellt, unsere 1:1 Duelle gewonnen und im Angriff deutlich weniger Fehlwürfe geliefert als in den letzten Wochen. Dass wir dann irgendwann eine Phase kriegen wo wir nachlassen, stört mich natürlich ein bisschen, aber ist auch irgendwo normal.”

Die Phase des Nachlassens hatten die jungen Neusser vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit. Durch Unkonzentriertheiten im Abschluss und 1-2 Zeitstrafen, ließ man die Gäste aus Essen in der 35. Minute auf 3 Tore rankommen (17:14). 
Danach fand man allerdings wieder in den Rhythmus und legt in den folgenden 4 Minuten einen 3:0 Lauf hin und erhöhte auf 20:14. 
Während das Team aus der Quirinisstadt 2 Spielern aus der A2 Spielzeit geben konnte, wurden die Ruhrgebietler sichtlich müder und fanden erneut immer weniger die Chance auf einen Treffer. Hinzu kam auch noch ein absoluter Sahnetag von Torwart Konrad Kremer, der in den zweiten 30 Minuten 11 Paraden (60%) zum Erfolg beisteuerte. 
In den letzten 20 Minuten des Spiels, gelang es dem ETB Essen nur noch 3 mal den Ball im Tor unterzubringen und der NHV rannte über ein 20:15 in der 40. Minute, ein 26:17 in der 50. Minute, mit einem sehr verdienten 32:18 nach 60 Minuten über die Ziellinie. 

Kapitän der Neusser, Aaron Rothkopf, ist sehr zufrieden mit dem Spiel. „Wir haben sehr stark und motiviert angefangen. Nachher lief das Spiel dann so ein bisschen vor sich hin, aber wir haben sehr verdient und ungefährdet gewonnen.”

Mit dem Erfolg über Essen brachte man sich auf Platz 8 der Regionalliga und wieder in Schlagdistanz auf Platz 4, der die direkt Qualifikation für die Saison 22/23 bedeutet. 

Am nächsten Sonntag trifft das Team von Trainer Julian Fanenbruck, auswärts um 18 Uhr, auf den TV Aldekerk. 

Für den NHV: Nusch, Kremer (beide Tor), Klostermann (1), Reiswich (4), Brockmann, Schulze (3), Dicks (5), Paliga (1), Danker (8), Goldmann (2), Rothkopf (6), Van Thriel (2)

NHV A1-Jugend mit Sieg über Zweitplatzierten der Nordrheinliga TV Borken

(nhv/JF) Am vergangenen Sonntag gewann die männliche A1 das Topspiel des Spieltags, gegen den Tabellenzweiten aus Borken, mit 31:27. 

Dabei standen die Zeichen für die U19 des NHV nicht vollumfänglich gut. 
Noch vor der Saison als eine der Spitzenteams und als heißer Anwärter auf die Meisterschaft der Nordrheinliga gehandelt, verlor man aber bereits die Duelle gegen die Mitkonkurrenten und lief den eigenen Erwartungen ein Stück weit hinterher.

Regisseur im Rückraum, Elias Goldmann, tankt sich gegen Borken auch mal selbst durch die Abwehr

„In den entscheidenden Spielen, waren wir nie von Beginn an voll fokussiert. Hinzu kamen die schlechten Trainingsbedingungen der letzten Monate, mit maximal 2 mal pro Woche Training. Das hat sich für uns alle nicht gut angefühlt und wurde dementsprechend auch thematisiert.” – so der U19 Coach. 

Der TV Borken war ebenfalls einer der Konkurrenten um die oberen Tabellenplätze. 
Die Münsterländer verloren bis dato nur 2 ihrer 9 Spiele und gingen dementsprechend leicht favorisiert in das Spiel. 

David Klostermann (am Ball) erzielt 5 blitzsaubere Tore von der rechten Außenbahn und ist einer der besten Werfer an dem Tag.

