Schlagwort: DJK Adler Königshof

Die Neusser Damen kommen in Krefeld mächtig unter die Räder!

Eine deftige Auswärtsniederlage müssen wir am Sonntag einstecken.
Wir konnten in keiner Phase so richtig dort anknüpfen, womit wir in den letzten beiden Spielen eigentlich überzeugt und Präsenz gezeigt haben. Gestern reichte die Abwehrabsprache nicht und stellte sich eher als unorganisiert dar. Königshof nutzte dies und baut so Ihren Vorsprung immer weiter aus.

Leider führten diese immer wiederkehrenden Niederschläge zu Frust und unsere Vorsätze konnten nicht richtig umgesetzt werden. Das wir, als neu formatierte Mannschaft noch einiges anpassen und erarbeiten müssen steht außer Frage, soll aber keine Ausrede für so ein Ergebnis sein. Uns ist durchaus bewusst, dass wir noch einiges nachzuholen haben. Und das werden wir!

Wir denken gar nicht daran den Kopf hängen zu lassen und schauen nach vorn. Alles andere macht keinen Sinn. Der „Neusser HV“ steht nicht umsonst für „Handball mit Herz“. Und natürlich steht der Spaß immer im Vordergrund, aber an gleicher Stelle eben auch zu kämpfen bis zum bitteren Ende. Und auch das werden wir!

Wir lassen das Spiel hinter uns und dürfen am kommenden Sonntag, 06.10.2019, 16.00 Uhr die Mädels vom Turnverein Biefang in der Hammfeld Halle begrüßen und zeigen was Kampfgeist, Wille und Spaß bedeutet!

A-Jugend Bundesliga auch in der Saison 2019/20

Als erstes krönendes Ergebnis der Kooperation von Adler Königshof Krefeld, Rhein Vikings und dem Neusser HV ist die Hürde der Qualifikation mit einem ersten Platz bravourös genommen worden.

In kurzer Zeit wurde aus einer Idee ein sportlich und emotional begeisterndes Team, welches nun als Botschafter für den Handball die Region in der höchsten Spielklasse vertreten wird.

An dieser Stelle gilt besonderer Dank neben allen Beteiligten dem Trainer Josip Jurisic und den engagierten Eltern, die den talentierten Jungs durch ihre Unterstützung das nötige Selbstbewusstsein und die Geschlossenheit vermittelt haben, die die Grundlage für den Erfolg gegen Teams wie TuSEM Essen, Unitas Haan oder auch das Handball-Leistungszentrum Ahlen waren.

Wir freuen uns auf Seiten des NHV natürlich besonders, dass durch diese Qualifikation die Teilnahme des Teams am QuirinusCup 2019 gesichert ist, weil nun weitere Qualifikationsspiele am Pfingstwochenende nicht mehr erforderlich sind.

Josip Jurisic wird das Turnier als Trainer noch begleiten und dort unter anderem auf das starke Team von Dukla Prag treffen. Alle Teilnehmer findet man unter https://quirinuscup.org/registrationsanmeldungen-2019/

Den Bericht über die Qualifikation findet man bei hier bei den
Rhein Vikings

Neusser Damen verlieren mehr als die Punkte – Niederlage gegen Königshof

Am Ende rückten die vielen vergebenen Chancen und die 22:29 (10:12)-Heimniederlage gegen die DJK Alder Königshof in den Hintergrund. Denn die 1. Damen des Neusser HV haben am späten Sonntagnachmittag nicht nur unnötig Punkte hergeschenkt, durch eine fatal unterdurchschnittliche Torausbeute, sondern werden darüber hinaus, bis auf Weiteres, auf ihre Abwehrchefin Lisa Klause verzichten müssen. Die 24-jährige verdrehte sich nur wenige Minuten vor dem Ende das Knie und schied mit Verdacht auf eine Bandverletzung aus. Die Personallage spitzt sich damit weiter zu und das ausgerechnet vor den letzten beiden schweren Partien zum Hinrundenende, beim TV Aldekerk und gegen die HSG Adler Haan.
„Wir sind geschockt und enttäuscht zugleich. Aufgrund der unnötigen Niederlage, bei der wir nicht an unsere Form der letzten Spiele heranreichen konnten aber vor allem, weil unsere unfassbare Verletzungsmisere weitergeht. Das entwickelt sich zu einem üblen Teufelskreis!“, sagte Trainer Christian Hentschel nach der Partie.
Doch zunächst zur Partie, in der die Neusserinnen etwas für ihr Gemüt hätten tun können aber an ihrer eigenen Chancenverwertung scheiterten. Die DJK präsentierte sich zunächst ebenso schwach, sodass die Gastgeberinnen sogar noch mit 7:6 (20.) und 8:7 (24.) in Front lagen. Doch während die NHV-Damen weiter fahrlässig mit den Torgelegenheiten wucherten und auch die fast sechzehnminütige Überzahl nicht zu nutzen wusste, rissen sich die Gäste am Riemen und versenkten wenigstens ihre Möglichkeiten. So wuchs der Vorsprung in der zweiten Halbzeit kontinuierlich und zum sicheren Erfolg für die „Adler“. „Das ist sehr ärgerlich alles. Die Niederlage, die Verletztensituation. Wir werden gute Lösungen finden müssen, damit wir der Gesundheit der verbliebenen Spielerinnen gerecht werden können und weiterhin konkurrenzfähig bleiben.“, blickte der Coach bereits voraus.
Der Spielplan sieht dafür zum Ende der Hinrunde noch zwei schwere Partien vor. Beim TV Aldekerk am kommenden Wochenende (Sonntag, 9. Dezember 2018) und zum Abschluss den bärenstarken Aufsteiger HSG Adler Haan (Sonntag, 16. Dezember 2018).