Autor: MEggert

A-Junioren des NHV zahlen Derby-Lehrgeld – 17:41-Pleite gegen Dormagen

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die A-Jugend des Neusser HV am Samstagnachmittag im Bundesliga-Derby gegen den TSV Bayer Dormagen in der Neusser Hammfeldhalle. Immer wieder scheiterten die Schützlinge von NHV-Trainer Mark Dragunski bei der deutlichen 17:41 (8:20)-Heimpleite entweder an der starken Deckung des Dormagener Nachwuchses oder sie konnten Nationaltorwart Janis Boieck im Gästetor schlichtweg nicht überwinden.

Zwar konnte der NHV-Nachwuchs sich bis zur 15. Minute beim Stand von 7:9 noch achtbar aus der Affäre ziehen, doch dann kam der TSV-Tross ins Rollen zog auf und davon. Dem mit Jugend-Nationalspielern gespickte Mannschaft des TSV hatte das Dragunski-Team fortan nichts entgegensetzen. So stand mit dem Halbzeitpfiff ein 8:20-Rückstand für die Gastgeber auf der Anzeigetafel.
Nach der Pause machten die Gäste genau da weiter, wo sie in der Schlussphase der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Während Dormagen vor rund 150 Zuschauern den Vorsprung immer weiter ausbaute, schrumpfte die Neusser Gegenwehr mehr und mehr. Am Ende stand eine herbe 17:41-Niederlage für die Gastgeber zu Buche.
„Wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken“, sagte der Neusser Trainer Mark Dragunski nach dem Schlusspfiff. „Die Punkte gegen Dormagen waren nicht eingeplant, also haben wir – so gesehen – nichts verloren. Wichtig ist, dass wir unsere Lehren aus dieser Niederlage ziehen.“

Das bedeutet: Mund abputzen und konzentriert weiter arbeiten. Denn in zwei Wochen Wartet mit dem Bundesliga-Nachwuchs aus Lemgo schon die nächste schwierige Aufgabe auf die Dragunski-Auswahl.

NHV gegen Dormagen: Bieber, Lyrmann (Tor) – Fassbender, Koblenzer, Kohl, Spiekermann (1), D. Meißner (2), Dicks (3), A. Meißner, Strunk (3), Rinus (6), Schöneich (1), Bleckat (1), Dellbrügge.

Siebenmeter: NHV 2/3, Dormagen 7/8

Zeitstrafen: NHV 6, Dormagen 2

Spielverlauf aus NHV Sicht: 0:1, 0:3, 3:4, 4:5, 6:9, 7:9, 7:16, 8:20 – PAUSE – 8:25, 9:27, 12:29, 13:34, 14:36, 15:38,16:40, 17:41 – ENDE

A-Jugend des NHV sichert sich Remis bei Bundesliga-Derby in Düsseldorf

(FB) Vor einer ansprechenden Kulisse in der gut besuchten Sporthalle der Heinrich-Heine-Gesamtschule Düsseldorf erkämpfte sich die A-Jugend des Neusser HV am 4. Spieltag der Bundesliga West in einem kampfbetonten Niederrhein-Derby beim ART Düsseldorf ein 29:29 (17:17)-Remis.

Vom Anpfiff an wechselte die Führung stetig und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. „Allerdings hätten wir zwei Mal den Sack zumachen können“, bedauerte NHV-Trainer Mark Dragunski hinterher. Sowohl beim 8:4- als auch beim 27:23-Zwischenstand „hätten wir das Spiel für uns entscheiden können, doch wir haben die Düsseldorfer wieder in Schlagdistanz kommen lassen“. Dennoch: „Es gibt natürlich Schlimmeres, als einen Auswärtspunkt aus einem Derby in der Bundesliga mitzunehmen“, erklärte der Neusser Übungsleiter abschließend.