An diesem Tag zeigten die Nüsser Jungs, in der Ausweichhalle auf der Krefelder Scharfstraße, dass in ihnen eine hohe Qualität steckt. Bereits nach 70 Sekunden netzte Jon van Thriel vom Kreis ein und gab den Startschuss für einen “Start-Ziel-Sieg”. 
In einer gut besuchten Krefelder Sporthalle zeigten die Neusser Youngsters vor allem ihre Defensivqualitäten in Zusammenarbeit mit einem sehr stark aufgelegten Fabian Nusch im Tor. 
In der Offensive hingegen zeigte sich häufig ein altbekanntes Bild und man vergab zu viele Chancen um sich deutlicher abzusetzen und so gab es die erste 2-Tore Führung (5:3) erst in der 6. Minute durch Felix Danker. 
Im weiteren Spielverlauf der ersten Hälfte setzte sich die mangelnde Chancenverwertung weiter fort und somit hielten die jungen Männer in Rot das Spiel weiter offen. 
Erst in der 22. Minute konnte durch Rückraumspieler und zur neuen Saison Kaderspieler der Jungen-Wilden, Aaron Rothkopf, die 12:8 Führung erzielt werden. 

In den letzten acht Minuten ließ man weiterhin einige Chancen liegen und auch die Defensive verlor kurz ihren Faden, so dass die Borkener zur Halbzeit auf 16:14 heran kamen.

„Es war eine wirklich temporeiche erste Hälfte, mit vielen guten Offensivaktionen, die wir teilweise zu fahrlässig liegen lassen und mit 13 Fehlwürfen in die Halbzeit gehen. Unsere Abwehr und vor allem auch Fabi Nusch (bis dahin 14 Paraden/50%) haben unsere Führung am Leben gehalten.” – resümiert Julian Fanenbruck ein paar Tage nach dem Spiel. 

In Durchgang 2 kamen die Münsterländer besser aus der Kabine und glichen bereits nach 83 Sekunden zum 16:16 aus. 
Das Team um Kapitän Aaron Rothkopf ließ sich an dem Sonntag allerdings nicht beunruhigen und galoppierte weiter unbehelligt nach vorne und stellte in der 34. Minute den 2-Tore Vorsprung wieder her (18:16). 
In der 2. Halbzeit wurde das Tor von dem, nach monatelanger Verletzungspause, Wiedergenesen, Jaro Zivelonghi gehütet. Dieser sorgte in der 53. Minute auch gleich für eine Schrecksekunde. 

Freude pur bei den Quirinusstädtern, nach dem 31:27 Erfolg am Sonntag.

Zuvor allerdings ging der Schlagabtausch beider Teams weiter und der NHV schaffte es nicht sich mit mehr als 3 Toren abzusetzen (45. Minute 23:20 durch Daniel Neußer). 
In der 49. Minute gelang es dem TV Borken sogar zum 23:23 auszugleichen, ehe vier Minuten später, beim Stand von 26:23, der eben genannte Jaro Zivelonghi und der Kreisläufer des TV für eine Schrecksekunde sorgten. 
Was war passiert? Den Borkenern gelang es, im eigenen Angriff, den Kreisläufer frei zu spielen und mit einem Pass zu bedienen. Dieser stand allerdings im Kreis und der Schiedsrichter pfiff zu Recht die Aktion ab. Diesen Pfiff bemerkte der Kreisläufer allerdings zu spät, sprang ab und landete beim herauskommenden 18-jährigen Torhüter auf dem linken Knie, der dies dabei noch verdrehte und liegen bleiben. Eine keineswegs bösartige aber zu gleich sehr bittere Aktion, die das Spiel für Zivelonghi nach nur knapp 24 Minuten beendete. 
Durch den Kontakt von Trainer Julian Fanenbruck zu dem Arzt und ehemaligen Handballprofi Peter Sieberger, konnte noch am Dienstag Nachmittag in der Pulheimer Sport- und Orthopädiepraxis Ortho-Sports-Lab, das Knie untersucht werden. Mit viel Glück im Unglück konnte man feststellen, dass alle Bänder intakt seien und eine Wiederaufnahme des Trainings nach ein paar Tagen wieder möglich sei. 
Für den verletzten Zivelonghi kam Konrad Kremer ins Tor, der ebenfalls mit 33% gehaltener Bälle einen Teil zum schlussendlichen 31:27 Erfolg beitrug. 

