Kategorie: weibliche B

NHV-Abwehr dominierte in der zweiten Halbzeit – erster Punktgewinn für die weibliche B

Da sind sie, die ersten Punkte einer weiblichen B des Neusser HV in der Regionalliga Nordrhein! Mit 22:17 (10:11) besiegte die Heimmannschaft den HSV Solingen-Gräfrath und imponierte vor allem in der zweiten Halbzeit mit einer bärenstarken Defensive. Eine Halbzeit lang stand das Spiel auf des Messers Schneide, als sich die heimische Defensive noch individuelle Aussetzer erlaubte und im Angriff der Spielfluss zu oft ins Stocken geriet. Die Gäste waren es, die mit einer Führung in die Halbzeit gehen durften. Nach der Pause dominierten die NHV-Mädels mit ihrer vielhändigen und kompromisslosen Abwehr die Partie, die zudem für das nötige Selbstvertrauen im Angriff sorgen sollte. Dieser ließ den Ball nun besser laufen, mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit. Klare Tormöglichkeiten waren die Folge und obwohl die Neusserinnen noch fünf Siebenmeter vergaben, geriet der erste Sieg der Saison nicht mehr in Gefahr.

Dabei kamen die Gastgeberinnen zunächst nur schleppend in die Partie. Nach wenigen Minuten leuchtete ein 1:3-Rückstand auf der Anzeigetafel. Die Gäste aus der Klingenstadt waren einfach wacher und entschlossener gestartet, nutzten die anfänglichen Abstimmungsprobleme in der NHV-Abwehr und profitierten vom großzügigen Umgang der Neusser Offensive mit den vorhandenen Torchancen. Das sollte sich aber schnell bessern. Nachdem die Gastgeberinnen zum 3:3 ausgeglichen hatten, schenkten sich die beiden Teams in der ersten Halbzeit nichts. Die Führung wechselte gleich mehrfach, mit dem besseren Ende für die Gäste, die mit einer 10:11-Führung in die Pause gehen konnten.

„Wir haben unsere Fehler der ersten Hälfte schnell ausgemacht und diese ebenso schnell abstellen können“, sagte Trainer Christian Hentschel. Der konnte zufrieden beobachten, wie seine Farben hellwach aus der Kabine kamen. Mit einer Betonabwehr, die kaum Würfe aufs eigene Tor zuließ und in der nun die Abstimmung passte, brachten sie die Gäste zusehends in Bedrängnis. Nach dem letztmaligen Rückstand, beim 11:12, nutzte der NHV nun auch seine Torchancen und drehte die Partie zu seinen Gunsten. „Das hat in dieser Phase richtig Spaß gemacht zu sehen, wie die Mädels füreinander gespielt haben. Das war eine tolle Teamleistung!“, lobte der Coach der Neusserinnen. Die Belohnung folgte auf dem Fuß. Mit 16:12 gingen die Gastgeberinnen in Front und sollten diese Führung nicht mehr abgeben. Über 18:13 und 20:15, brachten sie den 22:17-Erfolg unter Dach und Fach und die ersten Punkte aufs Konto. „Unsere Entwicklung geht weiter. Ich freue mich riesig für meine Mädels, dass sie sich heute mit Zählbarem belohnen konnten, statt nur mit guten Worten heimzukehren. Noch mehr hat mich aber gefreut, dass wir mittlerweile fast jede Position wechseln können und diejenige sofort ihre Rolle fürs Team erfüllen kann“, sagte Trainer Christian Hentschel und sparte nicht mit Lob für sein Team. Der Trainer wäre aber kein Trainer, wenn er nicht gleich hinterherschieben würde, dass „wir weit entfernt davon sind, uns zurückzulehnen und zufrieden zu sein. Wir haben noch einiges Potenzial, das in uns schlummert. Das fällt uns aber nicht einfach vor die Füße, sondern bedarf weiterhin einer guten Trainingseinstellung und –teilnahme!“

Zeit zum Trainieren wird das Team in den kommenden Wochen reichlich haben, denn die Regionalliga Nordrhein legt eine kurze Herbstpause ein. Erst am 30. Oktober steht das nächste Pflichtspiel auf dem Programm, wenn die Neusserinnen beim bisher verlustpunktfreien TV Haan antreten wird (Sonntag, 30. Oktober 2016, 14.45 Uhr, Adlerstraße in Haan).