Das Derby war von Beginn an hart umkämpft und beide Mannschaften schenkten sich nichts. So blieben die ersten neun Minuten ausgeglichen, ehe der NHV-Tross ins Rollen kam, einen 4:0-Lauf startete und sich bis zur 13. Minute auf 8:4 absetzte. Ein Team-Time-Out des ART unterbrach dann jedoch den Spielfluss der Gäste und die Gastgeber kämpften sich Tor um Tor auf 7:8 zurück. Von da an entwickelte sich eine ausgeglichene und emotionsgeladene Partie.
Der Pausenpfiff beim Stand von 17:17 kühlte die Gemüter etwas ab, ehe das Spiel dann in der 35. Minute erneut Fahrt aufnahm. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der ART erstmals auf zwei Tore abgesetzt. Doch die Neusser ließen sich davon nicht beirren, egalisierten diese Führung innerhalb kurzer Zeit und münzten diese in eine 22:21-Führung um.
Von nun an wurde das – von den Schiedsrichtern sehr gut geleitete – Spiel zunehmend härter. Trotzdem konnte sich der NHV in der Folge zunächst auf 27:23 absetzen – das Spiel schien zehn Minuten vor Schluss praktisch entschieden. Doch der ART drehte noch einmal auf und konnte kleine Unkonzentriertheiten der Neusser nutzen, um über 25:27 und 27:29 zwei Minuten vor Schluss doch noch zum 29:29 auszugleichen. Dann war der ART sogar kurz vor Schluss noch einmal am Ball, doch NHV-Keeper Johannes Lyrmann war zur Stelle und zeigte eine Glanzparade. Im Gegenzug trat Sebastian Rinus, mit 10/4 Toren der treffsicherste Akteur des Spiels, zum direkten Freiwurf an. Dessen Wurf wurde vom ART-Block so abgefälscht, dass der Düsseldorfer Torwart den Wurf in größter Not parieren musste. Das Endergebnis lautete somit 29:29.

NHV gegen Düsseldorf: Bieber, Lyrmann (Tor) – Fassbender (1), Koblenzer, Kohl, Spiekermann (5), D. Meißner (6), Dicks (2), A. Meißner (1), Strunk (2), Rinus (10/4), Schöneich, Bleckat (2)

Siebenmeter: NHV 4/5, ART 2/4

Zeitstrafen: NHV 4, ART 4

Spielverlauf aus NHV-Sicht: 0:1, 1:2, 3:3, 4:3, 4:4, 8:4, 8:7, 10:7, 10:9, 11:11, 13:13, 15:15, 17:17 – PAUSE – 18:18, 18:20, 20:20, 22:22, 23:23, 27:23, 27:25, 28:26, 29:26, 29:29 – ENDE –

Die 1. Damen des Neusser HV senden ein Lebenszeichen – erster Saisonsieg beim Rheydter TV

Ein Pfiff, ein Wurf – danach kannte der Jubel beim Neusser HV keine Grenzen! Der verdiente 27:28 (14:14)-Auswärtssieg beim Rheydter TV, in der Schlusssekunde per Siebenmeter durch Jacky Sorg erzielt, war Balsam auf die Seelen, der zuletzt so arg gebeutelten Gäste. Dabei sah es zu Beginn des Spiels nach einem klaren Erfolg für den Aufsteiger aus Mönchengladbach aus. Das neu formierte Team der Neusserinnen, die gleich fünf A-Jugendliche zum Einsatz brachten, benötigte rund zehn Minuten, um in Fahrt zu kommen. Und entgegen der letzten Partien, rückten die Quirinusstädterinnen nicht nur wieder heran, sondern überholten die nun sichtlich verunsicherten Gastgeberinnen. Der Ausgleich zur Halbzeit gab den NHV-Damen weiteren Auftrieb, die erst durch neun (!) Zeitstrafen, alle im zweiten Durchgang und gegen Ende vermehrt doppelt ausgesprochen, beinahe noch von der Siegerstraße abgebracht wurden. Nach dem ersten Ausgleich für den RTV, zum 27:27, eine Minute vor dem Ende, behielten die Neusserinnen die Nerven gleich doppelt. Erst erspielten sie sich die Torchance, die nur siebenmeterreif verhindert werden konnte und dann netzte Jacky Sorg entschlossen zum Sieg ein. Mit den ersten Punkten in der Oberliga Niederrhein im Gepäck, reichte der NHV die rote Laterne des Tabellenletzten, zumindest für eine Nacht, an den HSV Solingen-Gräfrath II weiter. Ein rundum gelungener Samstagabend und ein Lebenszeichen.