Der Cheftrainer der U19 aus der Quirinisstadt, zieht trotz Schrecksekunde eine sehr positives Fazit aus dem Spiel. „Heute hat mir besonders die Mentalität von jedem Spieler gefallen. Nach der Abschlussbesprechung sind wir aus der Kabine raus, auf die Platte und haben nie unser Ziel aus den Augen verloren. Auch wenn es mal eng wurde, hat jeder weiter versucht Gas zu geben und alles reinzulegen für den Erfolg.” 

Bei dem Zusammenprall blieb allerdings auch dem Coach mal kurz das Herz stehen. „Das tat mir in dem Moment richtig leid für Jaro. Nach einigen Monaten das erste Spiel und dann passiert das. Aus Erfahrung weiß ich, dass bei solchen Aktionen auch viel schlimmeres passieren kann und dir da gerne auch mal das komplette Knie auseinander fliegt. Ich bin heilfroh dass Jaro nichts schlimmeres passiert ist und er diese Woche schon wieder ins Training einsteigen kann.”

Das nächste Spiel der jungen “Jungen-Wilden” findet am Samstag gegen ETB Essen statt. Da dies auch ein Heimspiel ist, aber das “Wohnzimmer” die Hammfeldhalle weiterhin noch nicht zur Verfügung steht, wird noch nach einer erneuten Ausweichmöglichkeit gesucht. 

Für den NHV: Nusch, Zivelonghi, Kremer (alle Tor), Reiswich, Dicks, Goldmann (5), Paliga (2), Klostermann (5), Neußer (5), Danker (2), Rothkopf (7), van Thriel (5), Schäfer, Kiala

Mit Kantersieg 23:43 geht die U19 männlich in die Winterpause

(nhv/JF) Die NHV U19 geht mit einem souveränen 23:43 Sieg, über die Turnerschaft Grefrath, in die verdiente Winterpause.

„Ein unglaublich wichtiges Spiel für die Jungs und das Team” – so die Worte von Cheftrainer Julian Fanenbruck über die Partie am Sonntagmittag. Und so traten seine Schützlinge auch auf. Bereits vor dem Spiel konnte man bei den Youngsters die nötige Anspannung und den Fokus erkennen. 

wenig zu sagen! Für Trainer Julian Fanenbruck und seine Schützlinge gab es heute nicht viel zu verbessern. trotz offensiver Manndeckung. Aaron Rothkopf erneut bester Werfer bei den Quirinisstädtern. (Foto: ©van Thriel)

Die Hausherren versuchte von Beginn an das Spiel der Neusser, durch eine offensive Manndeckung von Kapitän Aaron Rothkopf, ins Stocken zu bringen und so zeigten sich die ersten 8 Minuten als ein offener Schlagabtausch. 
Erst nach 9 Minuten gab es durch den, in Manndeckung genommenen Rothkopf, die erste Führung für die Neusser (3:4). 

Ab da an ließ die U19 nur noch wenig anbrennen und Mittelmann Elias Goldmann fand immer häufiger selbst die Lücke oder schaffte es seine Nebenmänner in Szene zu setzen, so dass Daniel Neußer in der 12. Minute zum 4:8 einnetzen konnte. 

trotz offensiver Manndeckung. Aaron Rothkopf erneut bester Werfer bei den Quirinisstädtern. (Foto: ©van Thriel)

Der Torschütze zur ersten 4 Tore Führung konnte allerdings nicht nur in dieser Szene glänzen. Auch in der Defensive leistete Daniel Neußer, zusammen mit Aaron Rothkopf im Innenblock, eine hervorragende Leistung und ermöglichte mit seinen 4 Steals einfache Tore für den NHV. 

„Daniel und Aaron haben trotz, des wenigen Trainings, im Innenblock ausgezeichnet funktioniert. Aber auch die Halbverteidigung mit Jon van Thriel und Elias Goldmann war absolut stark. Das hat heute richtig Spaß gemacht die Jungs spielen zu sehen” – lobt der Coach seine jungen Männer. 