Spielstatistik:

Neusser HV: Hergarten (1.-44.), Pult (44.-50.); Frieß, Lange, Koch (2), Holzke (5), Manthei (1), Pieper (2), Becker (1), Beutler (6), Lenzen (5)
Spielfilm: 0:1 (1.), 1:3 (4.), 3:3 (9.), 4:3 (11.), 7:7 (18.), 7:8 (19.), 10:11 (25.)// 11:11 (26.), 11:12 (26.), 12:12 (27.), 16.12 (34.), 18:13 (38.), 20:15 (44.), 22:17 (50.)

Premiere in der Nordrheinliga missglückt – weibliche B verliert gegen Würselen

Es hat nicht viel gefehlt und dennoch zog die weibliche B des Neusser HV heute den Kürzeren. Während die HSG Würselen über den 19:23 (10:13)-Erfolg im ersten Spiel der neuen Regionalliga Nordrhein jubeln durfte und die Punkte mit in den Aachener Raum mitnahm, ärgerten sich die Neusserinnen über die eine oder andere verpasste Chance. Denn nach einem guten Start in dieses Spiel, das die Gastgeber ohne die verletzten Raspudic (Mittelhandbruch) und Manthei (Schulterprellung) bestreiten mussten sowie mit einer angeschlagenen Holzke, kippte die Partie kurz vor der Pause erstmals zugunsten der Gäste. In der Folge rannte das NHV-Team, das von den C-Jugendlichen Karbowski und Forsthoff unterstützt wurde, vergeblich dem Rückstand bis zum Schlusspfiff hinterher.

„Der Unterschied zwischen Verbandsliga C-Jugend, in der die meisten Spielerinnen im letzten Jahr gespielt haben und der Nordrheinliga B-Jugend, wurde vielleicht heute einigen erst so richtig bewusst. Fehler werden eher bestraft, der Gegner spielt körperlich härter und konstanter und man muss selbst viel präziser und schneller im Kopf und in den Beinen und Armen sein. Das lernt man durch Erfahrungen auf diesem Niveau, weshalb es toll ist, dass wir hier spielen können aber auch schade, dass heute ein paar gefehlt haben, die diese Erfahrung mit einbringen können. Zum anderen lernen wir durch gute Trainingsarbeit, für die diese Erfahrung Gold wert ist! Den Mädels mache ich heute keinen Vorwurf. Sie haben immer gekämpft und versucht so viel wie möglich umzusetzen.“, sagte Trainer Christian Hentschel abschließend.

Es spielten: Hergarten, Pult; Friess, Lange, Spicker, Koch, Holzke (5), Pieper, Karbowski, Becker (1), Forsthoff, Beutler (11), Lenzen (2)

Ein Sieg ohne Glanz und Gloria

Die weibliche NHV-B-Jugend schlägt auch im zweiten Kreis-Duell den Nachbarn Fortuna Düsseldorf mit 21:23 (12:8).

Kampf und Krampf, statt Lust und schönes Spiel - Katarina Raspudic hatte schwer zu kämpfen
Kampf und Krampf, statt Lust und schönes Spiel – Katarina Raspudic und ihr Team taten sich schwer

Am Ende des Rückspiels in der Kreisqualifikation der weiblichen B-Jugend bei Fortuna Düsseldorf, atmeten die Neusserinnen einmal tief durch. Eine erste Halbzeit zum Vergessen, danach mit Höhen und Tiefen durch die Begegnung gequält und doch noch einen 21:23 (12:8)-Erfolg gelandet. Dabei war es keine deutliche Leistungssteigerung der Landeshauptstädterinnen, die erneut kämpferisch überzeugten aber technisch und spielerisch weiterhin limitiert agierten, die den Neusser HV vor Probleme stellte. Die Gäste stellten sich in aller Regelmäßigkeit selbst die Hürden, über die sie beinahe zu oft stolperten. Es scheint so, als würde der Weg in der Qualifikation für die Quirinusstädterinnen steinig und lang, vor allem muss in den nächsten Wochen eine Steigerung her, will man eine der beiden höheren Spielklassen erreichen.