Zu Beginn der Partie überraschte der Neusser HV mit einer neuen Defensive. Was als Aufgabe für den Gegner gedacht war, entwickelte sich zunächst als große Herausforderung für die Gäste selbst. Zwar gelangen den Neusserinnen einige Ballgewinne aber die manchmal noch unsichere Absprache, übertrug sich zu sehr in den eigenen Angriff, sodass der erhoffte Effekt ausblieb. Erst nach dem 6:1 (10. Minute) für Rheydt, stellte der NHV um auf ein gewohntes System, das sofort für Erfolgserlebnisse sorgte. Spätestens nach dem 8:6 (16. Minute) durch Mabel Barnett, waren die Gäste im Spiel angekommen und zwangen den RTV-Coach zu einer Auszeit. Anders als in den vergangenen Partien, blieben die NHV-Damen bissig, kamen vermehrt auch über die 2. Welle zu Toren. Mutig und entschlossen, steckten sie auch manche kuriose Entscheidung der unsicheren Unparteiischen weg und glichen in der 24. Minute, erstmalig nach dem Anpfiff, wieder aus (11:11). Bis zur Pause wog die Partie nun hin und her und die Teams wechselten mit einem 14:14 die Seiten.

„Ich bin in die Kabine gekommen und es war dieses Mal nicht totenstill, sondern eine hoffnungsvolle und gelöste Stimmung“, sagte Trainer Christian Hentschel, der seinen Damen noch ein paar Feinheiten mit auf dem Weg gab, die den ersten Saisonsieg sichern sollten, an den das Team nun glaubte. Beim 15:18 (36.) gelang den Gästen die erste Drei-Tore-Führung, die sie in der zweiten Halbzeit mehrfach innehaben sollten. Sich entscheidend abzusetzen, gelang den Neusserinnen jedoch nicht. Ein wahre Flut an Zeitstrafen ergoss sich über die Gäste. Ganze neun in der zweiten Hälfte, die nicht anders verteidigten als in Halbzeit eins. Während der ersten doppelten Unterzahl gegen den NHV (47.), kam der Rheydter TV wieder bis auf ein Tor heran, um mit der nächsten Zeitstrafe gegen Sandra Höfig (50.), den 23:23-Ausgleichstreffer zu erzielen. „Mehr noch, ist beim RTV der Kampfgeist und der Glaube an eine Wende wieder entfacht worden!“, sagte der Trainer der Neusserinnen noch sichtlich verärgert. Die Gäste konnten sich noch einmal befreien und zogen erneut, trotz weiterer Bestrafungen, auf 24:27 (57.) davon. Als nach der dritten Zeitstrafe gegen Marie Schlosser, die bis dahin eine tolle Leistung in der Defensive der Neusserinnen gezeigt hatte, die Kräfte langsam schwanden, nutzten das die Gastgeberinnen, um erst zu verkürzen und eine Minute vor Schluss zum umjubelten 27:27 zu gelangen. Der Jubel sollte verfrüht gewesen sein. Nach einer Auszeit des NHV, konnte sich Vanessa Müller am rechten Flügel durchsetzen, die unsanft und siebenmeterreif gestoppt wurde. Siebenmeter! Jacky Sorg, mit zuvor sieben sicher verwandelten Strafwürfen, trat an, zog entschlossen durch und traf zum 27:28-Sieg. „Ich freue mich wahnsinnig für meine Mädels, die sich heute mal befreien konnten, von allen negativen Gedanken! Das war eine tolle Teamleistung, an der alle Spielerinnen ihren Anteil haben, auch diejenigen, die die anderen von der Bank aus nach Vorne gepeitscht haben!“, sagte Trainer Christian Hentschel sichtlich erleichtert.