Nach einem 5:0 Lauf zwischen der 14. und 19. Minute, setzten sich die Neusser, erneut durch Aaron Rothkopf, mit 6:15 ab. 
Über ein 8:18 durch David Klostermann in der 23. Minute und einem 9:22 durch Sascha Reiswich in der 28. Minute, ging es mit 11:22 in dir Halbzeitpause. 

„In der Kabine gab es für uns nicht all zu viel zu besprechen. Die Jungs konnten was trinken und Luft holen. Das einzige was wir alle von uns verlangt habe ist, dass die zweiten 30 Minuten ebenso verlaufen sollen wie die ersten. Das haben wir auch zu fast 100% hinbekommen.” – resümiert der 29-jährige Trainer. 

So wie in der Kabine besprochen, lief es dann auch für den NHV und man konnte bereits in der ersten 2 Minuten der zweiten Hälfte 2 mal den gegnerischen Torhüter überwinden und ließ kein Tor zu. Auch die Hereinnahme des siebten Feldspielers brachte das Neusser Abwehrbollwerk nicht zum Wanken und der NHV ging über schnelle Angriffe in der 39. Minute durch Jon van Thriel mit 13:31 in Führung. 
Nach diesem Treffer begann eine Phase die man eventuell als kleine “Schwächephase” bezeichnen könnte. Man nahm bewusst ein bisschen Tempo raus, wurde dadurch aber auch etwas unkonzentrierter und vollstreckte nicht mehr so präzise wie zuvor. Nach dem 19:36 Treffer in der 48. Minute nahm man nochmal kurzzeitig das Tempo wieder auf und schaffte so wieder mehr Sicherheit im Spiel. 

Daniel Neußer – war vorne wie hinten überragend aufgelegt! (Foto: ©van Thriel)

Aufgrund mehrerer Langzeitverletzte im Kader der A1 gab es Unterstützung aus der Reserve, in Person von Thomas Brockmann, Felix Schäfer und Jeremie Kiala. 
Sowohl Brockmann als auch Schäfer konnten sich mit zwei bzw. einem Tor in die Torschützenliste eintragen. 

„Mir gefällt es sehr gut, dass die Bereitschaft zu unterstützen hoch ist. Thomas und Felix absolvieren, im Normalfall, 1-2 Einheiten zusätzlich bei uns und haben sich die Einsatzzeit verdient. Dass alle gewillt sind sowohl für das eine als auch für das andere Team auszuhelfen, zeigt dass sich alle gut verstehen und der maximale Erfolg bei beiden Teams großgeschrieben wird.” – verriet ein zufriedener Trainer. 

Im weiteren Spielverlauf zeigte die U19 weiterhin ihre Dominanz in dem Spiel und Co-Captain Felix Danker traf in der 54. Minute zum 19:40. 
Den krönenden Abschluss zum Endstand von 23:43 setzt dann erneut Felix Danker. 

Kreisläufer Jannik Friess ist ebenfalls sehr glücklich über den Spielverlauf. „Wir haben heute von Anfang an ein sehr konzentriertes und gutes Spiel gezeigt. Durch unsere sehr aufgeweckte Verteidigung konnten wir schnell zu einfachen Toren kommen. Wir haben kaum Schwächephasen gezeigt und sind fast 60 Minuten hohes Tempo gegangen. Besonders Daniel Neußer war heute überragend. Auch wenn 20 Tore viel sind, denke ich dass dieser Sieg in der Höhe auch verdient ist. Wir haben als Einheit gespielt und haben uns nicht mit Einzelaktionen beschäftigt.”

Für die U19 aus der Quirinisstadt heißt es jetzt bis zum 04.01.22 Winterpause. „In der Zeit werden wir den Handball mal ruhen lassen und uns nur um die Familie und Freunde kümmern. Alle, egal ob Spieler oder Eltern, investieren viel Zeit in den Sport. Die Feiertage sollten wir alle nutzen.” – so Julian Fanenbruck

Das erste Ligaspiel im Jahr 2022 ist dann auch direkt ein Derby. Am 16.01.22 tritt das Team gegen die JHBL Reserve des TSV Bayer Dormagen an. 