Bis zum 2:0 sah es nach einem entspannten Vormittag in Düsseldorf aus. Die Neusserinnen hatten sich einiges vorgenommen für diese Partie, wollten zielstrebiger agieren, besser organisiert die Abwehr stellen und daraus per Gegenstoß Kapital schlagen. Und gleich die ersten beiden Angriffs- und Abwehraktionen deuteten auf ein Umsetzen hin. Doch dann zog irgendjemand den Stecker der Mannschaft. Den Gastgeberinnen gelang ein 7:0-Lauf zur 7:2-Führung, der erst nach einer Auszeit gestoppt werden konnte. Doch wer nun auf einen erneuten Umschwung hoffte, irrte. Die Gäste verkürzten zwar auf 9:8, doch bis zur Pause rächte es sich bitter, dass zahlreiche Gegenstöße und freie Würfe nicht verwertet wurden, Angriffe zu schnell und unvorbereitet abgeschlossen wurden und gleichzeitig die Abwehr zu häufig die Orientierung verlor. Düsseldorf zog noch einmal auf vier Tore, bis zum 12:8, zur Pause davon.

„In der Kabine habe ich in gleichsam überraschte wie verunsicherte Augen geschaut“, schilderte Trainer Christian Hentschel seinen Eindruck von den Gesichtern seiner Spielerinnen in der Halbzeitpause, „wir haben praktisch nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen und trainiert hatten.“ Das wollte das Team natürlich in der zweiten Hälfte korrigieren und erneut starteten die Gäste besser in die Partie, verkürzten zunächst, glichen dann aus und gingen erstmals nach dem 2:0 wieder mit 14:13 in Führung. Es gelang bei Weitem immer noch nicht alles, weder im Angriff noch in der Abwehr aber die Neusserinnen waren nun konzentrierter und agierten kontrollierter. Als Katarina Raspudic zum 15:19 traf schienen die Gäste begriffen zu haben, dass „einfaches Handballspiel, stoßen auf Nahtstellen, Ball in Bewegung annehmen, Absprachen in der Abwehr einhalten und – mitdenken!“ (Hentschel) zum Erfolg führen gegen diesen Gegner, jedoch brachten sich die Gäste fast erneut in Schwierigkeiten. So gelang es den Gastgeberinnen noch einmal vom 19:23, bis auf 21:23 zu verkürzen.

„Manchmal hat man so einen Tag – selten im Kollektiv. Wir haben jetzt hoffentlich Beides für die Quali-Phase abgehakt und schauen positiv nach Vorne“, sagte Christian Hentschel nach dem Spiel, der mit seinem Team konzentrierte und intensive Trainingswochen vor sich sieht. „Vielmehr erwarte ich von meinen Mädels aber, dass sie sich viel mehr zutrauen – jede Einzelne und als Team!“

Weiter geht´s für die weibliche B-Jugend nun mit dem Qualifikationsturnier – am 21. Mai – um die Nordrheinligaqualifikation.

Die weibliche B-Jgd des Neusser HV benötigt keine Fortüne gegen die Fortuna

Neusser HV besiegt Fortuna Düsseldorf in der Kreisqualifikation mit 27:18 (17:12)

Zwölf Treffer für den Neusser HV - Theresa Manthei Foto: Thomas Hergarten
Zwölf Treffer für den Neusser HV – Theresa Manthei
Foto: Thomas Hergarten

Erstes Pflichtspiel, erster Sieg. So kurz und knapp ließe sich der 27:18 (17:12) Hinspielerfolg in der Kreisqualifikation des Neusser HV gegen Fortuna Düsseldorf beschreiben. Nach gerade einmal drei gemeinsamen Trainingseinheiten zeigten die Neusserinnen zwar eine engagierte Leistung, ein nervöser Beginn und ein stetiges Auf und Ab in der Abstimmung, waren aber vorprogrammiert. So erlebten die zahlreichen Zuschauer, die trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen in die Hammfeldhalle kamen, ein typisches „Vorbereitungsspiel“, mit vielen Fehlern auf beiden Seiten.

