A-Jugend sinnt im Bundesliga-Duell gegen Bergischen HC auf Revanche

(nif/NHV1-Redaktion) NHV-Trainer Mark Dragunski und sein Team erinnern sich nur ungern an ihren Premierenauftritt in der Bundesliga West Anfang September dieses Jahres zurück. Kein Wunder, setzte es für die A-Jugend des Neusser HV damals doch eine herbe 21:36-Auswärtsniederlage beim Bergischen HC. „Da haben wir uns sicher nicht mit Ruhm bekleckert und in den zweiten 30 Minuten mit die schlechteste Halbzeit der bisherigen Saison gespielt. Natürlich haben wir da noch etwas gutzumachen“, sagt Dragunski mit Blick auf das Rückspiel, das am Samstag (16 Uhr) in der Hammfeldhalle stattfindet und nicht nur der letzte NHV-Auftritt in diesem Jahr, sondern zugleich auch der Rückrundenauftakt ist.
Nach diesem Horror-Saisonstart hat sich der Neusser Nachwuchs mittlerweile stabilisiert und in der Tabelle vor den von Jens Sieberger trainierten BHC auf den siebten Platz vorgeschoben. „Wir wollen unseren positiven Trend aus den letzten Spielen gerade zu Hause fortsetzen, eine gute Leistung zeigen und uns für das neue Jahr mit einem Sieg in eine gute Position im Kampf um den sechsten Tabellenplatz bringen“, gibt Mark Dragunski eine klare Marschroute vor. Der NHV-Trainer erwartet eine spannende wie intensive Begegnung, „in der wir mit Selbstvertrauen agieren, hoffentlich kühlen Kopf behalten und am Ende als Sieger vom Feld gehen“.

„Die Besten vom Rest“ im direkten Duell in der Oberliga Frauen – Neusser HV reist zum punktgleichen TV Lobberich

Es ist zwar „nur“ die Partie des Tabellenachten gegen den punktgleichen aber rangniedrigeren Liganachbarn, wenn der TV Lobberich (8.) am Samstagabend (19.30 Uhr, Werner-Jäger-Sporthalle, Nettetal) in der Oberliga Niederrhein, auf den Neusser HV (9.) trifft aber Brisanz und Spannung, stecken trotzdem in dieser Begegnung. Selten war die vierthöchste Klasse so zweigeteilt wie in dieser Saison. Vorneweg die ersten sieben Teams, deren „Schlusslicht“ die HSG Rade/ Herbeck trotzdem fünf Punkte von den punktgleichen Verfolgern aus Lobberich und Neuss entfernt ist. Dahinter gibt es ein Hauen und Stechen um die Platzierungen. Der Tabellenvorletzte Straelen weist nur drei Punkte Rückstand auf das „Spitzenduo“ der Verfolger auf. So gewinnt die morgige Begegnung zusätzlich an Bedeutung, denn der Verlierer kann schnell einige Plätze abrutschen.

„Das kann eine richtig gute und enge Partie werden!“, sagt Trainer Christian Hentschel mit Blick auf das morgige Spiel. Nicht nur die Tabellenkonstellation sieht beide Mannschaften auf Augenhöhe. Das Team von TVL-Trainer Marcel Schatten konnte, wie der Neusser HV, seine Partien gegen die Teams der unteren Tabellenhälfte fast alle für sich entscheiden. Rheydt, Borken, Solingen – für die junge und gut ausgebildete Mannschaft der Lobbericher, die bisher zwanzig Spielerinnen zum Einsatz brachten, wertvolle Punkte. Der Überraschung gegen den TV Walsum-Aldenrade (28:28), folgte aber postwendend die wohl schmerzlichste Niederlage gegen den Mettmanner TV und zwei weitere Niederlagen gegen die Spitzenteams der Liga, vor der morgigen Partie. Kurios, dass auch der NHV sein bisher einziges Spiel gegen eine Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte, in Mettmann verlor. „Beide Teams leben von ihrer jugendlichen Kreativität, von der Leidenschaft und den Emotionen, die sie aufs Feld bringen müssen, um die fehlende Erfahrung zu kompensieren. Da sind Aussetzer, als Zeichen fehlender Konstanz, normal.“, sagt Trainer Christian Hentschel. Unterschiede zwischen den Teams gibt es dann aber doch: „Der TVL hat bisher die bessere Defensive. Starke Torfrauen und eine aggressive Abwehr. In der Offensive verteilt sich die Verantwortung auf viele Spielerinnen, wobei die Ausnahmekönnerin fehlt. Und das ist eher unangenehm für uns.“, analysiert die spielende Co-Trainerin Kim Klause.