Für den NHV: Nusch, Kremer, Klostermann (4), Reiswich (4), Friess (1), Goldmann (3), Neußer (9/3), Danker (5), Rothkopf (11), van Thriel (3), Brockmann (2), Schäfer (1), Kiala

Mit voller Kraft Richtung Winterpause

(nhv/JF) Am morgigen Sonntag steht für die männlichen Junioren der NHV-A1, das letzte Saisonspiel vor der Winterpause auf dem Programm. 

Nach der herben, aber über’s gesamte Spiel gesehen, verdienten Niederlage in Königsdorf, will man noch einmal zeigen welche Qualität das Team mit sich bringt. 

Die Vorzeichen stehen allerdings nicht voll und ganz so gut für die U19. 
Nicht nur dass man weiterhin auf die vier Langzeitverletzten Zivelonghi, Paliga, Renner und Dicks verzichten muss, auch die Trainingsbedingungen waren in letzter Zeit nicht voll zufriedenstellend. 

Ziel anvisiert. Co-Captain Felix Danker blickt fokussiert auf das Spiel gegen die Tschft. Grefrath

„Nach dem uns die Hammfeldhalle erneut weggenommen wurde, mussten wir innerhalb weniger Tage eine Lösung finden. An der Stelle muss ich vor allem dem Vorstand des NHV danken, die sich ebenfalls sofort den Thema gewidmet haben. Ganz besonders danken muss ich aber Bastian Schlierkamp und dem Team von interaktiv Ratingen, die sofort zur Stelle waren und uns Trainingszeiten anbieten konnten.” – so Cheftrainer Julian Fanenbruck

Trotz der Soforthilfen anderer Vereine, gestaltete sich das Training teilweise sehr schwierig bei den Youngsters und Fanenbruck musste immer wieder auf wichtige Spieler verzichten.

„Wir haben häufig nur mit maximal 6-7 Spielern trainiert. Zu den verletzten kamen dann auch noch Klausuren vor den Winterferien und Erkältungsphasen, sodass wir am Donnerstag das Spiel der 2. Herren als eine Art Trainingseinheit nutzen mussten.” 

Elias Goldmann (rechts) und Jannik Friess (links) müssen auch am Sonntag wieder ein gutes Zusammenspiel finden.

All der Widrigkeiten zum Trotz hat sich das Team im Abschlusstraining nochmal mit dem Kontrahenten befasst und geht motiviert in die Partie. Mittelmann Elias Goldmann geht ebenfalls mit höchster Konzentration und Motivation in die letzte Partie. „Aufgrund der vielen Verletzungen gehen wir dezimiert in das Spiel, aber es ist extrem wichtig für uns den ersten Teil der Saison mit unserem ersten Auswärtssieg zu beenden. Das wird uns wieder nach vorne pushen und dann kommen wir mit gewohntem Kader und voller Energie aus der Winterpause.”

Der Gegner ist für der NHV U19 nicht unbekannt. Bereits in der Vorbereitung traf man zwei mal aufeinander. Beide Male ging der NHV als Sieger vom Platz (zuletzt mit einem 23:37). 
Dennoch warnt Trainer Julian Fanenbruck davor sich auf diese Ergebnisse auszuruhen und das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. „Ich habe mir Grefrath in der Saison noch 2 mal angeguckt. Man sieht bei ihnen eine gute Entwicklung im Vergleich zu den Testspielen. Wir dürfen da in keinem Fall so kopflos agieren, wie es uns gegen Königsdorf passiert ist.”

Zur Zeit belegt die A1-Jugend mit 4:4 Punkten den 11. Platz und hinkt damit seinen eigenen Erwartungen ein bisschen hinterher. „Wir haben uns zwei bittere Niederlagen gegen zwei Favoriten in Gummersbach und Königsdorf eingefangen. Die tun ein bisschen weh, dürfen uns aber nicht aus der Bahn werfen. Ab sofort heißt es in jedem kommenden Spiel über 60 Minuten mit Körper und Geist da zu sein und ein Feuerwerk zu entfachen.”