„Ich bin nicht unzufrieden mit der Leistung meines Teams, dass schlicht noch nicht weiter sein kann!“, sagte Trainer Christian Hentschel, der gerne noch zwei Wochen mit seiner Mannschaft trainiert hätte, bevor es zu einem ersten Spiel gekommen wäre. Vor allem in der Defensive fehlte es in den Anfangsminuten an der Feinabstimmung und einer gemeinsamen „Idee“, wie die Fortuna in die Schranken verwiesen werden könnte. Weiter war dort bereits der Gast, der nicht nur das erfahrenere Team auf das Spielfeld führte, sondern auch seit einigen Wochen gemeinsam trainiert und sich ausschließlich auf dieses Spiel vorbereiten konnte. Nicht verwunderlich also, dass die ersten Minuten den Düsseldorfern gehörte, deren Anhang nicht nur den ersten Treffer der Partie lautstark bejubelte. Neben der Feinabstimmung zeigte sich der NHV zudem extrem nervös, vertändelte den einen oder anderen Ball im Angriff und wollte zuviel in der Abwehr. „Wir hatten uns ein Defensivsystem vorgenommen und es war interessant zu sehen, wie das jeder Einzelne des Teams interpretiert hat… Jetzt gilt es die Interpretationen übereinander zulegen und anzugleichen“, sagte Hentschel mit einem Augenzwinkern. Erst nach einer Umstellung auf eine defensivere Variante, kam Stabilität und Ruhe in die Aktionen der Gastgeberinnen, die sogleich mit einigen Treffern in Front gehen konnten.

Auch in der zweiten Halbzeit wechselten sich Licht und Schatten munter ab. Kontinuierlich wuchs aber weiterhin der Vorsprung der Neusserinnen. Aufregung kam erst am Ende der Partie auf, als ein Abschluss unter Bedrängung im Gesicht der Düsseldorfer Torhüterin landete. Spielerinnen, Trainer und Anhang verloren etwas die Fassung und redeten lautstark auf die beiden jungen Unparteiischen ein, die die Situation allerdings souverän lösten und das Spiel ordentlich zu Ende brachten.

„Nächste Woche wollen wir wieder ein Stückchen weiter sein“, erwartet Trainer Christian Hentschel eine Entwicklung seiner Mannschaft, ehe es zum Rückspiel in Düsseldorf kommt, bei dem dann auch wieder Katarina Raspudic teilnehmen kann.

Dem Meister Paroli geboten – Neusser HV unterliegt in Aldekerk

Zur Pause durften die Quirinusstädterinnen sogar auf eine Überraschung hoffen – dann drehten die Gastgeber zweimal auf.

Gekämpft, gehofft und doch verloren. Der Neusser HV zog sich beim Saisonfinale beim bereits feststehenden Niederrheinmeister TV Aldekerk dennoch achtbar aus der Affäre. Die Gäste unterlagen in der B-Jugendoberliga zwar mit 31:25 (15:13), doch die Hausdamen mussten mehr investieren als ihnen lieb gewesen ist. Erst zwei energische Zwischenspurts in der zweiten Halbzeit distanzierten den NHV entscheidend, der über 50 Minuten nicht locker ließ. An der Tabellensituation änderte sich nichts mehr. Die Aldekerker ziehen ins Halbfinale der Westdeutschen Meisterschaft ein, während die Neusserinnen ihre Saison auf dem 3. Platz der Oberliga Niederrhein beendeten.

Die Rollen waren vor der Partie klar verteilt. Auf der einen Seite der TV Aldekerk – neuer Niederrheinmeister, verlustpunktfrei, mit deutlichem Toreplus. Auf der anderen Seite der NHV – Tabellendritter mit bis dato 10 Punkten Abstand zum Meister. Vor dem Spiel sprachen viele nur über die zu vermeidende Höhe der Niederlage und zunächst sah es auch in der ersten Halbzeit so aus, als könnten die Gastgeberinnen die Weichen frühzeitig auf Sieg stellen. Nach der 0:1-Führung der Gäste, übernahm der TVA das Zepter im Spiel. Gefällig lief der Ball durch die Reihen, während die Neusserinnen oft zu unpräzise spielten. 9:5 zeigte die Anzeigetafel bereits, als der NHV ins Spiel fand und immer wieder verkürzte. Die letzte deutliche Führung vor der Pause (15:11) hätten die Gäste mit etwas mehr Glück und Geduld auch ausgleichen können, jedoch gelang nur der Anschluss zum 13:15.