„Die Partien der letzten Jahre waren immer eng und hart umkämpft. Gleiches erwarte ich für das morgige Spiel und die Bereitschaft meiner Mädels, dafür alles in die Waagschale zu werfen! Wir wollen die Chance ergreifen und uns eine noch bessere Position für die Rückrunde erspielen!“, gibt der Trainer die große Motivation für das Team bekannt. Gleichwohl die Vorbereitung auf diese Partie eher mäßig war und auch der Kader fürs Wochenende noch nicht endgültig feststeht, bleibt das Trainerteam optimistisch und Hentschel sagt augenzwinkernd: „Ich wäre wohl eher nervös, wenn mal alles perfekt gelaufen wäre!“ Hinter dem Einsatz von Spielgestalterin Madita Schut steht noch genauso ein Fragezeichen, wie die Optionen aus der weiblichen A. Diese spielt kurz zuvor ihr Spitzenspiel um die Niederrheinmeisterschaft in Korschenbroich und es wird kurzfristig entschieden, wer noch zum Spiel der Damen stößt. Weitere Fragezeichen entstanden durch die grassierende Erkältungswelle. „So oder so. Wir werden genauso heiß sein wie Lobberich, die nach drei Niederlagen in Serie, zu Hause endlich wieder punkten wollen. Ich freue mich einfach auf ein packendes Spiel!“, sagt Co-Trainerin Kim Klause abschließend.

Bilanz des Neusser HV vs. TV Lobberich in der Oberliga HVN:
2 Siege – 1 Unentschieden – 5 Niederlagen

Männliche D Jugend mit Sieg gegen den TuS Erkrath

Spannend ging es bei der männl. D-Jugend zu. Im Heimspiel gegen den TuS
Erkrath sah es zunächst nicht nach einem Sieg aus. Zwar führten unsere
Jungens nach 14 Minuten mit 7:5 Toren, jedoch kämpften sich die Erkrather
wieder heran und führten zur 18 Minute mit 10:7 Toren. Doch in den letzten 2
Minuten ging noch mal ein Rück durch die Mannschaft und in der
Schlusssekunde der 1. Halbzeit erzielt Rufus Schwabe den Ausgleich zum
10:10.

In der 2. Halbzeit besannen sich unsere Junges und in der Deckung wurde
aggressiver gedeckt und es kam häufig zu Ballgewinnen. 4 Gegentreffer ließen
die Junges in der 2. Halbzeit nur zu und Leon Marseille gab den nötigen
Rückhalt. Nach dem 11:11 gingen unsere Jungens auf 16:11 davon und sie gaben
den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Am Ende hieß es 21:14 für uns.
Es spielte im Tor: Leon Marseille
Im Feld:

Rufus Schwabe (3)
Moritz Bonati
Felix Schäfer (6)
Sascha Reiswich (§)
Johannes Emmerich (7)
Dustin Anderson
Abraham Alnssar
Jannik Dieckmann (1)
Niklas Clemens (1)

Weibliche D1 mit ungefährdetem Sieg

50:1 hieß es am Ende gegen einen völlig überforderten Gegner. Die Mädchen
aus Lörrip reisten nur mit 6 Mädchen an. Trainer Wolfgang Spangenberger nahm
ein Mädchen raus, dass zumindest 5 gegen spielten.