Mit dem Erfolg verlassen die Neusserinnen, zumindest für eine Nacht, den Platz am Tabellenende und können nun mit einem positiven Gefühl in die knapp dreiwöchige Herbstpause gehen. Dort wollen die NHV-Damen aber nicht nur regenerieren, sondern weiter konzentriert an den Stärken und Schwächen feilen, damit der erste Erfolg keine Eintagsfliege bleibt. Das nächste Meisterschaftsspiel bestreiten die Quirinusstädterinnen wieder im Neusser Hammfeld, wenn der SF Straelen seine Visitenkarte abgibt (Sonntag, 30. Oktober 2016, 16.30 Uhr).

1. Herren entscheidet Spitzenspiel beim Longericher SC mit 24:21 für sich

(nif/NHV1-Redaktion) „Auswärtssieg“ und „Spitzenreiter“ schallte es sowohl vom lautstarken NHV-Anhang auf der Tribüne als auch aus dem Jubelkreis der Spieler des Neusser HV auf dem Feld. Wenige Augenblicke zuvor hatte die Mannschaft von NHV-Trainer Ceven Klatt das Spitzenspiel beim Longericher SC nach einem Kraftakt in der Schlussphase mit 24:21 (11:13) für sich entschieden. Während der Tabellenführer aus Neuss damit den fünften Sieg im fünften Spiel unter Dach und Fach brachte, musste der gastgebende LSC die erste Saisonniederlage einstecken. „Es war das erwartet schwierige Spiel für uns. Umso glücklicher sind wir natürlich, dass wir am Ende dennoch gewinnen konnten. Großes Kompliment an meine Mannschaft“, erklärte Klatt.

Dabei erwischte der NHV vor 421 Zuschauern in der proppenvollen Sporthalle an der Merianstraße in Köln-Chorweiler einen denkbar schlechten Start. Zwar spielte sich das Klatt-Team vom Anpfiff an immer wieder gute Chancen heraus, leistete sich jedoch allein bis zur 8. Spielminute satte fünf Fehlwürfe. Diesen Umstand nutzten die aggressiven Gastgeber konsequent aus. Die Folge: Der Tabellenführer aus Neuss geriet schnell mit 1:5 ins Hintertreffen.
Nach einer anschließenden Auszeit fand der NHV dann besser in die hart umkämpfte Partie. Angetrieben vom treffsicheren Spielmacher Daniel Pankofer kämpften sich die Gäste fortan Tor um Tor heran und glichen nach einer Viertelstunde durch einen Gegenstoßtreffer von Felix Handschke erstmals wieder aus – 8:8. Doch vor allem weil auch in der Folgezeit immer wieder klarste Gelegenheiten ausgelassen wurden, sahen sich die Neusser bis zur 24. Minute mit drei Toren im Rückstand (10:13). Erneut Pankofer war es dann, der mit seinem siebten Treffer im ersten Abschnitt das letzte Tor der ersten Halbzeit zum 11:13-Pausenrückstand erzielte.

Auch nach dem Seitenwechsel zog sich die schwache Chancenverwertung auf Seiten der Neusser zunächst wie ein roter Faden weiter durch das Spiel – am Ende leisteten sich die Klatt-Schützlinge deren 21 Fehlwürfe. Nach einer Unterzahlsituation war es Niklas Weis, der erst in der 36. Minute erstmals das Leder wieder im Longericher Gehäuse unterbringen konnte – zum 12:16-Zwischenstand. Nun verkürzte der NHV zunächst auf 15:17 (42.) und blieb bis zum 18:20 (48.) weiter dran. Christopher Klasmann und Pankofer per Strafwurf besorgten dann acht Minuten vor Schluss erstmals seit dem 8:8 wieder den Neusser Ausgleich (20:20). Kapitän Bennet Johnen war es anschließend vorbehalten, in der 55. Minute unter lautstarkem Jubel des Neusser Anhangs die erste NHV-Führung zu besorgen – 21:20. Nach dem 21:21-Ausgleich parierte der bärenstarke Torhüter Mikkel Moldrup den zweiten Siebenmeter des Longericher Top-Torschützen Benjamin Richter (56.) und wieder Klasmann brachte das Klatt-Team erneut in Führung (22:21, 57.). Als Niklas Weis dann 60 Sekunden vor dem Abpfiff schließlich gegen nachlassende und unorganisierter agierende Gastgeber auch noch das 23:21 nachlegte, war das Topspiel endgültig zu Gunsten des Spitzenreiters aus der Quirinus-Stadt entschieden. Daniel Pankofer traf mit seinem siebten verwandelten Siebenmeter mit der Schlusssirene zum 24:21-Endstand.
Der Rest war Neusser Jubel pur.