„Wir haben leider drei, vier technische Fehler zu viel gehabt, um den TVA in der ersten Hälfte noch mehr unter Druck setzen zu können“, haderte Trainer Christian Hentschel mit den verpassten Möglichkeiten. Das sollte sich in der zweiten Halbzeit fortsetzen. Während Aldekerk nun zielstrebiger, vor allem im Gegenstoß agierte, entglitt den Gästen für wenige Minuten der rote Faden in ihrem Spiel. Bis zum 23:17 für die Gastgeberinnen wuchs der Abstand rasant, doch der NHV zeigte nicht nur in dieser Phase sein Kämpferherz und schlug umgehend bis zum 23:19 zurück. Der TVA drückte erneut mächtig und erhöhte wiederum auf 27:19. „In dieser Phase hatte ich kurzzeitig befürchtet, dass wir uns für unsere zuvor engagierte und couragierte Leistung nicht belohnen würden“, kommentierte Hentschel. Doch die Befürchtungen waren unbegründet. Die Neusserinnen fanden wieder zu ihrer Linie im Spiel, vermieden weitere Gegenstöße durch konzentriertere, eigene Angriffe. Am Ende stand eine 31:25-Niederlage zu Buche, die den NHV trotzdem zufrieden auf den Heimweg schickte. „Die Mädels können stolz auf sich und die Entwicklung in dieser Saison sein, am heutigen Tag vor allem mit dem gezeigten Kampfgeist. Der TVA hat uns dagegen unsere Grenzen aufgezeigt aber auch Perspektiven. Wir wünschen Jörg Hermes und seinem Team alles Gute für die weitere Meisterschaft!“, sagte Hentschel abschließend.

NHV mit wechselhafter Leistung zum Erfolg – 26:19 gegen Lobberich

Die letzte Hürde zum Treppchenplatz in der B-Jugendoberliga ist erfolgreich genommen. Die weibliche B-Jugend des Neusser HV sicherte sich mit dem 26:19 (10:5)-Heimerfolg gegen den TV Lobberich einen Platz unter den Top3 der Liga. Am ungewohnten Donnerstagabend reichte den Gastgeberinnen eine über weite Strecken gute Leistung in der Defensive, um die Samt- und Seidenstädterinnen mit 26:19 (10:5) zu besiegen. Zwischenzeitlich lagen die Neusserinnen mit zehn Toren in Front, konnten aber die Konzentration nicht über die gesamte Spielzeit aufrecht erhalten. Nun kommt am Samstag nach der Pflicht, zum Abschluss der Saison die Kür – der ungeschlagene TV Aldekerk erwartet die Quirinusstädterinnnen.

„Wie gegen Kempen, hat mir unsere Abwehrleistung über weite Strecken gut gefallen. Vor allem in Unterzahl konnten wir einige Ballgewinne erzielen“, analysierte Trainer Christian Hentschel. Er sah seine Farben überlegen gegen die Lobbericher Mädchen, die kaum Lösungen fanden. Lediglich mit dem Angriffsspiel konnten die Neusserinnen heute nicht zufrieden sein. Zahlreiche technische Fehler, oft sogar unbestraft durch die Gäste, verhinderten einen deutlicheren Erfolg. So zog die Heimmannschaft zunächst auf 6:2 davon, blieb dann sieben Angriffe ohne Torerfolg und -abschluss, um dann in Unterzahl vom zwischenzeitlichen 6:5, auf 16:6 davonzuziehen. „Dann werden wir etwas nachlässiger in der Abwehr und vertändeln im Angriff einige Bälle oder suchen sofort im 1:1 den Abschluss. Gerade offensiv müssen wir in solchen Phasen cleverer spielen“, bemängelte der Trainer.

Die nächste und für diese Saison letzte Gelegenheit zu beweisen, dass nicht nur die Abwehr deutliche Fortschritte gemacht hat in dieser Saison, bietet sich am kommenden Samstag. Dann wartet kein Geringerer als der ungeschlagene Tabellenführer TV Aldekerk auf die Neusserinnen (Samstag, 5.3., 16.15 Uhr, Vogteihalle). „Normalerweise brauchen wir einen Sahnetag und Aldekerk einen schwächeren Tag, wenn wir auf Punkte spekulieren wollen. Aber wir wollen noch einmal alles investieren und schauen dann wofür es gereicht hat“, freut sich die Mannschaft trotz der klaren Außenseiterrolle auf die Partie.