Die Überlegenheit unserer Mädchen zeigte sich schon in den ersten 10 Minuten. Erst nach einem
19:0 warf der Gegner ein Tor. Auch in der 2. Halbzeit ließen die Neusser
kein Gegentor mehr zu.

Im Tor spielte: Fiona Proosten und Josefina Chrysidis

Im Feld:
Diana Lank (1)
Pia Albrecht
Greta Brüngler (9)
Sophie Lohmann (2)
Laila Kartal (5)
Anna Gürtler (2)
Livia Brückner (3)
Sheena Plath (3)
Jana Hetzel (7)
Jana Marseille (18)

Weibl. D2 mit erstem Sieg

Den ersten Sieg gelang unsere weibl. D2 gegen das gemischte Team von der SG
Unterrath.

24:13 (Halbzeit 11:5) stand es am Ende gegen die Gäste aus Düsseldorf.
Schnell gingen unsere Mädchen auf 9:12 davon und zeigten von Anfang an ihren
Siegeswillen. Josefina Chrysidis im Tor gab der Abwehr den nötigen Rückhalt
und Jana Hetzel kam nach schönen Zuspielen von Jovanna Ilic (3) zu vielen
schönen Toren (7). Erst am Ende der 1 Halbzeit kamen die Gäste auf 11:5
heran.

In der zweiten Halbzeit wurde der Vorsprung von 14:8 auf 18:9 ausgebaut.
Besonders Thao Mi und Pia Albrecht nutzen immer wieder die Lücken in der
gegnerischen Abwehr und kamen zu je 5 Toren. Laila Kartal auf der
halbrechten Position setzte sich gut durch und erzielt 5 Tore.

Es spielten im Tor: Josefina Chrysidis

Im Feld: Diana Lank
Jana Hetzel (7)
Thao Mi (5)
Pia albrecht (5)
Jovana Ilic (39
Rebekka Bloschack
Phil Bloschack (1)
Laila Katal (5)
Gregor Foede

Per Glücksrad noch einmal 10 Tickets für das Derby gegen Dormagen am 10.12. 19:00

(nif/NHV1-Redaktion) Keine Frage, Spieler, Verantwortliche und nicht zuletzt die zahlreichen Handballfans aus der Region fiebern dem Rhein-Kreis-Derby in der 3. Liga West zwischen dem Neusser HV und dem TSV Bayer Dormagen am Samstag, 10. Dezember, 19 Uhr (Hammfeldhalle) entgegen. Das beweist nicht zuletzt der stark angelaufene Ticket-Vorverkauf – zahlreiche Eintrittskarten sind bereits vergriffen. Gleichwohl sind noch einige wenige Tickets im Vorverkauf erhältlich und es wird definitiv auch noch ein kleines Spieltagskontingent für die Abendkasse zurückgehalten (inklusive Top-Zuschlag für 12 bzw. 7 Euro/ermäßigt).
Handballfans, die sich Derby-Tickets noch vorab zu günstigeren Konditionen (10 / 5 Euro) sichern möchten, können unter info@nhv1.de Vorbestellungen abgeben und ihre Karten bis Freitag, 9. Dezember, in der NHV-Geschäftsstelle an der Münstertstraße 16 in 41460 Neuss abholen und bezahlen.
Zudem können Interessierte auch am 9. Dezember ihr Glück versuchen, um noch einige der heißbegehrten Karten zu gewinnen: Der Neusser HV wird vor der NHV-Geschäftsstelle – gleich neben dem Neusser Weihnachtsmarkt auf dem Münsterplatz – per Glücksrad noch einmal 10 Tickets verlosen.

Weibliche C-Jugend siegt im Spiel auf Augenhöhe

Die weibliche C-Jugend des Neusser HV siegt im Spiel auf Augenhöhe mit 21:15 (10:10) gegen die GSG Duisburg.