„Ich bin heute unglaublich stolz auf mein Team. Die Jungs haben tollen Charakter bewiesen und sich trotz des Drucks und des langzeitigen Rückstandes immer wieder herangekämpft und schließlich den Bock verdientermaßen noch umgestoßen“, erklärte Ceven Klatt, für den es bei aller Freude allerdings auch noch einen negativen Höhepunkt gab: „Dass wir vom LSC-Trainer nach Spielschluss noch beschimpft werden, ist völlig unnötig und zeugt nicht gerade von Sportsgeist.“

Das nächste Meisterschaftsspiel in der 3. Liga West bestreitet der NHV am 15. Oktober gegen den VfL Gummersbach II. Anwurf in der heimischen Hammfeldhalle ist um 19 Uhr.

NHV gegen Longerich: Bozic, Moldrup (Tor) – C. Klasmann (7), Thomas, Weis (4), Johnen (1), Pankofer (10/7), Fütterer, Handschke (1), Bahn, Gipperich, Schneider (1), Reuland.
Nicht im Kader: Murawski, L. Klasmann, Golec, Aust

Siebenmeter: NHV 7/7, Longerich 1/3

Zeitstrafen: NHV 4, Longerich 6

Besonderes Vorkommnis: Michael Wittig (LSC) sieht nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte (37.)

Spielverlauf aus NHV-Sicht: 0:1, 1:1, 1:5, 3:5, 5:6, 7:8, 8:8, 8:10, 10:11, 10:13, 11:13 – PAUSE – 11:16, 12:16, 15:17, 18:20, 21:20, 21:21, 24:21 – ENDE

Deutlicher Sieg der männl. D-Jugend gegen die männl. D2-Jugend von TV Ratingen

Gegen die männl. D2-Jugend von TV Ratingen siegten unsere Jungens deutlich mit 34:10 Toren.
Schnell führten die Jungens 6:0 und ließen bis zur Halbzeit 20:2 nur 2 Gegentore zu.
In der 2. Halbzeit war der Sieg ungefährdet. So kamen heute die jüngeren Spieler zu mehr Einsätzen.
Am Ende stand es 34:10 für Neuss.
Bestnoten verdiente sich Leon Marseille im Tor, der heute viele hundertprozentige Bälle hielt.
Erfreulich auch, dass mit Oliver Breuer und Phil Bloschak zwei Spieler aus der E-Jugend dabei waren und ihre Sache gut machten.
Es spielten im Tor: Leon Marseille.
Im Feld: Felix Schäfer (9), Dustin Anderson, Sascha Reiswich (4), Johannes Emmerich(13), Rufus Schwabe (5), Phil Bloschak (1), San-Luca Esser (1), Oliver Breuer (1), Eris Oguz und Moritz Bonati.

Der LSC ist sicher unser bislang schwierigster Gegner

(nif/NHV1-Redaktion) Nach der zweiwöchigen Spielpause startet die 3. Liga West mit gleich drei Spitzenspielen, in denen die ersten sechs Teams der Tabelle aufeinandertreffen, so richtig durch. Dazu gehört auch das Gastspiel des verlustpunktfreien Spitzenreiters Neusser HV beim aktuellen Tabellenvierten, dem Longericher SC (Samstag, 18 Uhr, Merianstraße Köln-Longerich) . „Der LSC ist sicher unser bislang schwierigste Gegner in dieser noch jungen Saison und das Derby ist zugleich auch unser erstes Top-Spiel“, freut sich NHV-Trainer Ceven Klatt auf die „schwierige Aufgabe, die da auf uns zukommt“.