Dass die Jungs im Stande sind ein Feuerwerk zu entfachen, zeigen sie mit ihrem Support bei den Spielen der 1. Herren, den Jungen-Wilden, des Neusser HV. 
Aber nicht nur neben der Platte, auch auf der Platte zeigen die Youngsters ihr Können. Gleich 4 Spieler (Fabio Dicks, Felix Danker, Jaro Zivelonghi und Aaron Rothkopf) gehören zum erweiterten Kader der 1. Herren und repräsentieren die Philosophie der Neusser Handballer. 
Letztgenannter, Aaron Rothkopf, durfte bereits im Derby gegen den TV Korschenbroich über 40 Minuten spielen und setzte starke Akzente in der Defensive und erzielte 5 Tore. 

„Ich war als Co-Trainer an dem Abend mit dabei und war unfassbar stolz auf Aaron. Er hat in dem Spiel einen überragenden Job gemacht und war, als 18-jähriger, einer der besten Spieler auf der Platte. Diese Idee, so die jungen Spieler auszubilden, müssen wir weiter fortführen und ihnen strukturiert die Möglichkeit im Seniorenbereich geben.”

Das Spiel der Youngsters beginnt um 14 Uhr in der Bruckhauser Straße in Grefrath. 

In der dortigen Halle gilt die 2G-Regelung für Aktive und Zuschauer!

NHV männliche U19 meldet sich mit souveränem Sieg gegen HSG Homberg-Rheinhausen zurück

(nhv/JF) Nach einer unnötigen Niederlage am vergangenen Wochenende in Gummersbach meldet sich die A1-Jugend des Neusser HV mit einem souveränen Sieg über die HSG Homberg-Rheinhausen zurück in der Regionalliga Nordrhein. Dies gelang trotz einem dezimierten Kader.

Endlich wieder im Wohnzimmer des Handballs in Neuss – der Hammfeldhalle. Die Fans brachten Dank mitreißender Leistungen die Halle zum Leben und zum emotionalen Hexenkessel als Rückhalt für die NHV-Mannschaften.

Die Jungs von Trainer Julian Fanenbruck legten, vor gut 200 lautstarken Zuschauern in der Neusser Hammfeldhalle, von Beginn an gut los und konnten nach 3 gespielten Minuten mit 3:0 in Führung gehen. 
Die Gäste aus Duisburg ließen sich aber nicht einfach abschütteln und hielten vor allem Mitte der zweiten Halbzeit, mit einer taktischen Umstellung sehr gut dagegen und gingen in der 14. Minute sogar mit 5:6 in Führung. 


Dies sollte aber auch die einzige Führung der Gäste in dem Spiel bleiben. 

Gesprächsbedarf – hatte Trainer Julian Fanenbruck, in einer schwächeren Phase in der ersten Halbzeit


Nach einem Timeout des NHV konnte man sich auf die Defensive des Gegners besser einstellen und fand vermehrt Lösungen um zum Torerfolg zu kommen (8:6 in der 21. Minute).  Es dauerte allerdings bis zur 29. Minute, ehe man sich über 2 schnelle Tore, zum Halbzeitstand 12:8 absetzen konnte. 

„Unsere Chancenauswertung war heute etwas besser als noch in Gummersbach, aber immernoch nicht 100%ig zufriedenstellend. Wir haben durch unsere sehr stabile Abwehr Homberg zu langen Angriffen gezwungen und sind daher auch nicht so häufig in den Angriff gekommen wie gegen Gelpe. Dennoch müssen wir in 2-3 Situationen einfach noch einen Tick cleverer und sicherer werden um die ein oder andere Torchance mehr herauszuspielen.” – resümiert Fanenbruck. 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellten die Nüsser Jungs ihre Fehlerquote gen Null und starteten, angetrieben von einer überragenden Defensivleistung, den Tor-Express und gingen in der 37. Minute mit 15:8 in Führung. 
Allen voran Jon van Thriel zeigte in der Defensive eine nahezu überragende Leistung und ließ kaum Torchancen über die rechte Angriffsseite der Duisburger zu. 

Dank der starken Verteidigung ging man in der 52. Minute mit 21:13 in Führung und konnte einen Gang zurück schalten und auch den Spielern aus der A2 (Max Fröhling & Thomas Brockmann) Spielzeit geben. 
Am Ende stand für die Jungs aus der Quirinisstadt ein souveräner und fast ungefährdeter 24:18 Sieg auf der Anzeigetafel. 