Der Start der Neusserinnen verlief anders als erwartet. Schnell gingen die Gäste aus Duisburg mit 0:3 in Führung. Doch die Neusser Mädels ließen sich auch bis zum Stand von 1:5 nicht vom schnellen Spiel der Duisburgerinnen aus der Ruhe bringen. Sie spielten mit Kopf bis zum Torabschluss ihre Chancen aus. Dies führte bereits in der ersten Halbzeit zu drei verwandelten 7m Toren oder aber zu einem gemeinsam erspielten Tor. So holten die Gastgeberinnen von 3:7 auf 6:7 auf. Danach aber konnte man aus Neusser Sicht den Angriff nicht positiv abschließen und das Zurücklaufen war nicht konsequent genug, sodass die Duisburgerinnen erneut mit vier Toren davon zogen. Eine Auszeit der Neusser Trainer führte dann wieder dazu, dass sich die Mädels in den letzten 210 Sekunden der ersten Halbzeit sammeln konnten. Ein vier Torelauf der Quirinusstädterinnen brachte den 10:10 Pausenstand.

Das Halbzeitfazit der Neusser Trainer fiel wie folgt aus : „ Die letzten 20 Sekunden mit Ballbesitz hätten wir deutlich besser nutzen müssen. Unser Abschluss war viel zu früh! Wären wir in der Situation etwas cleverer gewesen, hätten wir vielleicht mit einem Tor vor in die Pause gehen können. Viel zu verbessern gibt es allerdings nicht. Einzig was besser und konsequenter funktionieren muss ist unsere Abwehr, da waren wir in der ersten Halbzeit oft zu nachlässig. Im Angriff müssen wir unsere Konzepte durchspielen und mit viel Bewegung Druck auf die gegnerische Abwehr ausüben. Dann gelingen uns auch die leichten Tore.“

Und tatsächlich setzten alle Mädels ziemlich genau das um, was in der Kabine besprochen wurde. Die Abwehr stand deutlich besser, sodass auch die Torhüterin noch mehr Bälle zu fassen bekam. Nichts desto trotz blieb das Spiel auf Augenhöhe. Obwohl die Neusserinnen zweimal mit zwei Toren davon zogen, spielten die Duisburgerinnen ihr Spiel durch und konnten immer wieder ausgleichen. Erst beim Stand von 14:14 gelang den Neusser C-Mädels das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. 6 Tore in Folge brachten die positive Entscheidung des Spiels, ehe sich beide Mannschaften letztlich doch deutlicher als erwartet mit 21:15 trennten.

„Wir sind unheimlich stolz auf unsere Mädels! Sie haben sich am Anfang nicht aus der Ruhe bringen lassen als sie dem vier Tore Rückstand hinterher liefen, sondern haben sich bis zur Halbzeit den Ausgleich erkämpft. In der zweiten Halbzeit haben wir in der entscheidenden Phase die Konzentration und den Einsatz aufrechterhalten und zudem von kleineren Fehlern der Duisburgerinnen profitiert. Das Spiel war bis zur 40. Minute absolut ausgeglichen und letztlich hat die bessere Kondition und der Kopf das Spiel entschieden. Man konnte deutlich sehen, dass uns das Trainingsspiel gegen die C-Jugend des TV Korschenbroich unter der Woche weiter gebracht hat und es freut uns das zu sehen.“

Trotz der beiden souveränen Spielleistungen in der vergangenen Woche, haben die C-Mädels des Neusser HV bereits am kommenden Sonntag (14 Uhr Hammfeld) gegen den TV Beyeröhde erneut eine schwere Aufgabe vor sich. Bis zum Wochenende hatten beide Mannschaften den gleichen Punktestand, sodass es ein ähnliches Spiel wie gegen die Duisburgerinnen werden wird.