Die Kölner, die mit 7:1-Punkten ebenfalls noch ungeschlagen sind, gaben bislang erst einen Zähler ab: Lediglich die SG Schalksmühle-Halver knüpfte dem LSC am ersten Spieltag einen Punkt ab; die drei folgenden Partien konnte die Auswahl von Trainer Christian Stark überzeugend für sich entscheiden. „Der LSC verfügt über eine körperlich starke und robuste Mannschaft, die sehr körperbetont spielt“, sagt Klatt. Rund um Dreh- und Angelpunkt Benjamin Richter, den Top-Torschützen der Vorsaison, können die Longericher zudem auf einen gut und breit besetzten Rückraum bauen. „Mit dem emotionalen Publikum im Rücken stellt Longerich zudem daheim eine aggressive 6:0-Abwehr“, weiß der Neusser Übungsleiter, für den die 27:30-Auswärtsniederlage, die der NHV am 1. Spieltag der vergangenen Saison beim LSC einstecken musste, „überhaupt keine Rolle mehr spielt“.

Dennoch habe sich seine Mannschaft in der vergangenen Trainingswoche natürlich intensiv auf den kommenden Kontrahenten vorbereitet. „Neben dem Matchplan haben wir zudem weiter an unseren Stärken gearbeitet“, berichtet Klatt, der wohl auf einen kompletten Kader zurückgreifen kann. Zwar gab es einige Grippefälle, doch diese sollen bis Samstag auskuriert sein.

Foto: nhv1/Jäger

Das Spiel ist sicherlich ein ganz besonderes….

„Das Spiel ist sicherlich ein ganz besonderes. Schließlich besteht seit vielen Jahren zwischen beiden Vereinen eine spezielle Rivalität“, sagt Mark Dragunski, Trainer der Bundesliga-A-Jugend des Neusser HV, vor dem Gastspiel seiner Schützlinge beim ART Düsseldorf (Samstag, 16.30 Uhr, Heinrich-Heine-Gesamtschule). Beide Kontrahenten gehen mit 2:4-Zählern in das mit Spannung erwartete Derby. Kein Wunder, dass Dragunski sich sicher ist, wenn er sagt: „Das Duell mit dem ART wird ein schwieriges Spiel.“
Insgesamt stelle Düsseldorf ein erfahreneres Team und spiele zudem noch vor heimischem Publikum. „Wir wissen, wie schwer die Aufgabe wird. Wir werden aber alles dafür tun, um in Düsseldorf den zweiten Saisonsieg einzufahren“, stellt Dragunski klar. Zu diesem Zweck habe man in der vergangenen Trainingswoche an den Stellschrauben gedreht, an denen es bei der vergangenen knappen 22:24-Heimniederlage gegen den VfL Gummersbach noch quietschte. „Unsere Abwehr steht schon recht gut. Allerdings müssen wir in unsere Offensivaktionen mehr Konsequenz bekommen. Zudem haben wir am Tempospiel gearbeitet“, erläutert der NHV-Trainer, der auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

Männliche C-Jugend unterliegt Cronenberg

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit unterlag die männliche C-Jugend der TG Cronenberg mit 24:28 (14:14). Nur dreimal führten die Neusser in diesem Spiel, nach dem 5:4 liefen sie immer einem Rückstand hinterher. Da sie aber immer weiter kämpften, konnten sie auch ein 10:13 zur Pause ausgleichen.

Mitte der zweiten Hälfte verloren die Gastgeber dann kurzzeitig ihre Linie und so setzten sich die Gäste von 18:19 auf 21:27 vorentscheidend ab. Die Neusser verkürzten zwar noch einmal auf 24:27, doch am Ende reichte es leider nicht mehr.

Spielentscheidend war, dass wir die linke Angriffsseite unserer Gegner nicht in den Griff bekamen, hieran müssen wir in den nächsten Wochen vermehrt arbeiten.

Neusser HV: Timo im Tor; Fabio, Felix D, Felix S, Florian 6/2, Jon, Mats, Matthias, Melik 8, Michael, Oliver 6, Saif 4.