Bildunterschrift: Jon van Thriel (mittig in rot) konnte gestern in der Defensive nur selten überwunden werden!

Abwehrchef Fabio Dicks sieht den Spielverlauf ähnlich wie sein Trainer. „Wir haben in der Anfangsphase wieder einiges liegen gelassen. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir so richtig aufgedreht und unsere Würfe konzentriert genommen. Besonders aber defensiv haben wir heute extrem stark gespielt.”

Fotos wie immer von unserer “Bildmaschine” © Ralf van Thriel – Sportfotografie

Für den NHV: Nusch, Kremer (beide Tor), Reiswich (2), Friess (1), Dicks (1), Helbach (3/2), Goldmann, Brockmann, Neußer (3), Danker (6), Fröhling, Rothkopf (7), van Thriel (1)

A1-Jugend startet mit Niederlage in die Nordrheinliga-Saison

(nhv/JF) Am Sonntag musste die U19 von Trainer Julian Fanenbruck, im ersten Duell gegen den HC Gelpe/Strombach eine 30:22 Niederlage hinnehmen. 

„Das Spiel haben wir ganz alleine in den Sand gesetzt. Wir haben in den 60 Minuten Spielzeit, 52 mal die Chance ein Tor zu machen. Tun dies aber nur 22 mal. Unsere Fehlwürfe (30!!!) haben uns absolut das Genick gebrochen.” – berichtet der enttäuschte Neusser Trainer

Das Spiel in der altehrwürdigen Eugen-Haas-Halle, begann schon denkbar schlecht für den NHV. 
In der ersten Minute des Spiels verletzte sich Damian Paliga. Durch eine gute Abwehraktion konnte Paliga den Ball abfangen, aber nicht richtig kontrollieren, woraufhin dieser einige Meter weiter rollte. Bei dem Versuch den Ball zu erobern wurde er von einem gegnerischen Spieler, im Flug angerempelt und brach sich dabei das Schlüsselbein. Daraufhin musste das Spiel unterbrochen werden, um den Rettungswagen zu rufen und die Sanitäter zum Spieler zu lassen.

„Die Verletzung von Damian ist richtig bitter. Er ist unglaublich trainingsfleißig und hatte sich dieses Spiel von Beginn an verdient.” – so Julian Fanenbruck

In der Anfangsphase gestaltete sich das Spiel noch offen und so stand es nach 11 gespielten Minuten 9:7 für den Gastgeber. 

Solche Aktionen will keiner sehen. Die Gefahr von schweren Verletzungen wird billigend in Kauf genommen.

Im weiteren Spielverlauf konnten sich die Gummersbacher bis zur 15. Minute mit 12:7 absetzen und für den NHV begann offensiv die wahrscheinlich schwächste Phase der ersten Hälfte. Bis zur Halbzeit ließ man nur noch 3 weitere Gegentore zu, lieferte sich aber 11 weitere Fahrkarten von 15 Torwürfen. Folglich ging es mit einem 15:12 in die Pause. 

Die zweiten 30 Minuten starteten ähnlich, wie die ersten endeten und man lud durch 3 Fehlwürfe und 3 Fehlpässe den HC Gelpe zu einfachen Toren ein und so stand es nach 41. Minuten 20:14 für die Hausherren. 
Danach schaffte man es kurzzeitig den Fehlerteufel auszuschalten und kämpfte sich bis zur 47. Minute auf ein 21:17 heran. Den Aufwärtstrend konnte man allerdings nicht dauerhaft fortsetzen und verwarf vorne weiterhin die Möglichkeiten. 

„Man kann nicht sagen, dass wir in dem Spiel gar keine Torchancen hatten. Eher im Gegenteil, wir haben uns viele Chancen herausgespielt, nur sie am Ende fahrlässig liegen gelassen. Unsere Defensivarbeit war heute auch nicht 100%ig da, aber sowas reibt irgendwann auch auf, wenn man sich hinten den Ball holt aber vorne einfach dauerhaft nicht belohnt” – ärgerte sich Julian Fanenbruck. 