Für den NHV spielten :
Anna-Lena und Mattea, Lara, Lajla, Melissa, Mara (1), Jana (2), Katharina (2), Teresa (3), Mona (5) und Lina (8)

NHV-Girls gewinnen gegen Niederrheinmeister TV Lobberich

Im Spitzenspiel der Oberliga Niederrhein zwischen dem heimischen NHV und dem Tabellendritten TV Lobberich siegen die Mädels um Trainer Christoph Schon mit 28:24 (11:11). Es war das erwartet enge Spiel gegen den amtierenden Niederrheinmeister. Bis zum 5:5 war die Begegnung ausgeglichen. Danach zog Lobberich auf 5:8 und 7:10 davon. Neuss konterte mit einem 4:0 Lauf und ging mit 11:10 in Führung, den Lobberich mit dem Halbzeitpfiff per 7m egalisierte. In der 2. Halbzeit warfen Vanessa und Mabel schnell eine 14:12 Führung heraus, die Lobberich noch einmal in der 35.Minute egalisierte. Neuss erhöhte weiter das Tempo und zog über die Zwischenstände 20:16, 24:18 und 26:19 vorentscheidend davon. Beim Sieger gab Sara Flegel nach halbjähriger Verletzungspause ein vielversprechendes Comeback. Somit kommt es nächste Woche Samstag in Korschenbroich um 16 Uhr gegen den selbsternannten Meisterschaftsfavoriten JSG TVK/ART zum nächsten Spitzenspiel. Für den NHV spielten Annika und Lene im Tor, Anna-Sophie, Luisa, Luca, Annika, Katharina, Vanessa, Anna, Sara, Emily, Maybel, Marie,und Leonie.

Damen des Neusser HV landen souveränen Heimerfolg gegen Borken

Ein Erfolg ohne Drama und Hektik – die 1. Damen des Neusser HV können auch entspannt zum Sieg gelangen. Beim ungefährdeten 29:20 (14:9)-Heimerfolg in gegen den TV Borken in der Oberliga Niederrhein, stotterte der NHV-Motor nur in der Anfangsphase des Spiels. Spätestens nach zwanzig Minuten übernahmen die Gastgeberinnen das Spielgeschehen und ließen die Borkenerinnen an der vielhändigen und aggressiven Deckung verzweifeln. Lediglich die steigerungsfähige, eigene Torausbeute verhinderte einen noch deutlicheren Sieg. Den Neusserinnen wird es egal sein. Denn das Ziel war der Platztausch mit dem Aufsteiger, der die NHV-Damen auf den neunten Rang führt. In der kommenden Woche haben sich die Gastgeberinnen nun das „Spitzenspiel“ der unteren Tabellenhälfte redlich verdient, wenn beim TV Lobberich, der Achte auf den Neunten trifft.

„In dieser Saison hatte ich bisher noch nie das Gefühl, ein Spiel auf jeden Fall zu gewinnen. Heute war das nach fünfzehn Minuten der Fall. Und was soll ich sagen, es fühlte sich gut an!“, sagte Trainer Christian Hentschel zufrieden. Nur in der Anfangsviertelstunde in der Partie gegen den TV Borken, als die Gäste mit 2:4 (13. Minute) in Führung lagen, kamen die Neusserinnen nicht richtig in Tritt. Vor allem die mangelhafte Chancenverwertung trieb den Blutdruck der heimischen Zuschauer in die Höhe, die einen überlegenen Gastgeber sahen aber noch nicht das richtige Ergebnis. Es sollte auch noch bis zur zwanzigsten Minute dauern, ehe der NHV einen Gang höher schaltete, die Abwehrarbeit noch einmal verstärkte und präziser sowie überlegter zum Abschluss kam. Aus einem 8:8 (21.), machten die Neusserinnen bis zur Pause einen beruhigenden 14:9-Halbzeitstand.