Die E-Jugend vom Neusser HV geht personell verstärkt in die neue Saison

Neben einigen neuen Kindern, die den Weg aus Reuschenberg und Korschenbroich zum NHV gefunden haben, begrüßen wir Barbara Bloschack und André Hackbeil (beide mit langjähriger Trainererfahrung im Kinderbereich beim TuS Reuschenberg) als neue Trainer unserer Jüngsten. Gemeinsam mit Eva Kloeters und Fabian Bleckat soll an der Basis unser Sportangebot ausgebaut werden.
Um allen Kindern eine angemessene Teilnahme am Spielbetrieb bieten zu können, wurde eine E-Jugendmannschaft in der Kreisliga nachgemeldet. Das neue Team ging zum Saisonbeginn am 25.09. beim ART Düsseldorf erstmals auf das Spielfeld. Nach einer überzeugenden Leistung, kampfstark und begeistert, gingen die ersten Punkte auf das Neusser Konto. Nach spannenden 40 Minuten siegte der Gast an der Rückertstraße, in der Höhle des Löwen, mit 17:16 (6:6).
Am zweiten Spieltag, 2.10., war der favorisierte TuS Erkrath Gast am Marie-Curie. Erwartungsgemäß konnte die neuformierte E-Jugendmannschaft gegen eine eingespielte Mannschaft nicht viel ausrichten. Die NHV-Mannschaft war im Schnitt ein Jahr jünger und musste sich (noch) geschlagen geben. Mateo, auf Seiten der Erkrather, konnte nicht gestoppt werden und erzielte alleine 15 Treffer beim 27:15-Sieg der Gäste. Nach kurzfristiger Absage der Schiedsrichterin, leitete Matthias Hackbeil aus der C1 ohne Fehl und Tadel sein erstes Spiel als Schiedsrichter.
Neben der Kreisligamannschaft geht nun auch ein Anfängerteam in der gemischten E-Jugend in den Spielbetrieb. Mit insgesamt 12 Mädchen der Jahrgänge 2006-2008 wird eine neue Mannschaft aufgebaut, die ihre ersten Erfahrungen sammeln darf. Mit viel Spielfreude ging es in die ersten Spiele gegen die TG Neuss und SFD Düsseldorf. Ziel muss es sein, Spielpraxis zu sammeln, um spätestens in der nächsten Saison ein junges, schlagkräftiges Team für den Neusser HV präsentieren zu können.
Interessierte, ballsportbegeisterte Kinder sind gerne beim „Schnuppertraining“ willkommen!

Die Erfolgsserie setzt sich fort – Drittes Spiel: Dritter Sieg!

Die 2. Damen des Neusser HV siegen mit 26:17 gegen die 1. Damenmannschaft des TuS Erkrath.
Am dritten Spieltag konnten die Neusser Mädels auch vom TuS Erkrath nicht ernsthaft in Bedrängnis gebracht werden. Von der ersten Minute an war klar, diese 2 Punkte bleiben heute in Neuss. Zu keiner Zeit schaffte es der TuS dem schnellen Spiel der Neusserinnen etwas entgegen zu setzten.
Auch eine neue Mannschaftszusammensetzung brachte den Spielfluss nicht ins Stocken. Marie G., Vanessa, Luisa, Lene, Mabel und Luca waren nicht dabei, dafür haben Svenja, Anna-Sophie und Jule die Mannschaft ergänzt.
Alle Spielerinnen kamen auf ihre Einsatzzeiten und Anna hat Lene im Tor wieder gut vertreten.
Es spielten:
Anna (Tor), Jenny (3), Jule (4), Isi, Isabell, Lea, Leonie (3), Anna-Sophie (8), Marie S. (2), Svenja (6)
Das nächste Spiel ist am 30.10.16 um 14:45 gegen 1. Mannschaft des Meerbuscher HV 1F in der Halle Maria-Montessori-Gesamtschule Meerbusch, Weißenberger Weg 8 – 12,40667 Meerbusch.