In der 53. Minute gingen die Jungs aus der Quirinisstadt dann erstmals, beim Stand von 27:19, mit acht Toren ins Hintertreffen und konnten bis zum Anpfiff diesen Rückstand auch nicht ausbessern. Der Saisonauftakt ging mit 30:22 verloren. 

Wenig Grund zum Jubeln an diesem Wochenende

Co-Kapitän Daniel Neußer bewertet das Spiel ähnlich wie sein Trainer. „Wir haben heute verdient verloren, weil wir viel zu viel verworfen haben. In den Phasen, wo wir wieder hätten rankommen können, haben wir zu viele Fehler gemacht und zu viel liegen gelassen. Durch die Ungenauigkeiten im Anschluss haben wir es uns selbst schwer gemacht.”

NHV: Nusch, Kremer (beide Tor), Klostermann (2), Reiswich (4), Friess (1), Dicks (5), Helbach, Paliga, Goldmann, Neußer, Dupre, Danker (3), Rothkopf (5), van Thriel (2)

A-Junioren des Neusser HV starten in die Saison!

(nhv/JF) Am heutigen Sonntag ist es auch für die beiden U19 Teams soweit – die Saison beginnt! 

Den Anfang macht die A2, im Oberliga-Spiel gegen die HSG Euskirchen.
Dabei konnten die Euskirchener ihr erstes Saisonspiel bereits in der vorherigen Woche gegen TB Wülfrath mit 27:32 für sich entscheiden, während die Schützlinge von Trainer Tim Schriddels ihren Saisonstart verschieben mussten. 

Felix Schäfer will heute mit der A2 die ersten zwei Punkte der jungen Oberligasaison einfahren.

„Ich gehe davon aus dass Euskirchen mit einer breiten Brust in das Spiel gegen uns gehen wird. Wir werden alles daran setzen, dass es für uns ein positiver Auftakt wird und wir die ersten 2 Punkte mit nach Neuss nehmen. Wir hatten eine gute Trainingswoche und die Jungs werden mit viel Selbstvertrauen auf der Platte stehen.” – so der Trainer und gleichzeitiger Rechtsaußen der Jungen-Wilden, Tim Schriddels

Anwurf in der Münsterstraße 22 in Euskirchen, ist um 12:30!

Weiter geht es dann mit der Partie in der Nordrheinliga, zwischen dem HC Gelpe/Strombach und der A1 des NHV. 

Während auch die erste Garde der U19 ihren Saisonauftakt verschieben musste, hat der HC Gelpe/Strombach in der Vorwoche eine hohe Niederlage gegen Bayer Dormagen einstecken müssen (43:26). 

Auf Felix Danker (rechts in Rot) und Kreisläufer Jannik Fries (links) wird’s auch heute wieder ankommen.

„Ich habe das Spiel in Dormagen gesehen. Auch wenn es sehr hoch für Dormagen ausgegangen ist, dürfen wir Gelpe in keinster Weise unterschätzen. Sie haben ein gutes und variabeles Team und sind in der Lage unterschiedliche Abwehrformationen zu spielen. Wir müssen schon beim Betreten der Halle höchst konzentriert sein und uns voll auf unsere Stärken fokussieren. Gelpe wird was gutmachen wollen und wir möchten unsere ersten Punkte einfahren. Das kann sehr interessant werden.” – so der 29-jährige Trainer Julian Fanenbruck.

Verzichten muss das Team dabei auf Torhüter Jaro Zivelonghi und den Langzeitverletzten Linkshänder Noah Renner.

„Jaro hat noch ein paar Probleme mit der Muskulatur im hinteren Oberschenkel, befindet sich aber regelmäßig in Behandlung und in guter ärztlicher Betreuung. Bei Noah hoffen wir alle, dass er uns ab Januar wieder zur Verfügung steht, zur Zeit sieht es sehr gut bei ihm aus.” – ließ Julian Fanenbruck wissen. 

Anwurf in der altehrwürdigen Eugen-Haas-Halle in Gummersbach ist 15:00 Uhr

Wir wünschen beiden Teams viel Erfolg! #wirsindneuss

©Fotos: Vielen Dank an Ralf van Thriel für seinen unermüdlichen Einsatz mit der Kamera