Bereits nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeberinnen dann vorzeitig den Sack zu. Binnen fünf Minuten erhöhten die NHV-Damen konsequent auf 17:9 (35.) und löschten damit endgültig den zarten Hoffnungsfunken der Borkenerinnen, an diesem Abend noch einmal in Punktenähe zu kommen. „Das haben wir vor allem in der Defensive, zumal in Unterzahl, richtig gut gemacht und Borken immer wieder zu Würfen unter massivem Druck oder zu Fehlpässen und Zeitspiel gezwungen“, sagte der Trainer der Neusserinnen zufrieden. Im Angriff ließen die Gastgeberinnen nun besser den Ball laufen, als noch in Halbzeit eins, spielten die Gäste weiter müde und nutzten dabei den heutigen großen Kader. „Das war auch wichtig! Nicht nur um Borken in konditionelle Probleme zu bringen. Wir konnten so auch Madita schonen, die noch nicht hundertprozentig fit ist. Mein Dank gilt hier den A-Jugendlichen, die trotz des vorgerigen, eigenem Spiel, voll mitgezogen haben. Aber auch Annika, die extra aus Münster angereist ist, um die Mannschaft zu unterstützen!“, lobte der Trainer den Einsatz. Besonders erfreulich – trotz der zahlreichen Wechsel, geriet das Neusser Spiel nicht mehr großartig ins Stocken und gegen nicht aufsteckende Gäste, konnte der Vorsprung noch einmal ausgebaut werden. Am Ende blinkte ein verdienter 29:20-Sieg auf der Anzeigetafel und mit Blick auf die Tabelle, folgte eine weitere Belohnung – Rang neun! So gut stand der NHV schon lange nicht mehr in der Oberliga Niederrhein.

„Jetzt haben wir ein tolles Spiel gegen den TV Lobberich vor uns. Die Besten vom Rest, neben den dominierenden Teams auf den ersten sieben Rängen, dürfen gegeneinander um Punkte kämpfen! Das sollten wir in vollen Zügen genießen!“, freute sich auch Co-Trainerin Kim Klause über den Erfolg und die Aussicht auf das kommende Wochenende (Samstag, 10. Dezember 2016, 19.30 Uhr, Werner-Jäger-Sporthalle, Nettetal).

Neusser B-Juniorinnen trotz deutlicher Niederlage gegen Aldekerk mit Aufwärtstrend

So unterschiedlich können Sieg und Niederlage empfunden werden. Obwohl der souveräne Tabellenführer der Regionalliga Nordrhein, der TV Aldekerk, einen standesgemäßen 16:33 (6:16)-Auswärtssieg bei der weiblichen B-Jugend des Neusser HV feiern konnte, gingen die Gastgeberinnen keineswegs geprügelt aus der Halle. Fünfzig Minuten lang boten die Neusserinnen den Kampfgeist und die Leidenschaft, die noch in der Vorwoche beim Kellerduell in Troisdorf vermisst wurden und für lange Gesichter sorgte, trotz des Erfolgs. Keine Frage – die Grenzländerinnen zeigten den NHV-Mädchen auch klar die Grenzen auf und wiesen eindrucksvoll nach, warum sie nicht nur die Tabelle anführen, sondern die Liga nach Belieben dominieren. „Natürlich war Aldekerk drückend überlegen aber meine Spielerinnen waren heute mutig, haben versucht gute Lösungen zu finden und waren in der Defensive, als geschlossenes Team, mit Leidenschaft dabei. Sie sind positiv geblieben und haben versucht im Spiel zu lernen – genau das habe ich erwartet und genau deshalb können wir auch mit erhobenen Köpfen aus diesem Spiel gehen“, sagte Trainer Christian Hentschel.

Neusser HV: Hergarten (1.-36.), Pult (36.-50.); Raspudic (5), Holzke, Becker, Beutler (je 3), Friess, Manthei (je 1), Lange, Koch, Spicker, Pieper, Lenzen