Schlagwort: VfL Gummersbach

NHV A-Jugend männlich verliert in Gummersbach

Der Nachwuchs des Neusser HV hat in der A-Jugend-Bundesliga West am Sonntagabend die sechste Saisonniederlage einstecken müssen: Beim favorisierten VfL Gummersbach setzte es für die Mannschaft des NHV-Trainers Mark Dragunski trotz einer guten kämpferischen Vorstellung eine 27:31 (12:15)-Niederlage.
Dabei gestalteten die Neusser die Begegnung in der Anfangsviertelstunde (7:7) ausgeglichen und lagen zeitweilig sogar in Führung. Doch dann riss kurzzeitig der Faden im Gästespiel – ein Umstand, den die Gastgeber schnell ausnutzten und bis zur 21. Minute einen 5:0-Lauf zum 12:7 hinlegten. Doch der NHV steckte nicht auf und kämpfte sich bis zur Pause mit 12:15 wieder in Schlagdistanz.
Nach dem Seitenwechsel blieben die Neusser bis in die Schlussphase hinein dran an den Oberbergischen. Immer wieder gelang es dem Dragunski-Team, bis auf zwei Treffer zu verkürzen (16:18, 38./18:20, 41./22:24, 49.), verpasste es dabei jedoch, die Gummersbacher noch weiter in Bedrängnis zu bringen. So war die Begegnung spätestens zu Gunsten der Gastgeber entschieden, als Gummersbachs Top-Torschütze Lynn Herzig vier Minuten vor dem Abpfiff per Doppelschlag aus einem 27:24- einen 29:24-Vorsprung machte.

Das nächste Meisterschaftsspiel in der A-Jugend-Bundesliga West bestreitet der Neusser HV am Samstag, 4. Februar. Dann ist um 16 Uhr der ART Düsseldorf zum Derby zu Gast in der Hammfeldhalle.

NHV gegen Gummersbach: Bieber, Breuer (Tor) – Fassbender (2), Kohl (2), Schultz, Spiekermann (5), D. Meißner (3), Dicks (5), A. Meißner, Strunk (2), Rinus (7/5), Bleckat, Steinmetz, Demir

NHV A-Jgd. männlich - Saison 2016/17

A-Jugend vor Bundesliga-Gastspiel in Gummersbach

Nur ungern blicken Mark Dragunski und seine Schützlinge auf das zurückliegende Bundesliga-Heimspiel inklusive des 29:29-Remis gegen die mJSG Melsungen zurück. „Da haben wir uns natürlich mehr ausgerechnet. Insgesamt haben wir sehr viele Fehler gemacht und einen Punkt liegen lassen. Daher war die Stimmung zu Beginn der Trainingswoche auch nicht allzu gut“, sagt der Trainer der A-Jugend des Neusser HV. Mittlerweile habe sich der Frust jedoch in Trotz verwandelt – und das gerade rechtzeitig vor dem schwierigen Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn VfL Gummersbach am Sonntag (17 Uhr). „Man merkt, dass die Jungs etwas gutmachen und gegen den VfL eine gute Leistung zeigen wollen“, berichtet Dragunski vor dem Spiel beim Tabellenfünften aus dem Oberbergischen, gegen den es im Hinspiel eine knappe 22:24-Heimniederlage gesetzt hatte.
Damit das Ergebnis im anstehenden Rückspiel nun möglichst zu Gunsten der Neusser ausfällt, „müssen wir vor allem unsere Fehlerquote minimieren und eine stabile Abwehr stellen“. Ist dies beides der Fall, sei sein Team auch beim favorisierten Nachwuchs des Traditionsvereins nicht chancenlos und habe durchaus die Chance, etwas Zählbares mitzunehmen – trotz der Außenseiterrolle. In personeller Hinsicht stehen die Vorzeichen für das NHV-Gastspiel in Gummersbach gut: Sowohl die zuletzt angeschlagenen Tim Dicks als auch David Spiekermann dürften wieder einsatzfähig sein. Somit kann Coach Dragunski auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Knappe Niederlage der A-Jugend männlich gegen VfL Gummersbach

(nif/NHV1-Redaktion) Denkbar knapp unterlag die A-Jugend des Neusser HV am späten Samstagnachmittag dem VfL Gummersbach im dritten Saisonspiel der Bundesliga West. Am Ende hieß es trotz einer weitgehend guten Vorstellung 22:24 (13:14) aus Sicht der Schützlinge von NHV-Trainer Mark Dragunski. „Das war eine Partie auf Augenhöhe und ein gutes Spiel von uns. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Am Ende haben Kleinigkeiten zu Gunsten des VfL entschieden“, lautete das Fazit des Neusser Coachs nach den hart umkämpften 60 Spielminuten vor etwa 140 Zuschauern in der Hammfeldhalle.

Zwar lag der NHV nach einem Treffer von Max Strunk zum letzten Mal beim 11:10 (25.) vorne, dennoch verlief die Begegnung bis zum Schluss eng und ausgeglichen. Auch von zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückständen wie beim 19:22 (50.) ließ sich das aufopferungsvoll kämpfende Dragunski-Team nicht beirren und war beim 21:22 (56.) wieder in Schlagdistanz. Dass es am Ende dann dennoch nicht zu einem Happy End für die Neusser reichte, erklärte Dragunski so: „Wir haben uns leider in den entscheidenden Situationen Fehler erlaubt, sonst wäre vielleicht mehr drin gewesen. Wir haben uns insgesamt für unsere Leistung leider nicht belohnt. Dabei waren vor allem Abwehr und Torhüter waren richtig gut.“

NHV gegen Gummersbach: Bieber, Lyrmann (Tor) – Fassbender, Koblenzer, Kohl, D. Meißner (5/2), Dicks, A. Meißner, Strunk (2), Rinus (8/2), Schöneich (1), Bleckat, Steinmetz, Dellbrügge (6)

Siebenmeter: NHV 4/5, VfL 5/7

Zeitstrafen: NHV 2, VfL 5

Spielverlauf aus NHV-Sicht: 1:0, 3:2, 3:4, 6:7, 8:7, 8:9, 11:10, 11:12, 13:13, 13:14 – PAUSE – 13:16, 16:17, 17:19, 19:19, 19:22, 21:22, 21:24, 22:24 – ENDE